Serie Soft-Skills

Tipp 47: Mit diesen 4 Prinzipien beugen Sie Burnout vor

Folgen Sie dem Fish-Prinzip. Klingt seltsam? Das Fish-Prinzip ist aus vielen Firmen nicht mehr wegzudenken. Die Geschichte dahinter führt auf den Fischmarkt von Seattle.

Inhaltsverzeichnis

Was in Hamburg der Fischmarkt ist, ist in der US-Metropole Seattle der „Pike Place Fish Market” - beides sind Attraktionen. Zwar findet der Hamburger Fischmarkt ausschließlich sonntags statt, und der „Pike Place Fish Market” ist einer von vielen Verkaufsständen auf dem täglichen Pike-Place-Markt in Seattle. Aber dieser Verkaufsstand hat es in sich...

Aus einem normalen Fisch-Stand wurde eine Attraktion

Als John Yokoyama 1965 den Fischstand kaufte, ging es dort noch vollkommen anders zu als heute. Anfangs war es ein ziemlich normaler Verkaufsstand, auf dem alles so ablief, wie man es sich eben so vorstellt. Aber mittlerweile gehört der „Pike Place Fish Market” von Seattle zu den großen Attraktionen der Stadt, die kein Tourist verpasst!

Wer ihn zuvor nicht kannte, weiß spätestens dann Bescheid, wenn es heißt, dort würden Fische durch die Luft geworfen. Im Jahre 2001 hat der Sender CNN den „Pike Place Fish Market” zum beliebtesten Arbeitsplatz der Vereinigten Staaten erkoren. Was macht den „Pike Place Fish Market” so erfolgreich? Die Mitarbeiter haben die Art, wie sie dort arbeiten, völlig umgekrempelt. Dies sind die vier Fish-Prinzipien:

Tipps für die erfolgreiche Pflegekraft

Wie gehen ich mit Ärzten, Angehörigen und Kollegen um? Wie bereite ich ein Meeting vor? Wie vermeide ich Burnout? Schauen Sie in unsere Soft-Skill-Serie mit ihren fast 50 Tipps.
Artikel lesen >

Vier Grundprinzipien stehten hinter dem Erfolg des „Pike Place Fish Market”

  • Spielen und Spaß haben! Arbeit, die Spaß macht, wird gemacht. Dies gilt besonders dann, wenn man ernste Aufgaben leichten Herzens und spontan angeht. Spielen ist nicht nur eine Form der Beschäftigung, sondern es ist eine Befindlichkeit, in der man zu erledigende Aufgaben mit mehr Schwung ausführt und kreativere Lösungen findet.

  • Bereite anderen Freude: Wenn Sie als Mitarbeiter jemandem den Tag (oder auch nur einen Moment) angenehmer machen, indem Sie freundlich auf ihn zugehen und sich auf ihn einlassen, werden selbst die routineträchtigsten Begegnungen zu erinnerungswürdigen.

  • Sei präsent! Menschlichkeit entsteht durch das Füreinander-Dasein. Ungeteilte Präsenz ist das einzig wirksame Mittel gegen Burnout, denn es sind die halbherzig erledigten Dinge, die uns zermürben, Dinge, die wir tun, während wir zugleich mit diversen anderen beschäftigt sind.

  • Wähle Deine Einstellung: Wer Verdruss erwartet, findet ihn überall. Erst wenn Sie begreifen, dass Sie allein entscheiden, wie Sie mit dem umgehen, was das Leben Ihnen bringt, werden Sie nach dem Besten suchen können und Möglichkeiten ausfindig machen, von denen Sie nicht einmal zu träumen wagten. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Einstellung nicht die ist, die Sie gern hätten, dann ändern Sie etwas daran. Es liegt an Ihnen!

Es gibt zu den Fish-Prinzipien eine ganze Reihe inspirierender Bücher, viele Teamtrainings orientieren sich daran. Wenn Sie denken, das Fish-Prinzip ist etwas für Sie, dann sollten Sie danach suchen – es lohnt sich!

Autorinnen: Sandra Masemann/Barbara Messer (Bearbeitung für pflegen-online: Michael Handwerk)

Illustration: Andrea Wiedermann

Serie Soft-Skills

Tipp 36: Halten Sie es mit Udo Jürgens

„Einmal verrückt sein und aus allen Zwängen fliehen" - so heißt es in einer Schlagerzeile von 1982. Sie gilt auch für Pflegekräfte. Denken Sie in Ruhe nach: Was wollen Sie wirklich?

Pflegeeinrichtung

Wie viel wissen Sie eigentlich über Ihre Bewohner?

Biografische Angaben sind nötig und wichtig. Sie helfen dabei, pflegebedürftige Personen besser zu verstehen und in der Pflege individuell auf sie eingehen zu können.

Kommentar

Zeitarbeiter - resigniert und gehetzt

Jens Spahn kritisiert die Zeitarbeit. Die ehemalige Intensivkrankenschwester und Pflegepädagogin Silke Doppelfeld stimmt ihm zu - lesen Sie ihren Kommentar

Pflegeeinrichtung

„Schafft echte Praktika in der Altenpflege!“

Standardisierte Praktika – das ist einer von 7 Tipps, die Experte Rolf-Werner Kohn Altenheimen gegen den Personalmangel ans Herz legt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.