Palliativ

Warum man gemeinsam stark ist: Netzwerk Palliative Care

Lernen Sie die wichtigsten "Mitspieler" im Palliative-Care-Netzwerk kennen und erfahren Sie, warum die komplexe Versorgung Sterbender viele neue Möglichkeiten bietet.

Noch vor einigen Jahren bestand das Netzwerk in der Sterbebegleitung aus dem Hausarzt, im Bedarfsfall Fachärzten, Mitarbeitern von Pflegeeinrichtung und Krankenhaus. Die Behandlung, Betreuung und Versorgung Sterbender werden jedoch immer vielfältiger, und somit unterstützen mehr und mehr auf Palliative Care spezialisierte Organisationen die ambulanten wie stationären Pflegedienste.

Die wichtigsten Partner in der Palliative Care

SAPV

Bereits 2009 wurde die Grundlage für die SAPV (Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung) im Fünften Sozialgesetzbuch (SGB V) verankert (BMJV 2009: SAPV). Versicherten kann damit eine zusätzliche Betreuung und Versorgung angeboten werden.

Voraussetzungen für die Verordnung von SAPV

  1. Voraussetzung für SAPV ist die Bescheinigung der Notwendigkeit durch den Arzt.
  2. Wichtig: Auch für Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen kann diese Leistung verordnet und zusätzlich durch die Krankenversicherung finanziert werden.
  3. Mögliche Indikationen hierfür sind z. B. die Notwendigkeit eines intensiven Symptommanagements, etwa bei Menschen, deren Symptome sich schnell ändern und/oder bei denen bislang keine zufriedenstellenden Ergebnisse in der Symptomlinderung erzielt werden konnten.
  4. Auch wenn ein erheblicher Betreuungsaufwand im psychosozialen oder spirituellen Bereich besteht, der nicht allein durch die stationären Pflegeeinrichtungen sichergestellt werden kann, ist eine Indikation gegeben.

Palliativnetze

In einem Palliativnetz schließen sich mehrere Palliativmediziner zu einem Verbund zusammen und ermöglichen so eine 24-stündige Ansprechbarkeit und ein kontinuierliches palliativmedizinisches Versorgungsangebot bei medizinischen Problemen oder Fragestellungen.

Zum Teil werden auch SAPV-Leistungen direkt über das Netzwerk angeboten und organisiert oder über deren Ärzte verordnet.

Die Vorteile für den Betroffenen und das Pflegeteam

  1. Sie haben also rund um die Uhr die Möglichkeit, einen im Bereich von Schmerztherapie und Palliativversorgung spezialisierten Arzt erreichen zu können. Dadurch lassen sich erforderliche Therapien frühzeitig organisieren. Eine Einweisung ins Krankenhaus wird so oft überflüssig!
  2. Zudem haben Sie und Ihre Mitarbeiter in der Pflege einen Ansprechpartner, den sie bei Unsicherheit, Fragen, Erkenntnissen und Hilfebedarfen direkt kontaktieren und mit dem Sie das weitere Vorgehen besprechen können.
  3. Mitarbeiter in den Einrichtungen werden hier zu Netzwerkkoordinatoren: Sie managen die Aktivitäten der einzelnen Handlungsakteure. Dafür benötigen Sie Wissen über die Netzwerkarbeit und die Kompetenz, diese zu koordinieren.

Buchtipp:

Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Gesunde Ernährung

Müsliriegel macht Nachtwachen munter

... auch Bananen und Äpfel eignen sich gut. Ein nährstoffreicher Snack mit rund 200 Kalorien ist ideal, zeigt eine Studie aus Australien

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Geriatrie

Demenz: Wie reagieren bei Aggressionen? 9 Tipps

Zwei Demenz-Expertinnen der Geriatrie im St. Joseph-Krankenhaus in Berlin erzählen, was ihnen hilft, wenn Patienten herausforderndes Verhalten zeigen

Foto: Caren Pauli

Skillmix

Pflegehelfer sind kein Ersatz für Examinierte

Eine englische Studie zeigt: Arbeiten auf einer Station ausreichend examinierte Pflegekräfte, verringert sich das Sterberisiko der Patienten. Für Pflegeassistenten lässt sich dieser Schluss nicht ziehen

Foto: ©Giuseppe Antonio Pec - stock.adobe.com

Brandschutz

Kliniken und Heime sehen Brandschutz-Übungen zu lässig

Ein simulierter Großeinsatz scheint vielen zu aufwendig. Dabei ist er die beste Vorbereitung auf den Ernstfall

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.