Serie Soft-Skills

Tipp 44: Welcher Job ist der richtige für mich? Machen Sie den Test!

Finden Sie heraus, was Sie antreibt. Sobald Sie Klarheit haben, wissen Sie, welcher Job und welches Unternehmen für Sie am besten passen. Ein einfacher Test hilft dabei.

Inhaltsverzeichnis

Was motiviert Sie in Ihrem Job? Was treibt Sie an? Ist es das hehre Bild der Krankenschwester, des Pflegers, der Altenpflegerin? Einer Person, die sich aufopfert und helfen will? Ist es der Wunsch nach Anerkennung? Sehnen Sie sich vor allem nach neuen Herausforderungen? Oder eher nach Sicherheit? Was spornt sie an, was motiviert Sie alltäglich?

Sabine Asgodoms Motivations-Methode

Die Management-Trainerin und Buchautorin Sabine Asgodom hat eine clevere Methode entwickelt, mit der Sie herausfinden können, was Sie am allermeisten im Beruf motiviert.

Die 10 Begriffspaare

Werfen Sie zuerst einen Blick auf die Begriffspaare:

Ruhm <<<<<<<>>>>>>> Herausforderung

Spaß <<<<<<<>>>>>>>> Harmonie

Geld <<<<<<<>>>>>>>> Muße

Kollegialität <<<<>>>>>Ehre

Macht <<<<<<<>>>>>>> Sinn

Selbstbestimmung <<>> Einfluss

Freude <<<<<<<>>>>>>> Anerkennung

Status <<<<<<<<>>>>>>> Ästhetik

Sicherheit <<<<<<>>>>>> Abenteuer

Gerechtigkeit <<<<>>>>> Verantwortung

„Vergleichen Sie jeweils zwei nebeneinander stehende Begriffe, etwa Ruhm und Herausforderung, und entscheiden Sie sich für einen”, schreibt Sabine Asgodom in ihrem Buch „Greif nach den Sternen”. „Streichen Sie den anderen durch. Das Gleiche machen Sie mit dem anderen Wortpaar Spaß und Harmonie; streichen Sie den Wert, der Ihnen weniger wichtig ist.“

Streichen Sie immer mehr Begriffe

Sind Sie einmal die Liste durchgegangen, müssten zehn Begriffe übrig bleiben. Fangen Sie wieder oben bei zwei verbliebenen Begriffen an, streichen Sie wieder einen – bis nur noch ein Wort übrig bleibt. Das ist dann Ihre stärkste berufliche Motivation. Bei allen wichtigen Entscheidungen in Ihrem Leben können Sie dieses Motiv quasi als Raster darüber legen: Bringt es Sie Ihrem Ziel näher? Die zuletzt gestrichenen spielen natürlich auch noch eine Rolle.

Und hier die Test-Ergebnisse

Selbstbestimmung oder Muße hat für Sie den höchsten Motivationswert? Dann meiden Sie Unternehmen und Jobs, die Sie krank machen. Achten Sie auf Energie-Räuber! Sorgen Sie für Balance. Spaß oder Freude ist die Nummer eins in Ihrem Leben? Sie sollten sich die Arbeit und die Kollegen suchen, die Ihr Lebensgefühl stützen und stärken. Mit Miesmachern dürfen Sie nicht arbeiten!

Anerkennung oder Geld ist Ihnen das Wichtigste? Dann sind Sie dafür vielleicht auch bereit, mehr Stress in Kauf zu nehmen. Der finanzielle Anreiz und das Lob entschädigen Sie voll. Ruhm und Ehre sind Ihre Hauptmotivatoren? Dann raus mit Ihnen, Sie gehören auf eine Bühne. Zeigen Sie sich, lassen Sie sich feiern.

Kollegialität oder Harmonie geht Ihnen über alles? Dann achten Sie bei jedem Bewerbungsgespräch auf die Unternehmenskultur. Wollen Sie jeden Tag durch diese Tür gehen? Sie wünschen sich Macht und Einfluss, um etwas bewegen zu können? Lernen Sie die Spielregeln, die in der Wirtschaft herrschen.

Abenteuer oder Herausforderung ist für Sie das Salz in der Suppe? Fliehen Sie jeder Routinearbeit. Verlassen Sie Jobs, die Sie zu Tode langweilen. Status oder Sicherheit ist ihr bestes Ruhekissen? Dann vermeiden Sie Branchen, die darauf keinen Wert legen.

Sinn, Verantwortung oder Gerechtigkeit motivieren Sie zu Höchstleistungen? Checken Sie Ihren Job daraufhin ab. Wissen Sie, wofür Sie all die Arbeit tun? Ästhetik ist das Wichtigste in Ihrem Leben? Dann umgeben Sie sich mit schönen Dingen, entwickeln Sie Ihren eigenen Stil.

Wer die Kernbegriffe gefunden hat, ist seinem Glück im Job ein ganzes Stück näher gekommen. Erst, wenn Sie wissen, was Sie motiviert, können Sie sich die richtigen Fragen stellen und Ihren Arbeitsplatz daraufhin abklopfen, ob er Sie glücklich macht oder nicht.

Autorinnen: Sandra Masemann/Barbara Messer (Bearbeitung für pflegen-online: Michael Handwerk)

Illustration: Andrea Wiedermann

Serie Soft-Skills

Tipp 28: Die 13 wichtigsten Regeln für Besprechungen

Meetings, Besprechungen, Konferenzen: Egal, wie Sie es nennen, für viele Menschen sind sie ein Fegefeuer der Zeitverschwendung. Wenn Sie jedoch die folgenden Tipps beachten, wird die nächste Besprechung ein Erfolg.

Kommentar zur bpa-Forderung

Fachkraftquote unter 50 Prozent? Völlig absurd

Die Fachkraftquote gibt es seit den 70ern. Jetzt da die Qualitätsanforderungen steigen, plädiert der bpa für die Auflösung – das ist nicht nachvollziehbar, meint Pflegewissenschaftlerin Elisabeth Krupp von der Universität Trier.

Serie Soft-Skills

Tipp 36: Halten Sie es mit Udo Jürgens

„Einmal verrückt sein und aus allen Zwängen fliehen" - so heißt es in einer Schlagerzeile von 1982. Sie gilt auch für Pflegekräfte. Denken Sie in Ruhe nach: Was wollen Sie wirklich?

Pflege und Praxis

Mundpflege: Gehen Sie mit gutem Beispiel voran!

Eine gute Mundpflege beginnt bei Ihnen, der Pflegekraft. Ihre Einstellung zur Zahn- und Mundpflege überträgt sich unweigerlich auf andere. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit 4 Tipps beim Thema „Mundpflege“ zum Vorbild werden.