Große Umfrage in NRW

Warum diese vier Pflegekräfte Ja zur Kammer sagen

Funktionärskram? Von wegen: Stefanie Klein, Sabine Torgler, Jeannine Fasold und Alexander Jorde (v.l.) arbeiten direkt am Patientenbett. Lesen Sie ihre Testimonials für eine Pflegekammer in Nordrhein-Westfalen.

In NRW würde eine Pflegekammer mit schätzungsweise über 200.000 Pflegefachpersonen zahlenmäßig die größte in der Bundesrepublik sein. In diesen Tagen startet die Befragung des Sozialministeriums zur Kammer: Rund 1.500 repräsentativ ausgewählte Pflegefachpersonen werden nach ihrer Meinung zur Interessenvertretung gefragt: Wünschen Sie sich grundsätzliche eine? Und wenn ja: Als Pflegekammer oder als „bayrisches Alternativmodell“ (freiwilliger Zusammenschluss - Pflegering). Diese vier Pflegekräfte unterstützen die Umfrage in NRW als Testimonials.

Stefanie Klein (38), Fachkrankenschwester für Anästhesie- und Intensivpflege/Praxisanleiterin, ITS im Marienhaus – Klinikum im Kreis Ahrweiler:

„Die Regulierung meines Berufsstandes durch Fachfremde muss ein Ende haben. Wir brauchen eine durchsetzungsfähige Interessenvertretung, die sich mit politischen Entscheidungsträgern und den anderen Professionen des Gesundheitssystems auf Augenhöhe begegnet.“

Sabine Torgler (45), Registered Nurse (UK)/Dipl. Pflegewirtin, University Hospitals Bristol, Director of English for Nurses Ltd.:

„Ich arbeite seit 13 Jahren in England. Dort wird unser Beruf geschätzt, die Kollegen strahlen Selbstbewusstsein aus. Und warum? Weil es seit 1916 eine Pflegekammer gibt, die uns autonom macht. Es wird Zeit, dass Pflegekräfte in Deutschland endlich begreifen, welch eine Chance die Pflegekammer ist.“

Jeannine Fasold (45), Kinderkrankenschwester, Krankenhaus Rummelsberg (Sana) in Mittelfranken:

„Wir brauchen eine zentrale Stelle, die sich für die Pflegequalität verantwortlich zeigt und bei Verstößen berechtigt ist einzuschreiten – eigentlich ganz analog zur Ärztekammer. Eine Kammer wäre für uns Pflegefachpersonen außerdem ein starker Partner, wenn es um unsere Karrieremöglichkeiten, Rechten und Pflichten geht.“

Alexander Jorde (22), Auszubildender zum Gesundheits- und Krankenpfleger (3. Jahr), St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim:

„Ich bin für die Pflegekammer, weil sie die Chance bietet, die professionelle Pflege auf politischer Ebene als starke Lobby zu vertreten. Es braucht endlich mehr Organisation und Zusammenschluss in der Pflege. Berufspolitisch, gewerkschaftlich und in der Kammer. Wir dürfen die Verantwortung nicht länger nur der Politik überlassen.“

Die Testimonial sind erstmals im Magazin der Pflegekammer Rheinland-Pfalz erschienen (Ausgabe 10) - zusammen mit Grafiken, die die Vor- und Nachteile von Kammer und bayrischem Alternativmodell gegenüberstellen.

Fotos: alle privat

MeToo in der Pflege

Diese 12 Tipps helfen Ihnen bei sexueller Belästigung

Noch immer akzeptieren viele Krankenschwestern und Altenpflegerinnen sexuelle Belästigung als Teil ihres Berufsalltags. Das muss aufhören, meinen Dr. Heike Schambortski und Jeannine Fasold.

Deutscher Pflegetag 2018

„Machen Sie Schluss mit der Selbstverzwergung“

Ohne Druck wird sich nichts ändern – das ist der mahnende Aufruf einer Diskussionsrunde auf dem DPT mit Marktforscherin Stephanie Hollaus, Alexander Jorde, David Dietz und Bodo de Vries (v.l.). Das Gute: Sie wurden sehr konkret.

Brexit-Votum

... und plötzlich bin ich Ausländerin

Brexit verschoben? Das ist Sabine Torgler aus England eigentlich egal. Das Lebensgefühl der deutschen Krankenschwester ist schon seit dem Brexit-Votum 2016 in Schieflage. Ein Erfahrungsbericht.

1. Welttag der Patientensicherheit

Im Namen der Patienten: Pflege braucht Hierarchien!

Pflegehelfer verteilen Medikamente und wechseln Verbände. Das kommt immer wieder vor. Weil manch Examinierte Angst haben, als arrogant zu gelten, wenn sie es untersagen

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.