Pflegemanagement

Test: Flüchten Sie gern?

Sie haben eine unangenehme Aufgaben zu erledigen - und räumen deshalb lieber erstmal Ihren Schreibtisch auf? Das ist menschlich, bringt aber Ihren Zeitplan durcheinander. Testen Sie, ob Sie ein "Flucht-Stratege" sind!

Welche Störfaktoren sind typisch für Sie, wenn Sie einfach nicht dazu kommen, wirklich wichtige Aufgaben zu erledigen? Was schieben Sie immer wieder auf? Welche Ablenkungen verleiten Sie zur Flucht?

Werden Sie Ihr eigener Controller! Lernen Sie Ihre Lieblings-Fluchtstrategien kennen. Das ist der erste und wichtigste Schritt dabei, Ihre Zeitplanung unter Kontrolle zu bringen. Dann können Sie gezielt daran arbeiten, besser mit Ihren bevorzugten Störfaktoren umzugehen und sie zu reduzieren.

Erkennen Sie Ihre Lieblings-Fluchtstrategien

Reflektieren Sie: Wenn ich mit einer unangenehmen Arbeit konfrontiert bin,

  • fange ich an, meinen Schreibtisch endlich mal richtig aufzuräumen … das wollte ich doch schon seit Wochen tun.
  • trinke ich erst einmal einen Kaffee, rauche eine Zigarette. Und dann sehen wir weiter.
  • stürze ich mich auf die vielen eingegangenen Mails. Das kann dauern.
  • lese ich erst einmal in aller Ruhe interne Mitteilungen.
  • versuche ich die Arbeit zu delegieren. Vielleicht findet sich ja doch jemand anders dafür.
  • führe ich ein schon längst fälliges Gespräch.
  • verschiebe ich die Sache erst einmal, denn ich brauche dazu Ruhe.
  • fordere ich weitere Informationen an.
  • führe ich erst einmal ein paar unheimlich wichtige Telefonate.

Kommen Ihnen einige Strategien bekannt vor? Führen Sie die Liste beliebig fort, wenn Ihnen weitere Fluchtstrategien bewusst werden. Sie glauben gar nicht, wie fantasievoll man dabei sein kann! Schauen Sie genau hin und seien Sie ehrlich mit sich selbst – aber ein kleines Augenzwinkern oder Schmunzeln ist erlaubt. Es soll ja nicht wieder in Stress ausarten!

Buchtipp:

Serie Soft-Skills

Tipp 45: Beugt Burnout vor - 5 Minuten mit dem liebsten Bewohner

Motivieren Sie sich selbst: Schöpfen Sie aus Ihrer persönlichen Kraftquelle, verbringen Sie Zeit mit Ihrem Lieblingsbewohner oder -patienten - ohne schlechtes Gewissen.

Krankenpflege

Warum Snoezelen auch auf Intensivstation funktioniert

Das ursprünglich für schwerstbehinderte Menschen konzipierte Konzept Snoezelen erobert nach der Altenhilfe jetzt auch die Intensivstationen. Damit fühlen sich nicht nur die Patienten wohl, berichtet Intensiv-Krankenschwester Nele Nissen in PFLEGEKAMMER interaktiv.

Smartphone, i-Pad & Co.

Altenheim – aber bitte mit WLAN!

Stones statt Rudolf Schock, WLAN statt „Blauer Bock“ – die neuen Alten sind anspruchsvoll. WLAN entwickelt sich für Altenheime zum Qualitätskriterium.

Erinnerungsarbeit

Demenz – Warum Vorlesen glücklich macht

Menschen mit Demenz schenkt es Glücksmomente, wenn sie gute Erinnerung wachrufen können. Uli Zeller (Foto), Krankenpfleger, Betreuungskraft und studierter Theologe, hat 6 Tipps, wie das mit Vorlesen sehr gut funktioniert.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.