Hygiene

Was taugen Stoffmasken in der Corona-Krise?

Experten sagen: Ja, sie schützen bis zu einem gewissen Grad. Aber: Einige Stoffmasken tun dies besser als andere +++ Lesen Sie auch die aktuelle RKI-Empfehlung (15. April) für die Altenpflege zum Tragen von Masken in Geschäften, Bus und Bahn

Inhaltsverzeichnis

Hier geht es zu den RKI-Empfehlungen für Pflegekräfte zum Maskentragen im Alltags (Seite 6). Der komplette Titel der Empfehlungen des Robert Koch-Instituts vom 14. April lautet: Prävention und Management von COVID-19 in Alten- und Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen.

Mundschutz tragen im Alltag - 8 Tipps für Pflegekräfte

Das Robert Koch-Institut (RKI) appelliert besonders an Pflegekräfte, in Bus und Bahn und zum Einkaufen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Für den Alltagsgebrauch bieten sich Stoffmasken an. Doch auch hier gibt es einiges zu beachten
Artikel lesen >

Die Haltung der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH) ist laut aktueller Pressemitteilung eindeutig: „Jede Maske hat mehr Schutzwirkung für Träger und Gegenüber als keine Maske!“ Und: „Besser eine textile Maske aus Extraherstellung als überhaupt keine Maske“.

Stoffmasken auch in Uniklinik Münster und Vivantes-Krankenhäusern

Bevor das Personal von Alten- und Pflegeheimen ohne ausreichen Schutz arbeite und den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) deshalb nicht folgen könne, sollten „alternative Masken“ verwendet werden, rät die DGKH. Selbst Kranekenhäuser greifen inzwischen auf Stoffmasken zurück - zumindest dort, wo es inzwischen Maskenpflicht für sämtliche Mitarbeiter gibt wie in der Uniklinik Münster und in den Häusern von Vivantes, den größten kommunalen Klinikverbund in Deutschland.

15.000 Stoffmasken in Essen

Die DGKH-Experten verweisen explizit auf jene Nähanleitung für einen „Behelfs-Mund-Nasen-Schutz“ (BMNS), die die Feuerwehr der Stadt Essen veröffentlicht hat. Die Ruhrmetropole lässt aktuell rund 15.000 Stoffmasken von verschiedenen kleinen Organisationen und einer Firma fertigen. Vor ihrem Ersteinsatz sollten die Masken allerdings desinfizierend gewaschen werden, betonen die Hygienefachleute von der DGKH.

Lesen Sie auch unsere aktuellsten Meldungen zur Corona-Pandemie und Schutzausrüstung:

+++ Corona-Pandemie: Wie sinnvoll sind Einmalhandschuhe? Interview mit dem Präsidenten der Österreichischen Gesellschaft für Krankenhaushygiene +++

+++ Pflegedienste: Mundschutz verzweifelt gesucht +++

Masken nur personenbezogen verwenden

Die Stoff-MNS könnten gegebenenfalls auch – natürlich personenbezogen – länger getragen werden, etwa eine Schicht oder einen Tag lang. Dies gelte insbesondere für Kontakte mit geringem Übertragungsrisiko. Bei Wiederverwendung müssten die Masken – ebenfalls personenbezogen – gekennzeichnet sein, frei gelagert oder aufgehängt und also nicht in Behältern oder Säcken gelagert werden. „Sie sollen nicht mit Chemikalien desinfiziert werden“, warnen die Hygieneexperten. „Das kontaminationsfreie An- und Abziehen sollte individuell geübt werden. Vorher und nachher ist immer eine Händedesinfektion durchzuführen.“ Eine genaue Anleitung (pdf, Seite 2) bietet auch das Robert Koch-Institut in seiner Empfehlung zu ressourcenschonenden Einsatz von Mund-Nasen-Schutz (MNS) und FFP-Masken.

Mundschutz: Pflegekräfte haben Vorrang bei ArtwizzCare

In der Corona-Krise ist Artwizz, eigentlich Hersteller für Smartphone-Zubehör, auf Mund-Nasen-Schutz (Einweg) und Desinfektionsmittel umgeschwenkt. Die ersten Lieferungen gehen ausschließlich an Pflegekräfte, Heime & Co. – vergünstigt und mit Mengenrabatt.
Artikel lesen >

Die meisten Stoffmasken haben nur zwei Schichten

Bei textilen Masken handelt es sich zwar nicht um Medizinprodukte im Sinne des Medizinprodukterechts. Diese unterliegen normalerweise einer europäischen Normierung. Zertifizierte MNS, auch OP-Masken genannt, bestehen aus mindestens drei Stoffschichten, wobei die mittlere die Filterwirkung hat und die äußere flüssigkeitsabweisend sein muss. Die meisten Schnittmuster, die nun kursieren – auch das Produkt, das der schwäbische Textilunternehmer Wolfgang Grupp auf der Homepage der Firma Trigema anbietet –, sehen aber nur zwei Schichten vor und weisen vor allem keine spezielle Filterschicht auf, heißt es in einem Investigativ-Bericht des SWR.

Es mache aber aus Sicht der DGKH nun „auch keinen Sinn, über eine eventuelle Zulassung textiler Masken als Medizinprodukte nachzudenken, da der Einsatz dieser Behelfsmasken kurz sein dürfte“. Selbstgenähte textile Masken sollten jedenfalls „nur dann zum Einsatz kommen, wenn tatsächlich in der Einrichtung des Gesundheitswesens keinerlei Einwegmasken mehr vorhanden sind.“

Masken statt Mode

Beate Stanek, gelernte PTA, und Meike Thoden, von Haus Bankkauffrau, entwerfen und schneidern eigentlich Kinderbekleidung und Damenmode. Vor zehn Jahren haben die beiden dreifachen Mütter ihre Firma „Bea & Mai“ im niedersächsischen Wilstedt gegründet. Da sie ihre Mode aktuell nicht auf Märkten verkaufen können, haben sie sich spontan auf das Schneidern von Stoffmasken verlegt. Schon am ersten Tag haben die vier Mitarbeiter in Heimarbeit 120 Stück Masken aus doppellagiger Gaze produziert. Profitiert haben zunächst die örtlichen Arztpraxen, aber es hätten sich schon weitere Interessenten wie häusliche Krankenpflege und Kindergärten gemeldet, berichtet Stanek. Auch die Hannoversche Lederdesignerin Petra Warneke (im Bild) hatte Mitte März begonnen, auf Wochenmärkten selbstgenähte Gesichtsmasken aus Baumwolle und Leinen gegen eine Spende anzubieten – Masken für den privaten Hausgebrauch, wie sie sagt. Trotzdem ist die Nachfrage inzwischen so groß, dass sie mit der Textildesignerin Orike Muth zusammenarbeitet und die Masken (siehe Bild oben) online verkauft.

Foto: Petra Warneke / www.notebook-ledertasche.de/masken

Stoffmasken nicht mit nachhause nehmen!

Einrichtungen und Pflegedienste, die Stoffmasken einsetzen, sollten sich in jedem Fall „unbedingt“ mit der Frage befassen, wie diese gewaschen werden, betont Nora Roßner vom Referat Alter, Pflege, Behinderung des Deutschen Caritasverbandes in Freiburg. „Man sollte sie immer bei 90 Grad mit einem desinfizierenden Waschmittel waschen. Auf gar keinen Fall sollte man die Masken mit nachhause nehmen, sondern nur zentral waschen.“

Industriell gefertigt besser als selbst genäht

Grundsätzlich vertraut Nora Roßner aber den „Firmen-Masken“ mehr als den selbst genähten: „Die Firmen-Masken halte ich für unbedenklich. Bei selbstgenähten Masken wäre ich vorsichtig, sie sollten mindestens drei-, besser vierlagig sein.“ Gerade bei patientenfernen Tätigkeiten, etwa beim Holen des Essenwagens oder bei der Reinigung, reichten einfache Masken aber wohl aus.

5 Hersteller, die ins MNS-Geschäft eingestiegen sind

Wer sich mit „Firmen-Masken“ eindecken will, kann inzwischen auf verschiedene Anbieter zurückgreifen. Neben den Textilfirmen Trigema, Eterna und Mey ist auch die Bremervörder Thomas Holding, unter deren Dach die weltbekannten Lattoflex-Betten gefertigt werden, mit der Produktion von Mundschutzmasken in zwei verschiedenen Varianten an den Start gegangen. Die Anregung dazu sei von den Mitarbeitern ausgegangen, berichtet Gesellschafter Gunnar Thomas.

Mundschutz aus Stoff mit speziellem Luftfilterfließ

Im Fränkischen haben sich die Firmen Dörr Luft-Technik aus Bürgstadt und Kuhn Maßkonfektion aus Schneeberg zusammengetan. Dörr beliefert Kuhn mit einem speziellen Luftfilterflies nach Ökotex 100 Standard aus recyceltem PET Material, das normalerweise seinen Einsatz im Arbeitsschutz findet. „Mit diesem Material als Inlay können wir eine dreilagige Mundschutzmaske produzieren, die aufgrund des Filtervlies deutlich wirksamer ist als ein einfacher oder auch doppellagiger Mundschutz nur aus Textil“, verspricht Michael Kuhn, Geschäftsführer in dritter Generation des Familienunternehmens.

Dreilagige Maske kann bei 95 Grad gewaschen werden

Als Oberstoff wird ein Stoff von einem portugiesischen Hemdenstoffproduzenten aus 96 Prozent Baumwolle und vier Prozent Elastan verwendet, der nicht nur dem Ökotex 100 entspricht, sondern auch BCI-zertifiziert ist („Better Cotton Initiative“ für nachhaltige Baumwolle). Die Masken sind bei 95 Grad waschbar und somit wiederverwendbar. Mit neun Euro liege der Preis „noch deutlich unter dem, was aktuell auf dem Markt selbst für viel einfachere Masken ohne Filter verlangt wird“, betont Kuhn. Alle öffentlichen und sozialen Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheime oder Arztpraxen erhalten die Masken mit einem Rabatt von zehn Prozent.

Adressen

www.trigema.de

www.mey.com

www.bea-mai.com

www.shop.kuhn-masskonfektion.com

www.thomashilfen.de

www.notebook-ledertasche.de

Autorin: Birgitta vom Lehn

Foto: Kuhn Maßkonfektion

Corona-Krise

Pflegedienste: Mundschutz verzweifelt gesucht

Für die Altenpflege gilt jetzt quasi Mundschutz-Pflicht. Doch besonders für die ambulanten Pflegedienste ist es schwer, die neue Empfehlung des Robert Koch-Instituts umzusetzen

Foto: Ani Kolleshi - Unsplash

Corona-Pandemie

Uniklinik Münster: Jetzt müssen alle Mundschutz tragen

Die rund 12.000 Mitarbeiter bekommen seit dem 23. März zum Schutz vor Corona täglich am Eingang einen Mundschutz für ihre Schicht ausgehändigt

Foto: Peter Funken

Corona

11 RKI-Empfehlungen zu Corona, die Sie kennen sollten

Reicht für mich als Pflegekraft eine Stoffmaske als Schutzausrüstung? Was ist, wenn ich zur Risikogruppe gehöre? Die wichtigsten Passagen aus den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts im Überblick

Foto: Christiane Neubauer

Corona-Krise

Mundschutz tragen im Alltag - 8 Tipps für Pflegekräfte

Das Robert Koch-Institut (RKI) appelliert besonders an Pflegekräfte, in Bus und Bahn und zum Einkaufen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Für den Alltagsgebrauch bieten sich Stoffmasken an. Doch auch hier gibt es einiges zu beachten

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.