Serie Soft-Skills

Tipp 32: So arbeiten Sie konzentrierter

Weder Busfahrer noch Balletttänzerin darf sich ablenken lassen. Konzentration ist auch für Sie als Pflegekraft wichtig: Sie arbeiten effektiver und mit mehr Freude.

Inhaltsverzeichnis

Besinnen Sie sich, bevor Sie von einer Aufgabe zur nächsten Aufgabe wechseln: Nehmen Sie sich fünf Minuten, um sich auf die anstehenden Arbeitsschritte zu konzentrieren, Ihre Sinne zu schärfen. Planen Sie im Kopf und sparen Sie unnötige Wege. Stellen Sie sich emotional auf den zu versorgenden Klienten ein, er hat das Recht auf Ihre volle Aufmerksamkeit.

Nutzen Sie Ihre Leistungskurve optimal!

So steigern Sie Ihre Konzentration:

  • Fokussieren Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das Ziel. Stellen Sie sich vor, Sie wollen ein Foto machen. Blicken Sie durch den Sucher und nehmen Sie das Ziel in den Blick.
  • Achten Sie auf Ihre Leistungskurve. Nutzen Sie, wenn möglich, die Tageszeiten mit höherer Leistungsfähigkeit für die anstrengenderen Arbeiten. Nutzen Sie die Zeiten, in denen Ihre Leistungskurve abfällt, für Arbeiten, die weniger Aufmerksamkeit verlangen.

Wechseln Sie die Körperhaltung!

  • Merken Sie, wie sich Gedanken an andere Anforderungen und zukünftige Aktivitäten dazwischen schieben?
  • Versuchen Sie, diese anderen Gedanken immer wieder bewusst beiseite zu schieben, nur so können Sie sich voll auf Ihre momentane Aufgabe konzentrieren.
  • Sie merken, dass Ihre Konzentration nachlässt? Legen Sie eine Mini-Pause, etwa mit fünf langen Atemzügen, ein. Oder wechseln Sie bewusst die Korperhaltung, um Abwechslung in Ihre Arbeit hieinzubringen.

Vertrösten Sie Kollegen mit ihren Anliegen auf später!

  • Schaffen Sie alles aus dem Weg, was Sie ablenken könnte. Zusätzliche Reize können Ihre Konzentration beeinträchigen.
  • Sorgen Sie für zeitlichen Freiraum, so gut es geht. Wimmeln Sie alle Kollegen freundlich ab, die Sie bei Ihrer momentanen Arbeit unterbrechen, und vertrösten Sie sie auf später. Je ungestörter Sie arbeiten können, desto effektiver und besser werden Sie arbeiten

Keine privaten Gespräche, wenn Sie zu zweit pflegen!

  • Achten Sie bei der Versorgung von Klienten – insbesondere, wenn Sie zu zweit arbeiten – darauf, dass der Klient im Fokus bleibt. Allzu oft wird bei der Körper- pflege mit zwei Pflegekräften über den Klienten hinweg ein Gespräch geführt. Beziehen Sie den Klienten mit ein, bzw. sprechen Sie über Belange und Themen, die für den Klienten von Interesse sind. Nutzen Sie die Zeit zur Beziehungspflege mit dem Klienten.
  • Nutzen Sie Dienstbesprechungen, Übergaben und Teamsitzungen, um berufliche Belange zu besprechen, nicht um private Gespräche zu führen.

Autorinnen: Sandra Masemann/Barbara Messer (Bearbeitung für pflegen-online: Michael Handwerk)