Pflege und Praxis

Sturzereignis beschreiben - so geht's

Wie ein Sturzereignis beschrieben wird, sollten Sie nicht jeder einzelnen Pflegekraft allein überlassen. Erarbeiten Sie eine nachvollziehbare Verfahrensbeschreibung und geben Sie Ihren Mitarbeitern so einen roten Faden!

Wenn Sie in Ihrer Einrichtung nicht festlegen, wie die Pflegekräfte bei einem Ereignis vorgehen müssen, werden Sie feststellen, dass jeder Sturz, jedes Ereignis eines Klienten anders bearbeitet wird, nämlich abhängig von der diensthabenden Pflegekraft. Sie sollten es aber nicht der einzelnen Pflegekraft allein überlassen, wie sie ein Ereignis beschreibt. Treffen Sie eine klare und nachvollziehbare schriftliche Regelung. So haben Ihre Mitarbeiter einen roten Faden und die Leitung die Gewissheit, die Qualität der Einrichtung zu sichern. Wer keine Regelung trifft, erhält bei jedem Ereignis/Sturz immer wieder eine neue Bearbeitungsvariante und erlebt evtl. böse Überraschungen bei Regressforderungen. Eine Verfahrensbeschreibung muss einrichtungsindividuell erstellt werden, jedoch gibt es gewisse Standards.

Muster: Klient nach Ereignis vorgefunden

  1. Ansprechen und nach Schmerzen und Ursache des Ereignisses fragen.
  2. Klienten beruhigen.
  3. Die betroffenen/schmerzenden Stellen anschauen, Vitalwerte messen.
  4. Falls Arzt gewünscht/benötigt wird, umgehend informieren.
  5. Evtl. Zeugen zum Hergang befragen.
  6. Dokumentation:
  • Pflegebericht mit aktueller Uhrzeit: Wo und wann wurde der Klient vor dem Ereignis gesehen. Wie wurde er anschließend vorgefunden? Was schildert der Klient/Zeuge?
  • Ereignisprotokoll ausfüllen

Stationär: Nach max. einer Stunde erneut nach dem Klienten sehen und sich nach dem Befinden erkundigen, ggf. erneut Vitalwerte erheben und Eintrag im Pflegebericht zum Befinden des Klienten und zu weiteren Feststellungen.

Ambulant: Beim nächsten Einsatz nach dem Befinden fragen, ggf. erneut Vitalwerte erheben, Eintrag im Pflegebericht zum Befinden des Klienten und zu weiteren Feststellungen.

Falls Arzt benötigt/gewünscht wird, umgehend informieren.

Dokumentation:

  • Auswertung der Pflegeplanung
  • Sturzereignis erwähnen
  • Ursachen analysieren, sofern möglich: Verbesserungsmaßnahmen einleiten
  • Sturzrisikoerhebung erneut ausfüllen

Buchtipp:

Pflege und Praxis

Bewegung verhindert Stürze!

Mangelnde Beweglichkeit und fehlende Muskelkraft ist bei älteren Menschen die Hauptursache für Stürze. Sehen Sie im Phasenmodell von Angela Zegelin, wie ein Sturzereignis zur Bettlägerigkeit führen kann.

Pflege und Praxis

Mobilisation: Bewegung statt Bettlägerigkeit

Mangelnde Beweglichkeit und fehlende Muskelkraft ist bei älteren Menschen die Hauptursache für Stürze. Bettlägerigkeit oft die Folge. Mobilisation heißt daher das Zauberwort - und der Auftrag an die Pflegenden.

Pflege und Management

Wie Sie Ihren Mitarbeitern mehr Spielraum geben – und Ihre Klienten zufriedenstellen

Pünktlichkeit seitens der Pflegenden wird von Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen eingefordert ... und setzt ambulante Pflegedienste enorm unter Druck. Konflikte sind vorprogrammiert. Als PDL haben Sie jedoch gute Möglichkeiten zu deeskalieren.

Serie Soft-Skills

Tipp 3: Biografiearbeit verbessert die Kommunikation

Nutzen Sie den Schatz, der in den Erinnerungen Ihrer Bewohner verborgen liegt: Setzen Sie auf Biografiearbeit! Sie öffnet den Bewohner für Gespräche und fördert sein Wohlbefinden.