Image
AdobeStock_336027041.jpeg

Dokumentation

Wenn Pflegekräfte für Kollegen abzeichnen …

… kann das ins Auge gehen. Im schlimmsten Fall machen Sie sich strafbar. Auch besteht die Gefahr, dass Sie bei Regressforderungen haften müssen

[Der Artikel erschien zuerst im Magazin der Pflegekammer Rheinland-Pfalz]

Eine Kollegin hat sich krank gemeldet, mehrere Patienten klingeln gleichzeitig und am Telefon möchte ein Angehöriger über den Zustand seiner Mutter informiert werden: Der ganz normale Alltag auf Station. Wenn dann am Ende der Schicht noch die Dokumentation ansteht, kann es schon mal vorkommen, dass eine Pflegekraft ihr Kürzel hinter alle Maßnahmen setzt – auch wenn einige davon Kollegen ausgeführt haben.

Aber, was bedeutet es eigentlich rechtlich, Pflegeleistungen für andere abzuzeichnen?  Die Antwort: Bleiben Sie bei der Dokumentation unbedingt bei der Wahrheit – auch wenn es aufwendiger ist. Denn wer fremde Leistungen abzeichnet, muss möglicherweise haften, wenn es zu einem Rechtsstreit kommt.

Brenzlig wird es bei Pflegefehlern

Und nicht nur das: Wer sein Kürzel hinter Leistungen setzt, die andere erbracht haben, begeht unter Umständen eine strafbare Handlung wie etwa Urkundenfälschung, Fälschung technischer Aufzeichnungen oder Täuschung im Rechtsverkehr bei Datenverarbeitung (§ § 267 bis 271 Strafgesetzbuch). „Zwar kommt es in der Regel nicht vor, dass Pflegefachpersonen dafür verklagt werden“, sagt Jutta König, Pflege-Beraterin und Gerichtsgutachterin aus Uelversheim in Rheinland-Pfalz. „Problematisch wird es allerdings, wenn es aus anderen Gründen zu einer rechtlichen Auseinandersetzung kommt, etwa aufgrund von Pflegefehlern.“

Ein Beispiel: Eine Pflegekraft zieht einem pflegebedürftigen Menschen Kompressionsstrümpfe an. Der Betroffene bekommt eine Thrombose, es folgt ein Prozess mit Regressforderungen durch die Krankenkasse. „Hat eine andere Person die Leistung abgezeichnet, muss im schlimmsten Fall nicht nur die Haftung für den Schaden übernommen werden, sondern es könnte sich auch ein Strafprozess anschließen“, so König.

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen!

Pflegefachpersonen, die von Vorgesetzten aufgefordert werden, Maßnahmen abzuzeichnen, die sie nicht selbst erbracht haben, rät König: „Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen – als Pflegefachkraft sind Sie aufgrund der aktuellen Arbeitsmarktlage in einer so komfortablen Situation, dass Sie es nicht nötig haben, sich zu verbiegen.“

[Pflegekräften gewinnen auch in Sachen Gehalt momentan mehr Macht: Gehaltscoach Ljubow Chaikevitch rät in Verhandlung zu gehen – auch, wenn das Haus tarifgebunden ist. Hier geht zum Artikel „Sie möchten mehr verdienen? Dann verhandeln Sie jetzt!“]       

Vorsicht bei Vorbehaltstätigkeiten

Auch gilt es zu beachten, dass bestimmte pflegerische Aufgaben ausschließlich von examinierten Pflegekräften ausgeführt und abgezeichnet werden dürfen – die sogenannten Vorbehaltstätigkeiten. Erstmals festgelegt sind diese im neuen Pflegeberufegesetz, das seit Anfang 2020 gilt. Sie umfassen unter anderem die Feststellung des Pflegebedarfs, die Gestaltung des Pflegeprozesses sowie die Evaluation und Qualitätssicherung.

Was viele nicht wissen: Klassische Leistungen der Behandlungspflege, also zum Beispiel einfache Verbände wechseln oder von einer examinierten Pflegekraft gerichtete Medikamente verabreichen, dürfen grundsätzlich auch ungelernte Mitarbeiter erbringen und abzeichnen. „Lange hieß es insbesondere beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherung in Rheinland-Pfalz, diese Tätigkeiten müssten ausgebildete Fachkräfte ausführen – doch das ist rechtlich nicht haltbar“, sagt König, die auf rund 40 Jahre Erfahrung in der Pflege zurückblickt. So weit die Theorie.

Was tun, wenn Hilfskräfte nicht in die digitale Doku kommen? 

„In der Praxis gibt es allerdings EDV-Systeme für die digitale Dokumentation, in denen Hilfskräfte gar nicht die Berechtigung haben, diese Leistungen abzuzeichnen“, betont König. Das führe dazu, dass ausschließlich examinierte Pflegekräfte abzeichnen könnten – auch wenn es sich um Tätigkeiten von Hilfskräften handele. Hier sollten die Vorgesetzten die Zugriffsrechte auf die Assistenten erweitern, damit derjenige, der die Leistung durchführt, auch abzeichnen kann.

In ambulanter Pflege ist besondere Vorsicht wichtig

Etwas anders verhält es sich in der häuslichen Krankenpflege (§ Paragraf 37 SGB V). Hier müssen bestimmte Behandlungspflegeleistungen von Pflegekräften mit dreijähriger Ausbildung ausgeführt werden, damit sie abgerechnet werden können. Welche genau das sind, wird in den Versorgungsverträgen (§ Paragraf 132a SGB V) zwischen den Krankenkassen und den Vertretern der ambulanten Dienste festgelegt. Zeichnet und rechnet eine examinierte Pflegekraft diese Leistungen ab, obwohl sie sie an eine Hilfskraft delegiert hat, liegt ein sogenannter Abrechnungsbetrug vor.

Wer den Verdacht hat, dass der Arbeitgeber gegen Regeln verstößt, sucht am besten erst mal das direkte Gespräch mit dem Vorgesetzten. „Bitte nicht zuerst mit den Kollegen sprechen oder die Vermutung in einer WhatsApp-Gruppe teilen“, warnt König. „Kommt es zu keiner Klärung, sichern Sie sich ab, indem Sie Ihre Beobachtungen dokumentieren und Daten und Fakten sammeln, um diese bei Bedarf bei der zuständigen Kranken- oder Pflegekasse einzureichen.“

Autorin: Kati Imbeck

Image
AdobeStock_185464849.jpeg
Foto: sodawhiskey - stock.adobe.com

Dokumentation und Pflegeplanung

Warum SIS für Einrichtungen eine Erfolgsstory ist  

Kaum eine Neuerung begeistert die Altenpflege so sehr wie die Strukturierte Informationsansammlung (SIS). Aus drei Gründen haben sich inzwischen 80 Prozent der Heime und ambulanten Dienste für diese Dokumentation entschieden   

Foto: KRH

Digitalisierung

Hier müssen Pflegekräfte keine Vitalzeichen dokumentieren

Puls, Blutdruck, Temperatur, Sauerstoffsättigung messen – und nichts notieren? Weder handschriftlich noch digital? Das ist jetzt Alltag im Klinikverbund KRH

Image
roboter-telefon.jpeg
Foto: besjunior - stock.adobe.com

Dokumentation & Co.

15 Gründe, warum Pflegekräfte Digitalisierung brauchen

Schon wieder Pflegeroboter? Nein, keine Angst, hier geht es weit darüber hinaus, es geht um das, was in den nächsten zwei Jahren Pflegequalität, Patientensicherheit und Abläufe handfest verbessern wird

Foto: Andrew Seaman/Unsplash

AKH Wien

Pro Jahr 165.000 Stunden weniger Pflegedokumentation!

Weg von der Volldokumentation, hin zu Basisleitlinien und vereinfachten, individualisierten Dokumentation – so lautet das Erfolgsrezept des AKH Wiens. Dafür hat es jetzt den Lohfert-Preis 2019 bekommen

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.