Pflegemaßnahmen

Zungenreinigung – muss das sein?

Vielfach ist die Zunge von Pflegebedürftigen der Grund für Mundgeruch und Infektionen, denn ihre Reinigung kommt im Pflegealltag zu kurz. Ändern Sie das und beziehen Sie die Zungenreinigung in Ihre Pflegemaßnahmen mit ein!

Die Zunge ist ein wichtiger Indikator für eine gesunde Mundschleimhaut. Bei allen pflegerischen Tätigkeiten, besonders bei Aufnahmen in Kliniken oder Heimen, sollte diese genau beschrieben werden. Zeigen sich Beläge, muss umgehend reagiert werden, die Zunge sollte regelmäßig gereinigt werden.

Doch im Pflegealltag nimmt die Zungenpflege einen geringen Prozentsatz der Pflegehandlungen ein. In den letzten zehn Jahren wurden bei über 100 Heimbegehungen nur dreimal bei Pflegemaßnahmen die Zungenreinigung nicht beanstandet.

Die Zunge bei pflegebedürftigen, oft multimorbiden Menschen zeigt sich sehr häufig mit Belag, dieser kann durch Medikamente (Antibiotikum, Asthmamittel), zu wenig Flüssigkeit und/oder ungenügende Mundhygiene entstanden sein. Bei Veränderung an der Zunge sollte immer der Zahnarzt oder der Hausarzt mit informiert werden. Weitere Maßnahmen ergeben sich dann daraus.

Klären Sie auf!

Für Fachkräfte ist eine sensible Vorgehensweise angebracht, da viele Menschen nichts über Zungenreinigung wissen. Eine lange Phase der Aufklärung geht dieser Handlung oft voraus. Wird die Zungenreinigung akzeptiert, wird sich bei den Patienten eine verbesserte Wahrnehmung beim Schmecken einstellen.

Beginnen Sie mit der Zungenreinigung vorsichtig, optimal ist es, wenn der betroffene Mensch die Reinigung der Zunge versteht und diese selbst umsetzen kann. Nimmt die Zungenreinigung eine Pflegekraft vor, muss bekannt sein, dass der Zungengrund zwar sehr wichtig ist, da sich dort die meisten Keime ansiedeln, aber ein zu weites Vordringen in den Rachen einen Würgereflex herbeiführen kann. Regelmäßige Zungenreinigungen schaffen Vertrauen und meistens mehr Akzeptanz. Die Zunge ist immer erst mechanisch zu reinigen, im Anschluss kann ein Reinigungsgel auf die Zungenbürste aufgebracht werden, welches die Reinigung noch intensiviert.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie hier:

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Mundpflege

Mundgeruch – warum Zungenpflege so wichtig ist

8 Tipps, wie sich Mundgeruch vorbeugen lässt. Wertvoll sind sie auch für Pflegekräfte, weil Patienten und Bewohner – besonders bei der momentanen Hitze – leicht Mundgeruch entwickeln.

Foto: PhotoSG - Fotolia.com

Pflege und Praxis

Mundpflege: Gehen Sie mit gutem Beispiel voran!

Eine gute Mundpflege beginnt bei Ihnen, der Pflegekraft. Ihre Einstellung zur Zahn- und Mundpflege überträgt sich unweigerlich auf andere. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit 4 Tipps beim Thema „Mundpflege“ zum Vorbild werden.

Foto: Bobboz - Adobe Stock

Pflegeheim

Nie mehr Ärger mit den Ärzten

Ja, das gibt es noch: Ärzte, die nur widerwillig ins Heim kommen und dort selbstherrlich walten. Beenden Sie die Willkür, setzen Sie auf Kooperationen, formulieren Sie Ihre Erwartungen.

Foto: Mediagram - stock.adobe.com

Konfliktmanagement

Ärger mit Reinigungskräften? 7 Regeln für mehr Harmonie

Pflegekraft und Reinigungskraft kommen sich oft in die Quere. Besonders im Pflegeheim. Die Bremer Heimstifung hat für die klassischen Reibungspunkte Lösungen gefunden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.