Pflege und Praxis

Sturzvermeidung im Alter - entschärfen Sie die Stolperfallen

Stürze zählen im Alter zur Gefahrenquelle Nr. 1 - auch in Altenpflegeeinrichtungen! Pflegekräfte müssen deshalb besonders aufmerksam sein.

Alter und körperliche Behinderung steigern das Risiko für einen Sturz. Doch auch die Umgebung hat Einfluss darauf, ob jemand stürzt oder nicht. Das gilt auch für Altenpflegeheime.

Hand aufs Herz: Kommen die folgenden Verhaltensweisen auch in Ihrer Einrichtung öfter vor?

  • Jeder Klient im Heim hat das Recht auf eine Klingel in Reichweite. Legt nun die Pflegekraft dem Klienten die Klingelschnur quer durchs Zimmer zum Sessel, der am Fenster steht, so hat sie dem Recht auf eine Klingel Genüge getan, gleichzeitig aber eine Stolperfalle eröffnet.

  • Der Klient benötigt zu Hause einen Toilettenstuhl am Bett und bekommt ihn auch. Dieser Toilettenstuhl stellt für den Ehepartner ggf. eine erhöhte Sturzgefahr dar.

  • Der Klient im Heim geht mit einem Hilfsmittel und die Pflegekraft stellt dieses Hilfsmittel neben den Klienten. Ein Mitbewohner wird gefährdet, weil er um das Hilfsmittel herumgehen muss.

  • Die Pflegekraft stellt dem Klienten abends vor dem Zubettgehen die Hausschuhe mitten vors Bett, damit er in der Nacht nur noch hineinschlüpfen muss. Der Klient wacht in der Nacht auf, muss zur Toilette, hat es eilig, steht auf und läuft los. Da die Hausschuhe im Weg stehen, statt wie gewohnt am Kopfende, stolpert der Klient.

  • Die Pflegekraft schiebt ein Tischchen an einen neuen Platz, weil es sie stört.

Sie haben erkannt, dass auch in Ihrer Einrichtung Stolperfallen existieren? Dann setzen Sie alles daran, diese zu beseitigen! Auch wenn es in kleinen engen Zimmern schwierig ist, müssen Sie immer darauf achten, welche Dinge an welchem Ort den besten Platz finden und alle unnötigen Stolperfallen konsequent beseitigen.

Kleiner Tipp: Der beste Platz ist jener, den der Klient kennt bzw. gewohnt ist.

Buchtipp:

Standards in der Pflege

Expertenstandards – 7 Tipps für den Pflegealltag

Bei der Lektüre von Expertenstandards stellt sich immer mal wieder die Frage: Wie lassen sich die vielen Vorgaben praktisch umsetzen? Eigentlich recht einfach, wenn man genau überlegt.

Pflegende Angehörige

Nötige Hilfsmittel ohne lästige Anträge

Pflegerische und medizinische Hilfsmittel erhalten anerkannt Pflegebedürftige mit den Pflegegraden 1, 2, 3, 4 und 5 seit Jahresbeginn 2017 wesentlich einfacher als zuvor. Das hat auch das unterstützende Engagement von pflegenden Angehörigen deutlich erleichtert.

Pflege und Management

Antrag auf Hilfsmittel: So sparen Sie Zeit und Nerven

Beantragen Sie bereits bei der Erst- und Folgebegutachtung durch den MDK alle benötigten Hilfsmittel für den Pflegebedürftigen. So ersparen Sie sich langwierige Bewilligungsverfahren.

Pflege und Praxis

Bewegung verhindert Stürze!

Mangelnde Beweglichkeit und fehlende Muskelkraft ist bei älteren Menschen die Hauptursache für Stürze. Sehen Sie im Phasenmodell von Angela Zegelin, wie ein Sturzereignis zur Bettlägerigkeit führen kann.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.