AdobeStock_375247110.jpeg

Aktuelle Zahlen

Weniger Pflegekräfte infizieren sich mit Corona

Allmählich zeigen die Corona-Impfungen Wirkung – zumal die Impfskepsis in der Altenpflege abgenommen hat                

Die Altenpflege hat es bisher am härtesten getroffen: Hier haben sich laut Robert Koch-Institut (Stand 12. April 2021) seit Beginn der Corona-Pandemie 32.547 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (auch in Hauswirtschaft et cetera) angesteckt. In den Pflegeheimen waren 30.561 betroffen, in den ambulanten Diensten 1.986.  

78 Covid-Tote unter Altenpflege-Beschäftigten

In den Krankenhäusern und Reha-Kliniken hat es bisher 31.743 infizierte Mitarbeiter gegeben – allerdings ist nicht klar, bei wie vielen es sich dabei um Pflegkräfte handelt; das Robert Koch-Institut (RKI) unterscheidet nicht zwischen Pflegekräften, Ärzten und anderem Personal. In der Altenpflege gibt es deutlich mehr Todesfälle durch Covid unter den Beschäftigten: 79 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gestorben, 18 sind es in Krankenhäusern und Reha-Kliniken. Woher der große Unterschied bei der Todesrate rührt? Möglicherweise gibt es in der Altenpflege mehr Beschäftigte mit Vorerkrankungen – jedenfalls mehren sich seit einigen Jahren Auswertungen von verschiedenen Krankenkassen, die zeigen, dass Altenpflegekräfte besonders häufig wegen Krankheit ausfallen und Frühverrentungen häufiger vorkommen als in anderen Berufen.   

Bis Ende Februar haben sich noch viele Pflegekräfte infiziert 

Die Impfkampagne, die Ende 2020 gestartet ist, zeigt in den Pflegeheimen erste Erfolge: Weniger Menschen über 80 Jahren erkranken an Covid, auch sterben relativ zur Zahl der Infizierten weniger Menschen an den Folgen einer Sars-CoV-2-Infektion – wenn gleich es absolut betrachtet noch zu viele Tote sind.

Auch bei den Mitarbeitern in den Pflegeheimen scheint sich die Situation jetzt zu verbessern: Zwischen Ende Januar (26.) und Ende Februar (23.) ist die Zahl der infizierten Beschäftigten noch einmal von 20.855 auf 27.536 ordentlich gestiegen  und die Zahl der Verstorbenen um rund 50 Prozent von 51 auf 72. Die Steigerungen von Ende Februar bis Ende März sind aber deutlich geringer (31.536 Infizierte, 77 Verstorbene), ein Trend der sich jetzt im April fortzusetzen scheint, wenn man die oben erwähnten Zahlen betrachtet. Das gleiche gilt für die Beschäftigten in den Krankenhäusern (und Reha-Kliniken).

„Vertrauen zu Biontech-Impfung ist gewachsen“ 

Dass sich der Trend bei den Pflegeheim-Beschäftigten erst jetzt und sicherlich noch nicht so  deutlich wie bei den Bewohnern abzeichnet, könnte mit der großen Impfskepsis der Altenpflegerinnen und -pfleger zu Beginn der Kampagne zusammenhängen. Viele Einrichtungen beklagten Anfang Januar eine geringe Impfbereitschaft, die Bremer Heimstiftung etwa sprach der Fernseh-Sendung buten un binnen zufolge von 30 bis 40 Prozent, das mobile Impfteam des Deutschen Roten Kreuzes Bremen von 50 Prozent. Inzwischen habe sich die Situation komplett gewandelt, sagt Lübbo Roever, Sprecher des DRK-Landesverbands Bremen. „Das Vertrauen ist gewachsen, der Impfstoff von Biontech, mit dem fast alle in den Pflegeheimen geimpft werden, ist nicht mehr der große Unbekannte.“

Auch in den Krankenhäusern nimmt die Impf-Bereitschaft zu, wie eine Befragung der DIVI (Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin) und der DGIIN (Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin) ergeben hat. Von 3.501 Intensiv-Beschäftigten aus Medizin und Pflege wollen sich – Stand Februar 2021 – 75 Prozent impfen lassen. Bei einer Umfrage der DIVI und DGIIN im Dezember waren es unter den Pflegekräften nur knapp 50 Prozent.

Wirkt sich das Astra-Zeneca-Debakel auf die Impfbereitschaft aus? 

Skeptischer als die übrigen Befragten  waren in der zweiten Umfrage der Intensivmediziner aber immer noch junge Frauen. Außerdem gab es eine allgemeine Skepsis gegenüber dem Impfstoff von Astra Zeneca, den bis Ende März vor allem Klinikbeschäftigte erhalten haben. Ob die Beschränkung des Astra-Zeneca-Impfstoffes auf Menschen über 60 die Impfbereitschaft von Pflegekräften positiv oder negativ beeinflusst – dazu gibt es bisher keine Erkenntnisse.                     

Autorin: Kirsten Gaede     

[Sie haben schon eine Astra-Zeneca-Impfung erhalten? Dann könnte Sie unser Artikel Mit Astra Zeneca geimpft – wie geht’s nun weiter? interessieren.]    

                                          

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
impfen-spritzen.jpeg

Corona: Wie impfskeptisch sind Pflegekräfte wirklich?

Nur 50 Prozent, so ist überall zu lesen, wollen sich impfen lassen. Markus Söder diskutiert schon über eine Impfpflicht. Doch die Impfbereitschaft könnte höher sein als angenommen

mufid-majnun.jpeg

Corona-Impfung

Mit Astra Zeneca geimpft – so geht’s jetzt weiter

Diejenigen unter 60, die bereits die erste Dosis des Astra-Zeneca-Impfstoffs erhalten haben (darunter viele Pflegekräfte), können jetzt mit dem Impfstoff von Biontech oder Moderna weitermachen, so die Gesundheitsministerkonferenz    

    • Corona, Pflege als Beruf, Pflege und Politik
Portrait_Johannes_Kalbhenn_ZDF.jpeg

Interview

„Kein Covid-Patient stirbt hier allein“

Das einsame Sterben des Ehemannes, des Vaters, der Freundin in der Corona-Pandemie – etliche Menschen haben es erlitten. Doch allmählich öffnen immer mehr Intensivstationen ihre Türen für Angehörige. Interview mit Intensivmediziner Johannes Kalbhenn            

    • Corona, Krankenpflege, Intensivpflege, Palliativ, Pflege als Beruf, Palliative Care

In eigener Sache

Schlütersche holt sechs Pflegeexperten mit ins Boot

Ab 2018 verstärken Thomas Grünert, ehemals Chefredakteur von „Der Gelbe Dienst“ sowie „Pflege intern“, und Holger Göpel, zuvor Leiter von "Care Invest", sowie vier weitere Redakteure die Pflege-Expertise des Verlags.