Serie Soft-Skills

Tipp 12: Sie sind kompetenter als Sie denken

Wissen Sie eigentlich, was Sie alles können? Ihre Kompetenzen zu erkennen, stärkt Ihr Selbstbewusstsein, auch gegenüber den Vorgesetzten. Verschaffen Sie sich einen Überblick ...

Sie wissen, wie wohltuend es ist, wenn Sie mit dem, was Sie gut können, gesehen werden, in Form eines Lobes oder anderer anerkennenden Worte. Warum also sind Sie und Ihre Kollegen damit so sparsam? Die Anerkennung von Kompetenzen ist ein wesentlicher Schlüssel für einen erfolgreichen Umgang mit Arbeitskollegen, Vorgesetzten und anderen Mitmenschen.

Entdecken Sie Ihre Stärken!

Ein Kompliment zu geben und zu bekommen - das tut beiden Seiten gut. Allerdings sollten Sie es nicht übertreiben. Wer das Lob zu dick aufträgt, gilt schnell als Schleimer. Dies kann passieren, wenn die Anerkennung nicht aufrichtig vermittelt wird, wenn da noch ein „kleiner subtiler Nebenton“ mitschwingt. Wie gehen Sie vor? Machen Sie sich zunächst Ihre Kompetenzen bewusst. Sicher haben Sie in einem der folgenden Bereiche eine ausgeprägte Stärke:

  • Informiert und wissend sein: Sie haben Fachwissen und nutzen es effektiv!
  • Kreativität: Ständig kommen Ihnen neue Einfälle, Sie sind innovativ.
  • Aufmerksamkeit: Sie nehmen sich wichtig und all das, was um Sie herum geschieht. Sie schenken den Dingen „alle Zeit der Welt“ und möchten auch selbst gerne gesehen werden.
  • Strategie und Planung: Sie denken strategisch und setzen Prioritäten. Sie können gut delegieren, da sie auch Arbeit abgeben können.
  • Organisation: Sie können Ihre Arbeit sehr gut organisieren und planen.
  • Umsetzen: Sie sind der geborene „Macher“ - alles was ansteht, wird von Ihnen erledigt.
  • Kontrolle: Sie sind ein guter Beobachter, Sie überwachen und kontrollieren gut und gerne.
  • Unterstützen: Sie unterstützen andere gerne und sind die soziale Ader des Teams.

Tipps für die erfolgreiche Pflegekraft

Wie gehen ich mit Ärzten, Angehörigen und Kollegen um? Wie bereite ich ein Meeting vor? Wie vermeide ich Burnout? Schauen Sie in unsere Soft-Skill-Serie mit ihren fast 50 Tipps.
Artikel lesen >

Das können Sie: diagnostizieren, planen, Pflegeprozesse gestalten

Betrachten wir Ihre Pflegekompetenz jetzt einmal etwas systematischer. Sie werden staunen, was Sie bereits alles können! Pflegerische Kompetenz zeigt sich insbesondere in der Diagnose, Planung und in der Gestaltung des Pflegeprozesses und erfordert die Anwendung der für diese Disziplin spezifischen Einsichten, Kenntnisse und Fähigkeiten. Pflegefachkompetenz drückt sich aus:

  • im Erkennen von pflegerischem Hilfebedarf im Kontext der individuellen Lebensgestaltung (dies erfordert Fachwissen zu den Expertenstandards, zur Potenzialerkennung und zum Risiko-Assessment)
  • durch Planung, Durchführung, Dokumentation und Bewertung einer Pflegesituation unter persönlichkeitsspezifischen, vorbeugenden, kurativen und rehabilitativen Gesichtspunkten
  • im Erkennen von krankheitsbedingten Abweichungen sowie der Einleitung und Durchführung angemessener Hilfen
  • durch Gestaltung der Pflegebeziehung und der Pflegesituation im (institutionellen) Lebensraum des (alten) Menschen
  • im Erkennen und Mobilisieren von Ressourcen im privaten Umfeld
  • durch Koordination und Kooperation mit anderen am Pflegeprozess beteiligten Berufsgruppen.

Soweit der Überblick. Im nächsten Tipp unserer Serie wird es darum gehen, wie Sie Schwerpunkte setzen und Ihre Stärken erkennen und ausbauen können.

Autorinnen: Sandra Masemann/Barbara Messer (Bearbeitung für pflegen-online: Michael Handwerk)

Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Gesunde Ernährung

Müsliriegel macht Nachtwachen munter

... auch Bananen und Äpfel eignen sich gut. Ein nährstoffreicher Snack mit rund 200 Kalorien ist ideal, zeigt eine Studie aus Australien

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Geriatrie

Demenz: Wie reagieren bei Aggressionen? 9 Tipps

Zwei Demenz-Expertinnen der Geriatrie im St. Joseph-Krankenhaus in Berlin erzählen, was ihnen hilft, wenn Patienten herausforderndes Verhalten zeigen

Foto: Caren Pauli

Skillmix

Pflegehelfer sind kein Ersatz für Examinierte

Eine englische Studie zeigt: Arbeiten auf einer Station ausreichend examinierte Pflegekräfte, verringert sich das Sterberisiko der Patienten. Für Pflegeassistenten lässt sich dieser Schluss nicht ziehen

Foto: ©Giuseppe Antonio Pec - stock.adobe.com

Brandschutz

Kliniken und Heime sehen Brandschutz-Übungen zu lässig

Ein simulierter Großeinsatz scheint vielen zu aufwendig. Dabei ist er die beste Vorbereitung auf den Ernstfall

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.