Kommunikation

Wie gut können Sie sich selbst reflektieren?

Die eigenen Gefühle zu steuern fällt schwer und auch als Führungskraft wird es Ihnen kaum gelingen, Ihre Emotionen an der Schwelle zu Ihrem Büro auszuschalten und zum „Führungsroboter“ zu mutieren. Wie gut ist es um Ihre Fähigkeit zur Selbstreflexion bestellt? Machen Sie den Test!

Lernen Sie Ihre Gefühle kennen!

Für Sie als Führungskraft ist die Fähigkeit zur Selbstreflexion besonders wichtig. Nur wenn Sie Ihre eigenen Gefühle wahrnehmen können, können sie auch deren Konsequenzen einschätzen. Es ist normal, menschlich zu sein und das bedeutet, dass auch Sie Gefühle zeigen dürfen. Wenn Sie jedoch Ihre Gefühle rechtzeitig erkennen, können Sie besser damit umgehen. Sie können es verhindern, dass Ihre unkontrolliert ausbrechenden, destruktiven Emotionen für einen Ihrer Mitarbeiter negative Konsequenzen haben. Dies kommt dem Mitarbeiter, dem Unternehmen und Ihnen als Führungskraft zugute.

Schätzen Sie sich richtig ein!

Auch als Führungskraft sind Sie zuerst einmal ein Mensch und besitzen Stärken und Schwächen. Die realistische Einschätzung Ihrer Stärken und Schwächen ermöglicht es Ihnen, Ihre Stärken geschickter einzusetzen. Außerdem können Sie so Stärken gezielt fördern und Potenziale nutzen. Erkannte Schwächen können Sie womöglich ausgleichen und kurz- oder langfristig in Stärken umwandeln. Eventuell nehmen Sie dabei auch externe Unterstützung in Anspruch.

Seien Sie selbstbewusst!

Als Führungskraft brauchen Sie ein gesundes und angemessenes Selbstbewusstsein. Sie werden Ihre Stärken nur dann gewinnbringend einsetzen, wenn auch das nötige Selbstbewusstsein vorhanden ist. Das Eingestehen von Schwächen setzt dies ebenfalls voraus. Darüber hinausgehend kann eine Führungskraft nur dann herausfordernde Aufgaben bewältigen, wenn Sie über ausreichend Selbstbewusstsein verfügt.

Überprüfen Sie Ihre Fähigkeit zur Selbstreflexion:

  • Können Sie Ihre eigenen Gefühle wahrnehmen?
  • Wenn ja, in welchen Situationen haben Sie dies bewiesen?
  • Kennen Sie Ihre Stärken?
  • Wenn ja, in welchen Bereichen liegen Ihre Stärken?
  • Wenn ja, wie setzen Sie Ihre Stärken ein?
  • Kennen Sie Ihre Schwächen?
  • Wenn ja, in welchen Bereichen liegen Ihre Schwächen?
  • Wenn ja, wie gehen Sie mit Ihren Schwächen um?
  • Sind Sie selbstbewusst?
  • Wenn ja, in welchen Situationen haben Sie dies bewiesen?
  • Worauf basiert Ihr Selbstbewusstsein?

Buchtipp:

Foto: © Schlütersche - Andrea Wiedermann

Serie Soft-Skills

Tipp 41: Vergiften Konflikte Ihre Arbeitsatmosphäre?

Oder kommunizieren die Pflegekräfte respektvoll und klar miteinander? Sie sind sich nicht sicher? Lesen Sie unsere 8-Punkte-Checkliste.

Foto: © Schlütersche - Andrea Wiedermann

Serie Soft-Skills

Tipp 46: Trauen Sie sich - sprechen Sie Konflikte an

Bei schlechter Stimmung und Konflikten hilft meistens nur Offenheit. Nutzen Sie Dienstbesprechungen und Teamchoachings um die Querelen auf den Tisch zu bringen.

Foto: Dorothee Hellinger

TK-Gesundheitsreport 2019

Warum nehmen so viele Pflegekräfte Antidepressiva?

Echter Respekt statt Skandalisierung, sagt Organisationsberaterin Karla Kämmer. Lesen auch zehn weitere Kommentare von Psychiatern, Pflegemanagern, Pflegewissenschaftlern, Coaches und Gesundheitswirtschafts-Experten

Foto: Löhr privat

Deutscher Pflegetag 2018

Gewalt in der Pflege - das Team ist gefragt

Wer ist Opfer, wer ist Täter? Wie lässt sich die Spirale der Gewalt durchbrechen? Prof. Dr. Michael Löhr, Referent des Deutschen Pflegetages 2018, hat sich intensiv mit dem Thema "Gewalt in der Pflege" beschäftigt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.