Image
AdobeStock_230778938.jpeg

Montagscoaching

Transformational – hier kommt der neue Führungsstil

Der autoritäre Führungsstil ist bekannt, der demokratische und coachende auch – aber was heißt transformational? Für Christiane Fruht ist es der beste Führungsstil überhaupt. Hier erklärt die Trainerin und einstige Krankenschwester die vier wichtigsten  Aspekte

Wenn Mitarbeiter einfach nicht mitziehen

Kennen Sie das? Obwohl Sie gute und engagierte Pläne für Ihre Einrichtung haben, bleibt der Widerstand an der Basis ungebrochen. Es geht einfach nichts voran. Sie wissen nicht, woran es liegt, denn Sie informieren Ihr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausreichend, reden sich oftmals den Mund fusselig und bringen Verständnis für sie auf. Dennoch weiß am Ende niemand mehr, was Sie eigentlich gesagt haben.

Transformationale Führung macht gesund und leistungsfähig

Der zeitgemäße Führungsstil, durch den Mitarbeiter dazu bewegt werden, ihren Führungskräften gern und freiwillig zu folgen, heißt „Transformational“ (transformieren = umwandeln, umgestalten, umformen). Die Erfolge dieses Führungsstils sind wissenschaftlich belegt: Er wirkt sich positiv auf Gesundheit, Zufriedenheit und Leistung der Mitarbeiterinnen aus, fördert die Kreativität und das Engagement in den Teams. Dadurch steigert sich der Erfolg ihres Verantwortungsbereichs.

Führen Sie transformational, wecken Sie Begeisterung und Zuversicht, können andere mitreißen, werden als Vorbild wahrgenommen und vermitteln Ihren Mitarbeitern ein Gefühl des Stolzes und der Wertschätzung. Ihre Mitarbeiterinnen engagieren sich freiwillig für die Ziele ihrer Abteilungen und sind so stark motiviert, dass sie über sich hinauswachsen. Zudem bringen Ihnen die Mitarbeiterinnen Vertrauen, Respekt, Loyalität und Bewunderung entgegen. Klingt genial, oder?

4 wichtige Aspekte der Transformationalen Führung 

Führen Sie Ihre Mitarbeiterinnen transformational! Denn damit inspirieren Sie Ihre Mitarbeiter mit Visionen, die alle gemeinsam tragen. Außerdem können alle aktiv in die Lösungsfindung eingebunden werden. Transformationales Führen beruht auf Untersuchungen an Führungskräften, die ihre Mitarbeiter zu Spitzenleistungen geführt haben. Ihr Verhalten zeigte vier markante Merkmale, die auch Ihnen als Leitfaden dienen können:

  1. Seien Sie stets glaubwürdig und ein Vorbild. Handeln Sie genau so, wie Sie es von Ihren Mitarbeiterinnen erwarten. Halten Sie sich an bestehende Regeln und an Ihre Versprechen. Seien Sie konsequent. So wirkt es: Sie ernten Bewunderung, Vertrauen und Respekt. Die Mitarbeiterinnen bekommen Lust, Ihnen nachzueifern.
  2. Vertreten Sie positive Ziele. Statt Defizite zu benennen, formulieren Sie Ziele, die Sie gemeinsam mit dem Team erreichen wollen. So wirkt es: Die Mitarbeiter erfahren Sinnhaftigkeit, zeigen Interesse und verstehen, dass sie selbst etwas bewegen können.
  3. Regen Sie zu kreativem Denken an. Stellen Sie Fragen und lassen Sie Konzepte von den Mitarbeitern erarbeiten, statt feste Vorgaben zu machen. So wirkt es:  Die Mitarbeiterinnen werden selbstständiger und kreativer. Sie finden eigene Lösungen.
  4. Fordern und fördern Sie Mitarbeiter individuell. Erkennen Sie die Stärken und Potenziale Ihrer Mitarbeiterinnen und sorgen Sie dafür, dass sie diese optimal ausschöpfen können. So wirkt es:  So wird jede Einzelne individuell motiviert, ihr Anspruch an die eigene Leistung wird höher, ihr Selbstvertrauen wächst.

 Für die besonders Engagierten unter Ihnen habe ich eine Empfehlung: Prüfen Sie Ihre eigene transformationale Führungskraft! Dazu können Sie den Fragebogen „Multifactor Leadership Questionnaire (MLQ)“ online als PDF-Datei herunterladen (aktuell nur auf Englisch verfügbar). Je höher Ihre Werte bei den ersten 4 Faktoren sind, umso stärken praktizieren Sie den Transformationalen Führungsstil.   Die besonders Mutigen unter Ihnen, können noch einen Schritt weitergehen und sich mit demselben Fragenbogen Fremdmeinungen durch Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einholen und damit das eigene Führungsverhalten beziehungsweise Ihre Führungsqualitäten reflektieren. Sie werden über die Ergebnisse vielleicht erstaunt sein und möglicherweise bisher unentdeckte Potenziale bei sich selbst entdecken.

Das beste zum Schluss ...

Nur Persönlichkeiten bewegen die Welt, niemals Prinzipien. (Zitat von Oscar Wilde)

Die Autorin

Christiane Fruht (49) ist eine begeisterte Netzwerkerin und erfahrene Führungskräftetrainerin für Frauen, Männer und Teams in Kliniken. Alles dreht sich bei ihr um die richtige Kommunikation – das ist ihr Herzensthema!

Sie sind Stationsleitung oder Wohnbereichsleitung und interessieren sich dafür, wie es andere machen? Dann lesen Sie unsere Interview-Serie mit Stationsleitungen oder werfen Sie einen Blick ins Buch Die erfolgreiche Stationsleitung, in dem Sie erfahren, was wirklich wirkt (und was garantiert nicht wirkt).  

Image
AdobeStock_392272861.jpeg
Foto: melita - stock.adobe.com

Interview

Kann denn Netzwerken Sünde sein?

Ja, denkt manche Frau und strebt rein aus eigener Kraft eine Karriere an. Nein, meint Pflegewissenschaftlerin Martina Hasseler, ganz im Gegenteil. Warum, das erklärte sie auf dem Treffen TOP Management Pflege und im Interview    

Foto: Andrea Wiedermann

Recherche pflegen-online

Immer weniger Frauen in Pflege-Top-Positionen

Nur jede fünfte Pflegekraft ist männlich. Aber im Pflegemanagement (Pflegedienstleitung et cetera), so schätzen Experten, besetzen Männer die Hälfte der Positionen. Eine Recherche von pflegen-online bestätigt diesen Eindruck nun. Und zeigt, welche Klinikträger eher auf Frauen, und welche eher auf Männer setzen

Image
vera-lux-mhh-hannover.jpeg
Foto: Karin Kaiser / MHH

Interview

„Privatisierung hat dem Standing der Pflege geschadet“

Pflegedirektorinnen und -direktoren sitzen immer seltener in der Geschäftsführung – sehr zum Nachteil für Patienten und Wirtschaftlichkeit, meint Vera Lux, Geschäftsführerin Pflege der MHH  

Image
illu-maren-schlenker.jpeg
Foto: Maren Schlenker

Statistisches Bundesamt

Frauen verdienen schlechter als Männer in der Pflege  

Auch wenn die weibliche Pflegekraft genauso qualifiziert ist wie der Mann und genauso viele Wochenstunden arbeitet: Sie erhält im Durchschnitt weniger Gehalt 

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.