Medikamente im Alter

Vorsicht vor diesen 80 Medikamenten-Wirkstoffen!

Viele Medikamente sind für alte Menschen absolut ungeeignet. Erfahren Sie, um welche genau es sich handelt.

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Arzneimittelsicherheit im Heim

Medikamente – nimm maximal drei!

Wenn alte Menschen stürzen, verwirrt sind oder innerlich bluten, dann liegt das oft auch an Nebenwirkungen von Medikamenten. Vier Projekte in Pflegeheimen zeigen, dass es auch anders geht.

Foto: © Schlütersche - Andrea Wiedermann

Serie Soft-Skills

Tipp 45: Beugt Burnout vor - 5 Minuten mit dem liebsten Bewohner

Motivieren Sie sich selbst: Schöpfen Sie aus Ihrer persönlichen Kraftquelle, verbringen Sie Zeit mit Ihrem Lieblingsbewohner oder -patienten - ohne schlechtes Gewissen.

Pflege und Management

Interview: Jutta König über Gewalt in der Pflege

In zehn Prozent der Heime kommt es nach einer aktuellen Studie oft oder gelegentlich zu Gewalt gegen Bewohner. Die Buchautorin der Schlüterschen Verlagsgesellschaft erklärt im Interview, was dies für die PDL bedeutet.

Foto: © Schlütersche - Andrea Wiedermann

Serie Soft-Skills

Tipp 5: Schräge Rituale? Bleiben Sie locker!

Cola zum Frühstück, ein Bier vor Vier im Altenheim? Lassen Sie sich von den Ticks und Schrulligkeiten Ihrer Bewohner nicht irritieren. Freuen Sie sich stattdessen.

Foto: Kalle Kolodziej - Fotolia.com

Pflege und Praxis

Mobilisation: Bewegung statt Bettlägerigkeit

Mangelnde Beweglichkeit und fehlende Muskelkraft ist bei älteren Menschen die Hauptursache für Stürze. Bettlägerigkeit oft die Folge. Mobilisation heißt daher das Zauberwort - und der Auftrag an die Pflegenden.

Foto: everett225 - PantherMedia.com

Pflege und Praxis

Sturzereignis beschreiben - so geht's

Wie ein Sturzereignis beschrieben wird, sollten Sie nicht jeder einzelnen Pflegekraft allein überlassen. Erarbeiten Sie eine nachvollziehbare Verfahrensbeschreibung und geben Sie Ihren Mitarbeitern so einen roten Faden!

Foto: aytuncoylum - Fotolia.com

Pflegemanagement

Freiheitsentziehende Maßnahmen - ganz schön gefährlich

Tagtäglich sind in Deutschland etwa 400.000 Menschen in Pflegeheimen freiheitsentziehenden Maßnahmen (FEM) unterworfen, das sind etwa 10 Prozent aller Pflegeheimbewohner. Dabei sind die FEM gar nicht so gefahrlos, wie sie manchmal scheinen.

Foto: Ocskay Bence - Fotolia.com

Altenpflege

Sensibles Handeln ist gefragt

Menschen, die bettlägerig sind und sich nicht mehr artikulieren können, brauchen vor allem eines: eine besonders sensible und empathische Pflege und Betreuung. 3 Fragen sollten sie sich hier stellen ...

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.