Serie Soft-Skills

Tipp 26: Strategien gegen selbstverschuldete Hektik

Ihr Abeitsplatz ist geprägt von Hektik, Zeitmangel, ständigem Suchen nach Kollegen oder Hilfsmitteln? Dann wird es Zeit, Arbeitsabläufe unter die Lupe zu nehmen.

Inhaltsverzeichnis

Oftmals finden sich – speziell in stationären Pflegeeinrichtungen – Dienstzeiten oder Arbeitszeiten, die schon lange nicht mehr hinterfragt worden sind. Alle haben sich daran gewöhnt und alle wissen, wie es läuft. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, in denen ich im August 1996 schon wusste, wie ich im Oktober 1998 arbeiten würde. Damals folgten wir einem starren 14-tägigen Spät- und Frühdienstmuster mit klar zugeteilten Wochenenden.

Erst ausgiebiger Smalltalk, dann Hektik

Ein anderes Beispiel: Eine stationäre Pflegeeinrichtung in Berlin, Dienstbeginn 6 Uhr. Alle waren pünktlich da, das kleine Dienstzimmer war brechend voll. Wir saßen bis 6.30 Uhr dort und was taten wir?

  • Wir rauchten eine nach der anderen.
  • Wir lauschten den Anekdoten der Stationsleitung aus ihrem Privatleben.
  • Wir hörten der täglichen Verkündung der Funktionspflegeeinteilung zu.
    Und wir langweilten uns.

Danach stürmten wir dann in die Zimmer der Bewohner und immer hieß es: „Wir haben keine Zeit!” Dieses Beispiel zeigt, wie verhängnisvoll es werden kann, wenn Arbeitszeiten und Arbeitsaufkommen nicht miteinander korrespondieren. Der wichtigste Merksatz heute heißt daher: „Nur weil etwas immer so war, muss es nicht immer so bleiben!”

Beginnen Sie mit einer Ablaufanalyse

Wenn Sie das Gefühl haben, die Arbeitsabläufe laufen nicht rund, es besteht keine Harmonie zwischen dem Arbeitsaufkommen, Arbeitszeiten und Personalplanung, dann sollten Sie

  • Ihre Vorgesetzte ansprechen und um Veränderung bitten
    eine Ablaufanalyse anregen
  • selbst die Abläufe überprüfen (die kleinen am Klienten selbst, die großen auf der
    Station, in der Pflegegruppe).

Trauen Sie sich! Bitten Sie Ihre Vorgesetzte um ein Gespräch - Mitarbeiter, die mitdenken und Initiative ergreifen, sind gern gesehen.

Autorinnen: Sandra Masemann/Barbara Messer (Bearbeitung für pflegen-online: Michael Handwerk)

Serie Soft-Skills

Tipp 27: Ablaufanalyse - bald geht alles schneller

Sie wünschen sich ein gutes Zeitmanagement ? Die Ablaufanalyse ist eine gute Methode, um Mängel im Dienstplan oder in der Planung aufzuspüren.

Serie Soft-Skills

Tipps für die erfolgreiche Pflegekraft

Wie gehen ich mit Ärzten, Angehörigen und Kollegen um? Wie bereite ich ein Meeting vor? Wie vermeide ich Burnout? Schauen Sie in unsere Soft-Skill-Serie mit ihren fast 50 Tipps.

#PflegeComeBack-Studie

Radostina Filipowa würde in die Pflege zurückkehren ...

... wenn sie mehr Zeit für Patienten und Wertschätzung bekäme. Viele Aussteiger denken wie die ehemalige Intensiv-Krankenschwester. Das zeigt die #PflegeComeBack-Studie von Hartmann.

Dienstplan

5 Tipps für alle, die von flexiblen Arbeitszeiten träumen

Pflegekräfte sind rar - das ist Ihr Trumpf. Nutzen Sie ihn aus, verhandeln Sie geschickt!

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.