Image

Arzneimittelsicherheit

Wo Pflegekräfte gute Infos über Medikamente finden

Viele möchten mehr erfahren als Indikationen, Wirkungsweise und Nebenwirkungen. Wie gut, dass es immer mehr kritische Informationsquellen gibt 

Die Rote Liste liefert sicherlich die umfassendste und detaillierteste Information über Wechselwirkungen, Kontraindikationen, Dosierungen etc. Jede Pflegefachperson sollte Zugang zur ihr haben. Daneben gibt es Listen, die systematisch vorgehen und sich auf bestimmte Bereiche konzentrieren: etwa die Priscus-Liste, die alle Medikamente aufführt, die im Alter nicht geeignet sind. Oder der Arzneimittel-Report der Krankenkasse Barmer, von dem seit 2010 inzwischen zwölf Ausgaben erschienenen sind: Er geht etwa auf Probleme wie Polypharmazie und die fragwürdige Behandlung von Demenz-Patienten mit Neuroleptika ein.

Auch Apothekerinnen und Apotheker sind im Alltag gute Ansprechpartner. Einige Fachbereiche in Kliniken ziehen ihre Krankenhausapotheker zu Visiten hinzu, um die Qualität der Verordnungen zu optimieren. Pflegefachpersonen in der Altenpflege sollten bei Fragen nicht zögern, in der Apotheke anzurufen. Da fast alle Heime einen Versorgungsvertrag mit einer Apotheke haben, sollte das kein Problem sein, weil die Beratung Teil der Vereinbarung ist. Grundsätzliche Fragen können auch in den verpflichtenden jährlichen Schulungen der Apotheken besprochen werden. Auch die ersten ambulanten Dienste fangen übrigens an, Versorgungsverträge mit Apotheken abzuschließen.

Was das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) empfiehlt

Wenn es um den gesamten Medikationsprozess von der Verordnung bis zur Verabreichung der Medikamente geht, sind die Handreichungen des Patientenbündnisses für Patientensicherheit (APS) sehr wertvoll. Die APS-Vorstandsvorsitzende Dr. Ruth Hecker empfiehlt Pflegefachpersonen insbesondere:

  • Handlungsempfehlung für „Gute Verordnungspraxis“
  • Arbeitspapier „Vier-Augen-Prinzip“
  • Handlungsempfehlung „Arzneimitteltherapiesicherheit im Krankenhaus“
  • Patienteninformation „Tipps zum häuslichen Umgang mit Arzneimitteln“

Für Pflegefachpersonen in der Langzeitpflege ist außerdem das Merkblatt zur Arzneimittelversorgung in Pflegeeinrichtungen wichtig: Hier sind alle verpflichtenden Vorgehensweisen im Umgang mit Arzneimitteln aufgeführt. Jedes Bundesland hat sein eigenes Merkblatt, es sind die Landesämter für Soziales oder Gesundheit, die sie veröffentlichen – die Details und der Titel der Merkblätter variieren von Bundesland zu Bundesland: So heißt das Merkblatt etwa in Nordrhein-Westfalen „Arzneimittelversorgung von Heimbewohnern“ und in Rheinland-Pfalz „Arzneimittel in Wohn- und Pflegeeinrichtungen“.      

Autorin: Kirsten Gaede

Der Artikel erschien zuerst im Magazin der Pflegekammer Rheinland-Pfalz 

Image
dorothee-lee-injekt.jpeg
Foto: Dorothee Lee

Patientensicherheit

Hab‘ ich auch kein falsches Medikament gegeben? 

Diese Frage plagt Pflegekräfte (und Ärzte) immer wieder. Der Asklepios-Konzern hat eine Methode etabliert, die Sicherheit verleiht, simpel ist und die jede Pflegekraft unabhängig von ihrem Arbeitsumfeld anwenden kann   

Image
Foto: Dorothee Lee

Impfpflicht

Wo Träger ungeimpfte Pflegekräfte melden müssen

Alle 16 Bundesländer haben inzwischen Meldeprotale eingerichtet. Hier finden Träger und Pflegemanager die Links sowie Information darüber, wie sie funktionieren und wie es nach der Meldung weitergeht

Medikamente im Alter

Vorsicht vor diesen 80 Medikamenten-Wirkstoffen!

Viele Medikamente sind für alte Menschen absolut ungeeignet. Erfahren Sie, um welche genau es sich handelt.

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Medikamente im Alter

Medikamente – nimm maximal drei!

Wenn alte Menschen stürzen, verwirrt sind oder innerlich bluten, dann liegt das oft auch an Nebenwirkungen von Medikamenten. Vier Projekte in Pflegeheimen zeigen, dass es auch anders geht - und, dass Patientensicherheit auch in der Altenpflege ein Thema ist

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.