Proud to be a Nurse

Wir sammeln Input über die generalistische Ausbildung

Florian Jantz arbeitet in der Anästhesie und unterrichtet gleichzeitig an einer Altenpflegeschule. Lesen Sie, was er sich für künftige Azubis wünscht.

Florian Jantz (26) ist Gesundheits- und Krankenpfleger in Braunschweig und arbeitet in der Anästhesie. Außerdem studiert er Medizinpädagogik und unterrichtet an einer Altenpflegeschule. In unserer Umfrage beim Deutschen Pflegetag hat er fünf Fragen beantwortet.

Was macht Sie stolz auf Ihren Beruf?

Es macht mich stolz, dass ich dabei sein darf, wenn Menschen aus kritischen Situationen lebendig wieder rauskommen und ihre Symptome gelindert sind.

In welchen Momenten mögen Sie Ihren Beruf besonders gern?

Ich mag es, spezielles Hintergrundwissen zu haben. Dadurch habe ich auch privat einige Vorteile – zum Beispiel, wenn ich selbst krank bin und wegen einer Bronchitis zum Arzt gehen muss. Da kann ich ihm schon einige Vorab-Infos geben. Außerdem muss ich nicht immer gleich zu einem Arzt rennen, sondern kann bestimmte Symptome selbst deuten und behandeln.

Wenn Sie eine Sache verändern könnten: Was wäre das?

Ich wünsche mir auch in meinem Fachbereich, der Anästhesie, mehr Personal.

Warum besuchen Sie den Deutschen Pflegetag?

Ich bin mit einer Kollegin von der Altenpflegeschule hier, weil hier auch viele Themen rund um die generalistische Ausbildung besprochen werden. Wir sollen für unsere Schule Input mitbringen, denn es müssen ja jetzt eigene Curricula entworfen werden. Außerdem nehme ich die Informationen auch in die Klinik mit. Zum Beispiel gab es einen Vortrag über Praxisanleitung und Generalistik, der sich speziell mit dem Personal in der Anästhesie und dem OP beschäftigte.

Gibt es eine Botschaft an den Nachwuchs, die Sie gerne loswerden möchten?

Ich wünsche mir, dass die Kollegen den Auszubildenden etwas mehr Zeit geben, sich in neuen Bereichen einzufinden.

Interview: Jens Kohrs

Foto: Kati Borngräber

Weitere Interviews vom Deutschen Pflegetag lesen Sie hier:

Christin Fischer möchte gerne mehr junge Kollegen motivieren, sich berufspolitisch zu engagieren

Jasmin Dracic macht es stolz, wenn die Bewohner, die er pflegt, zufrieden sind

Proud to be a Nurse

Den Kopf in den Sand stecken, bringt nichts

Beate Sietmann appelliert an ihre Kollegen, gemeinsam etwas zu verändern. Trotz allem sei der Pflegeberuf der schönste der Welt.

Proud to be a Nurse

Mehr politische und gesellschaftliche Wertschätzung

Wie geht es weiter mit der Pflege in Zeiten des demografischen Wandels? Martina Bauer aus Bayern kam aus politischem Interesse zum Deutschen Pflegetag.

Niedersachsen

Pflegekräfte verdienen in Flächenland Niedersachsen noch weniger als in anderen Bundesländern

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil: Land dringt weiter „hartnäckig“ auf bessere Bezahlung der Pflegekräfte

Pflegeausbildung

Schwanger in der Ausbildung? Warum nicht!

Viele Schwangere brechen sofort ab. Das muss nicht sein. Auch nicht in der Krankenpflege und Altenpflege. Wie es funktionieren kann, erklärt die Expertin Doris Schohl im Interview.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.