Serie Soft-Skills

Tipp 38: Mit Sport gegen den November-Blues

Wer jetzt schlechte Stimmung hat, macht schnell den November verantwortlich. Doch oft steckt Bewegungsmangel dahinter. Sport hilft ideal gegen Antriebslosigkeit.

Nicht nur Ihre Bewohner und Patienten wollen bewegt werden, auch Ihr eigener Körper ruft nach ausgleichender Bewegung. Bewegung ist ein wahres Wundermittel, wenn es um gesundheitliches Wohlbefinden und Prävention geht. Das Herz, die Organe und die Muskulatur kommen in Schwung. Sie bedanken sich, indem sie etwa die Ausschüttung von Endorphinen, auch Glückshormone genannt, anregen. Diese Glückshormone kommen Ihnen im Pflegealltag zugute, denn sie steigern merklich Ihre Laune. Körperlich aktive Menschen sehen daher nicht nur frischer aus, sie sind auch im Alltag belastbarer und fühlen sich besser.

Tipps für die erfolgreiche Pflegekraft

Wie gehen ich mit Ärzten, Angehörigen und Kollegen um? Wie bereite ich ein Meeting vor? Wie vermeide ich Burnout? Schauen Sie in unsere Soft-Skill-Serie mit ihren fast 50 Tipps.
Artikel lesen >

Bewegung verbessert den Fettstoffwechsel

Bewegung lässt zudem den Fettstoffwechsel verstärkt arbeiten und senkt so auch die Cholesterin-Werte. Obendrein kommt das Immunsystem auf Touren und produziert vermehrt Abwehrzellen. Sie sehen selbst – es lohnt sich.

Vielleicht denken Sie, dass Sie gar keine Zeit haben, sich bewusst und extra zu bewegen. Oder Sie denken, dass Sie sich im Pflegeberuf sowieso schon genug bewegen. Tatsache ist jedoch, dass Pflegearbeit oftmals einseitige Bewegungen fördert und fordert.

Bauen Sie Bewegung in Ihren Alltag ein

Sie sollten also etwas tun, um einen Bewegungsausgleich zu ermöglichen. Jede Aktivität ist wirksam und positiv. Wenn Sie jede Chance auf Bewegung im Alltag nutzen, verbrennen Sie zusätzliche Kalorien. Gelegenheiten finden Sie überall: einfach die Treppen steigen statt den Fahrstuhl benutzen, einfach zu Fuß gehen oder mit dem Rad fahren statt mit dem Auto.

Autorinnen: Sandra Masemann/Barbara Messer (Bearbeitung für pflegen-online: Michael Handwerk)

Illustration: Andrea Wiedermann

Foto: v.l.n.r.:Kath. Hochschule Freiburg/APS/Kath. Hoschule Mainz

1. Welttag der Patientensicherheit

Im Namen der Patienten: Pflege braucht Hierarchien!

Pflegehelfer verteilen Medikamente und wechseln Verbände. Das kommt immer wieder vor. Weil manch Examinierte Angst haben, als arrogant zu gelten, wenn sie es untersagen

Foto: Damir Bosnjak (Unsplash)

Vorlesen im Heim

Bewohner haben keine Lust mehr auf Besinnliches ...

... sie wollen endlich lachen - Heilpädagogin Susann Winkler muss es wissen: Die Autorin von „Bitte 3 x täglich lachen“ hat jahrelang in Pflegeheimen in Großbritannien, Kroatien und Österreich gearbeitet

Foto: hydebrink - stock.adobe.com

1. Welttag der Patientensicherheit

Nachts Medikamente stellen? Besser nicht!

Der Umgang mit Medikamenten in den meisten deutschen Kliniken und Pflegeheimen lax organisiert. Der 1. Welttag der Patientensicherheit ist eine gute Gelegenheit dies zu ändern. Wie's klappen könnte, erklärt Medizinrechtler Tobias Weimer im Interview

Foto: ©mizina - stock.adobe.com

Creme, Shampoo & C0.

Pflege ohne Mikroplastik - das geht!

Umweltschutz ist auch in der Kranken- und Altenpflege ein Thema. Wenn es um Cremes, Shampoos & Co. geht zum Beispiel: Da können wir wunderbar Einfluss nehmen

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.