Dienstplan

„Und wer springt morgen ein?“

Diese Frage stellt sich fast jede Pflegedienstleitung – und das oft auch noch mehrmals pro Woche. Personalausfälle sind purer Stress – für Führungskräfte und Mitarbeiter.

Auch wirtschaftlich sind hohe Fehlzeiten eine echte Katastrophe: Pro Arbeitsausfalltag und Person rechnen die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und die Krankenkassen mit einem Betrag von 200 Euro.

Fazit: Es geht allen besser, wenn es gelingt, gemeinsam die Fehlzeiten positiv zu beeinflussen!

Betreiben Sie Ursachenforschung

Jede Problemlösung fängt mit der Analyse an – und hier hakt es meist schon. Denn in vielen Einrichtungen wird noch keine systematische Ausfallstatistik geführt. Oft werden Krankmeldungen nur gesammelt und abgeheftet. Dabei können statistische Erfassungen und Krankenrückkehrgespräche ein wichtiger Beitrag zur Erkennung und Beseitigung von Risikofaktoren und krankheitsfördernden Organisationsbedingungen sein.

Diese Faktoren können Sie beeinflussen

Einige Faktoren, die Ausfallzeiten fördern, sind beeinflussbar:

  • durch eine umsichtige Dienstplanung

  • durch motivierte, zufriedene und sich wertgeschätzt fühlende Mitarbeiter

  • durch den richtigen Einsatz der richtigen Mitarbeitenden zur richtigen Zeit

  • durch eine angemessene Führungskultur

  • durch bewohner- und mitarbeiterfreundliche Organisation

  • durch betriebliche Gesundheitsförderung

  • durch psychologische Betreuung – denn auch die ständige Beschäftigung mit Krankheit und Sterben ist ein Gesundheitsrisiko

Buchtipp:

Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Gesunde Ernährung

Müsliriegel macht Nachtwachen munter

... auch Bananen und Äpfel eignen sich gut. Ein nährstoffreicher Snack mit rund 200 Kalorien ist ideal, zeigt eine Studie aus Australien

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Geriatrie

Demenz: Wie reagieren bei Aggressionen? 9 Tipps

Zwei Demenz-Expertinnen der Geriatrie im St. Joseph-Krankenhaus in Berlin erzählen, was ihnen hilft, wenn Patienten herausforderndes Verhalten zeigen

Foto: Caren Pauli

Skillmix

Pflegehelfer sind kein Ersatz für Examinierte

Eine englische Studie zeigt: Arbeiten auf einer Station ausreichend examinierte Pflegekräfte, verringert sich das Sterberisiko der Patienten. Für Pflegeassistenten lässt sich dieser Schluss nicht ziehen

Foto: ©Giuseppe Antonio Pec - stock.adobe.com

Brandschutz

Kliniken und Heime sehen Brandschutz-Übungen zu lässig

Ein simulierter Großeinsatz scheint vielen zu aufwendig. Dabei ist er die beste Vorbereitung auf den Ernstfall

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.