Alexander Licht hat sich viel einfallen lassen, damit seine Mitarbeiter sich wohlfühlen.  
Foto: Maren Schlenker
Alexander Licht hat sich viel einfallen lassen, damit seine Mitarbeiter sich wohlfühlen.  

Arbeitgeberattraktivität

Warum der Pflegedienst Licht keine Personalnot kennt

8 Tipps von Alexander Licht, der trotz der großen Konkurrenz im Westerwald immer noch Initiativbewerbungen bekommt

Der Geschäftsführer und Chef von 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Weidenhahn (Rheinland-Pfalz) führt seinen Erfolg auf die Mundpropaganda in den sozialen Medien zurück: „Viele Pflegekräfte hier in der Gegend, gerade auch Auszubildende, sind auf WhatsApp & Co. in Gruppen organisiert, da spricht sich alles rum, da hat eine Einrichtung dann schnell einen bestimmten Ruf.“

Und wie kommt das Familienunternehmen Licht – die Mutter des Geschäftsführers ist Inhaberin – zu seinem guten Ruf? Alexander Licht zählt viele konkrete Gepflogenheiten auf:

  • Flexible Arbeitszeiten: „Wir haben hier viele alleinerziehende Mütter in der Branche. Auf die stellen wir uns ein.“ Und das gibt keine Probleme mit Kollegen? „Da ist Kommunikation gefragt: Wir sprechen mit den Teams und erklären, dass die Kollegin das Unternehmen bereichert und es sinnvoll ist, für sie eine Ausnahme zu machen, weil wir anderenfalls die Stelle unbesetzt lassen müssten. Das verstehen dann auch alle. Wichtig ist nur, es allen im Team wirklich gut zu erklären.“
  • Hauseigene Ausbildung: „In der Regel haben wir über zehn Auszubildende“, sagt Alexander Licht. „Wir versuchen diesen unsere Werte zu vermitteln, so dass sie uns auch nach der Ausbildung im Team erhalten bleiben.“
  • Offene Tür der Geschäftsführung: „Jeder darf jederzeit reinkommen, auch ohne Termin, ich lasse dann wirklich alles stehen und liegen.“
  • Flache Hierarchien: Es gibt die Geschäftsführungen, die vier Pflegedienstleitungen und keine weiteren Führungsebenen.
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement: Vom 66-Euro-Beitrag für das Fitness-Studio übernimmt die Licht GmbH 42 Euro, Raucherentwöhnungsprogramme unterstützt sie bis zu 70 Prozent. „Das machen wir ganz unabhängig davon, für welchen Weg sich die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter entscheidet, es kann auch Akupunktur sein. Für Nichtraucher gibt es zwei Tage Sonderurlaub, um einen Ausgleich für die Raucherpausen zu schaffen (Raucher müssen dafür nicht ausstempeln).
  • Gehaltsumwandlung: Wer möchte, bekommt ein E-Bike zur privaten Nutzung – der Mitarbeiter muss dieses Extra nur mit 0,25 Prozent versteuern.
  • Großzügige Stellenplanung: „Wir zahlen gute Gehälter, bleiben aber im Rahmen und schaffen dafür lieber von Zeit zu Zeit eine neue Stelle. Das beugt Stress vor, die Teams haben mehr davon, als wenn wir jedem ein paar Euro mehr zahlen würden“, sagt Alexander Licht.
  • Feiern: Sie sind die letzten zwei Jahre sicherlich überall zu kurz gekommen – doch dürfen sie nicht in Vergessenheit geraten. „Sommerfeste, Betriebsausflüge mit dem ganzen Unternehmen zusammen und im Team – sie sind einfach unglaublich wichtig für die Stimmung. Der Aufwand lohnt sich und man sollte ihn nicht scheuen, wenn Feste wieder möglich sind. Unsere Weihnachtsfeiern mit Tombola etwa sind für die Mitarbeiter ein echtes Highlight in der dunklen Jahreszeit.“

[Sie legen Wert auf Exklusiv-Interviews und fundierte Recherche aus der Pflegebranche? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter, damit Sie keinen neuen Beitrag auf pflegen-online mehr verpassen!]  

Autorin: Kirsten Gaede

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Arbeitgeberattraktivität

Arbeiten in der Schweiz – ein Mythos bröckelt

Warum die Hospitäler in Sachen Arbeitgeberattraktivität nicht mehr die große Konkurrenz für deutsche Krankenhäuser sind – ein Anruf im Uniklinikum Freiburg und im Klinikum Hochrhein

    • Pflege als Beruf, Fachkräftemangel

Personalmarketing in der Altenpflege

Kita und Fitness – ein kleiner Pflegedienst gibt Gas

Gerade einmal 13 Mitarbeiterinnen hat der Garbsener Pflegedienst (Hannover). Trotzdem lockt er mit Angeboten, die sonst nur große Heime und Kliniken stemmen können.

    • Niedersachsen, Pflegedienst, Fachkräftemangel, Ambulante Pflege, Altenpflege

Gehälter

Wo Intensiv-Pflegekräfte 600 Euro mehr verdienen 

Im Evangelischen Krankenhaus Oldenburg (EKO) bekommen Intensiv-Pflegekräfte zwischen 300 und 600 Euro mehr als ihre Kollegen in Häusern mit TVöD. Vorstand Alexander Poppinga erklärt, warum sich das EKO zu diesem Schritt entschlossen hat           

    • 24-Stunden-Pflege

Pflegedienst

Politik ignoriert über 13.000 Pflegedienste

Im Pflege-Sofortprogramm von Jens Spahn spielen nur Krankenhäuser und Pflegeheime eine Rolle. Ein großer Fehler, meint Schlütersche Autor Birger Schlürmann.

    • Pflegedienst, Pflege und Politik, Ambulante Pflege