Pflegereform

Wer gewinnt, wer verliert?

Lange wurde am neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und der Pflegereform gewerkelt. Ausgewogener sollte alles werden, näher an den Bedürfnissen der Pflegebedürftigen. Ist jetzt alles besser geworden – für alle?

Inhaltsverzeichnis

Licht …

Es gibt sie, die Gewinner der Pflegereform. Die meisten psychisch kranken und behinderten Menschen werden von der neuen Einstufung profitieren können.

Wurden bis 2016 nur die erforderlichen Hilfen bei der Grundpflege berechnet, streifte das oft den Bedarf psychisch kranker und behinderter Menschen nur am Rande. Doch nun werden auch die Einschränkungen der Kognition und die Verhaltensauffälligkeiten berücksichtigt.

… und Schatten …

Die Kombination „schwer körperlich pflegebedürftig ohne psychische Beeinträchtigung“ ist eindeutiger Verlierer der Reform. Schwer pflegebedürftig, aber kognitiv voll da – vor 2017 eine Voraussetzung für Pflegestufe III. Stellen wir uns einen körperlich vollständig abhängigen Pflegebedürftigen vor, der intensive Hilfe benötigt beim Essen und bei der Körperpflege, der inkontinent ist und immobil. Gleichzeitig ist er aber geistig fit und kognitiv voll auf der Höhe – und bekommt nun nur noch die Einstufung in Pflegegrad 3.

… auch für Menschen mit Demenz

Auch für Menschen mit Demenz wird es Nachteile geben. Das neue Begutachtungsverfahren benachteiligt demenziell veränderte Pflegebedürftige, indem es ausgerechnet für die Anleitung und Beaufsichtigung geringere Leistungen gewährt als für eine volle Übernahme. Bleibt zu hoffen, dass da bei der nächsten Reform der Begutachtungsrichtlinien nachgebessert wird.

Immerhin: Bestandsschutz bis 2019

Wer aber bereits vor 2017 in Pflegestufe III eingestuft war, behält seine »höhere Stufe«. Alle, die zum 1. Juli 2016 eine Pflegestufe hatten, genießen laut SGB XI bis 2019 einen Bestandschutz. Sie werden nicht neu begutachtet. Einen Antrag auf einen höheren Pflegegrad kann der Pflegebedürftige natürlich immer stellen.

Buchtipps: Karla Kämmer (Hrsg.) – Die neue Pflegedokumentation

Foto: scusi - Fotolia.com

Pflegende Angehörige

Deutlich mehr Anträge auf Pflegeleistungen

Die bisher größte Pflegereform, das Pflegestärkungsgesetz II, hat seit Jahresbeginn erwartungsgemäß zu deutlich mehr Anträgen auf Pflegeleistungen geführt.

Foto: Nadezda Kostina - Fotolia.com

Pflegende Angehörige

Wer bietet Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Norden?

Wie finden Angehörige im Norden Deutschlands entlastende Betreuungsangebote für Pflegebedürftige in ihrer Familie? pflegen-online.de hilft Ihnen bei der Suche in ihrer Region.

Foto: klesign - Fotolia.com

Einstufung

Die neuen Module - kurz vorgestellt

Mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff hat sich die Einstufung der Pflegebedürftigkeit verändert. Acht Module bilden den Rahmen, um den richtigen Pflegegrad zu ermitteln. Wir stellen sie kurz vor:

Foto: Octopus182 - Fotolia

Pflegende Angehörige

Wer bietet Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Süden?

Wie finden Angehörige im Süden Deutschlands entlastende Betreuungsangebote für Pflegebedürftige in ihrer Familie? Pflegen-online.de hilft Ihnen bei der Suche in ihrer Region.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.