Pflege und Praxis

Sturzvermeidung im Alter - entschärfen Sie die Stolperfallen

Stürze zählen im Alter zur Gefahrenquelle Nr. 1 - auch in Altenpflegeeinrichtungen! Pflegekräfte müssen deshalb besonders aufmerksam sein.

Alter und körperliche Behinderung steigern das Risiko für einen Sturz. Doch auch die Umgebung hat Einfluss darauf, ob jemand stürzt oder nicht. Das gilt auch für Altenpflegeheime.

Hand aufs Herz: Kommen die folgenden Verhaltensweisen auch in Ihrer Einrichtung öfter vor?

  • Jeder Klient im Heim hat das Recht auf eine Klingel in Reichweite. Legt nun die Pflegekraft dem Klienten die Klingelschnur quer durchs Zimmer zum Sessel, der am Fenster steht, so hat sie dem Recht auf eine Klingel Genüge getan, gleichzeitig aber eine Stolperfalle eröffnet.

  • Der Klient benötigt zu Hause einen Toilettenstuhl am Bett und bekommt ihn auch. Dieser Toilettenstuhl stellt für den Ehepartner ggf. eine erhöhte Sturzgefahr dar.

  • Der Klient im Heim geht mit einem Hilfsmittel und die Pflegekraft stellt dieses Hilfsmittel neben den Klienten. Ein Mitbewohner wird gefährdet, weil er um das Hilfsmittel herumgehen muss.

  • Die Pflegekraft stellt dem Klienten abends vor dem Zubettgehen die Hausschuhe mitten vors Bett, damit er in der Nacht nur noch hineinschlüpfen muss. Der Klient wacht in der Nacht auf, muss zur Toilette, hat es eilig, steht auf und läuft los. Da die Hausschuhe im Weg stehen, statt wie gewohnt am Kopfende, stolpert der Klient.

  • Die Pflegekraft schiebt ein Tischchen an einen neuen Platz, weil es sie stört.

Sie haben erkannt, dass auch in Ihrer Einrichtung Stolperfallen existieren? Dann setzen Sie alles daran, diese zu beseitigen! Auch wenn es in kleinen engen Zimmern schwierig ist, müssen Sie immer darauf achten, welche Dinge an welchem Ort den besten Platz finden und alle unnötigen Stolperfallen konsequent beseitigen.

Kleiner Tipp: Der beste Platz ist jener, den der Klient kennt bzw. gewohnt ist.

Buchtipp:

Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Gesunde Ernährung

Müsliriegel macht Nachtwachen munter

... auch Bananen und Äpfel eignen sich gut. Ein nährstoffreicher Snack mit rund 200 Kalorien ist ideal, zeigt eine Studie aus Australien

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Geriatrie

Demenz: Wie reagieren bei Aggressionen? 9 Tipps

Zwei Demenz-Expertinnen der Geriatrie im St. Joseph-Krankenhaus in Berlin erzählen, was ihnen hilft, wenn Patienten herausforderndes Verhalten zeigen

Foto: Caren Pauli

Skillmix

Pflegehelfer sind kein Ersatz für Examinierte

Eine englische Studie zeigt: Arbeiten auf einer Station ausreichend examinierte Pflegekräfte, verringert sich das Sterberisiko der Patienten. Für Pflegeassistenten lässt sich dieser Schluss nicht ziehen

Foto: ©Giuseppe Antonio Pec - stock.adobe.com

Brandschutz

Kliniken und Heime sehen Brandschutz-Übungen zu lässig

Ein simulierter Großeinsatz scheint vielen zu aufwendig. Dabei ist er die beste Vorbereitung auf den Ernstfall

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.