Proud to be a Nurse

Verliert Eure Ideale nicht aus den Augen

Katrin Flicker pflegt so, wie sie selbst gepflegt werden möchte. Lesen Sie auch, was sie dem Nachwuchs rät.

Katrin Flicker (50) ist Inhaberin ihres eigenen Pflegedienstes im sächsischen Weischlitz und Pflegedienstleiterin. Sie ist Altenpflegerin, Kauffrau im Gesundheitswesen und Palliativ-Care-Schwester. Bei unserer Umfrage auf dem Deutschen Pflegetag in Berlin haben wir sie interviewt.

Was macht Sie stolz auf Ihren Beruf?

Es macht mich stolz, was ich mit meinem Team in den vergangenen zehn Jahren aufgebaut habe, und dass wir unser Konzept in meinem Sinne umsetzen. Unser Motto ist: Im Mittelpunkt steht der Mensch. Wir pflegen so, wie wir selbst auch gepflegt werden möchten.

In welchen Momenten mögen Sie Ihren Beruf besonders gern?

Man wird ja nicht jünger, und Pflege schlaucht ganz schön - aber allein, wenn man den Patienten in die Augen schaut und ein strahlendes Lächeln sieht, ist es das wert, den Tag zu wuppen. Außerdem machen wir ja auch Palliativ-Care - wenn die Angehörigen dann sagen, ihr habt das top gemacht und uns sogar zum Zusammensein nach einer Beerdigung einladen - dann empfinde ich das als große Ehre.

Wenn Sie eine Sache verändern könnten: Was wäre das?

Die starren Rahmenbedingungen müssten sich ändern. Man hat nicht mehr viel Spielraum, eigene Ideen umzusetzen und so individuell auf jeden Menschen einzugehen, wie er es verdient. Eigentlich ist unsere Arbeit mittlerweile in der Richtung, zur Fließbandarbeit zu werden.

Warum besuchen Sie den Deutschen Pflegetag?

Der Besuch ist ein gutes Mittel, nicht betriebsblind zu werden. Außerdem sind die Tage hier eine willkommene Auszeit für uns - das genießen wir.

Gibt es eine Botschaft an den Nachwuchs, die Sie gerne loswerden möchten?

Der Mensch ist kein "Standard", das, was man bei dem einen macht, kann man nicht bei jedem machen. Außerdem sollte man seine Ideale nicht aus den Augen verlieren, sondern immer so bleiben, wie man ist.

Interview: Jens Kohrs

Foto: Jurij Balbekow

Proud to be a Nurse

Die Kassen müssen endlich realistische Vorgaben machen

Nadine Hering findet es "unheimlich spannend", wenn ihre Patienten ihr auch private Geschichten erzählen. Warum sie gerne pflegt, hat mehrere Gründe, wie sie uns verraten hat.

Proud to be a Nurse

Ich habe eine Vision

Die Pflegeprofession befindet sich in einer Krise, ist Monika Kotik überzeugt. Doch die Qualitätsmanagerin aus Mainz blickt optimistisch in die Zukunft.

Proud to be a Nurse

Wir brauchen mehr Zeit

Stefanie Malinka und ihre Kolleginnen schwören auf ihr Team. Was sie an ihrem Beruf besonders mögen, haben sie uns auch erzählt.

Proud to be a Nurse

Die Bezahlung muss deutlich erhöht werden

Monique Bautzmann findet es hochspannend auf dem Pflegetag. Erfahren Sie im Kurz-Interview, was sie verändern würde, wenn sie es könnte.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.