Image

Burnout-Prophylaxe

Sonderurlaub ab 55, unbezahlt – ist das attraktiv?

Die Johanniter bieten älteren Pflegekräften bis zu fünf Tagen Sonderurlaub an. Eine Leserin fragt, ob sich überhaupt irgendjemanden für das Angebot interessiert. Wir sind der Sache auf den Grund gegangen      

Sie gehörten zu den auskunftswilligen Einrichtungen: Gefragt nach ihren Gehältern und sonstigen Konditionen für Mitarbeitende gaben die Johanniter bei einer Recherche im Sommer 2020 – anders als manch andere Träger – bereitwillig Auskunft. Kein Wunder, ihre Tarife können sich (ebenso wie jene der Diakonie, Caritas, der Evangelischen Heimstiftung sowie von Agaplesion) sehen lassen: überdurchschnittliche Bezahlung, diverse Zuschläge, Kinderzulagen.

Für Mitarbeiter über 55 Jahre, so ergab die Recherche damals, gebe es bei den Johannitern sogar Sonderurlaub. Ganze fünf Tage im Jahr würden den älteren Beschäftigten eingeräumt. Das klingt gut. Klingt nach: den Bedürfnissen älter werdender Menschen Rechnung tragen. Nach Wertschätzung und Respekt ihrer Lebensleistung gegenüber. 

Nun aber hat eine unserer Leserinnen, selbst eine Johanniter-Mitarbeiterin, das Kleingedruckte studiert – und festgestellt: Diese Urlaubstage sind unbezahlt. Deshalb sei die Resonanz auf dieses Angebot unter ihren Kollegen und Kolleginnen auch nicht besonders hoch, da eine solche Pause vom Arbeiten „ein Loch in den Haushalt” der Mitarbeitenden reiße: „Es kann sich kaum jemand leisten, auf ein Viertel seines Monatsgehalts zu verzichten.”

Wir haken nach.

Eine Sprecherin der Johanniter holt etwas aus, ihr ist wichtig, den Gesamtzusammenhang zur Urlaubs- und Entgeltgestaltung bei den Johannitern darzulegen. Die Regelung, auf die sich die Leserin berufe, stamme aus dem Jahr 2016. „Damals wurde ein ganz neues Vergütungsmodell eingeführt, mithin eine neue Entgeltstufe, die sogenannte Flexistufe, in der auch die fünf Tage unbezahlter Sonderurlaub gelten.“

Das damals neu eingeführte Stufenmodell stellte auf die Mitarbeitenden in ihren unterschiedlichen Lebensphasen ab. Der Hintergrund: Jüngere Mitarbeiter sollten gewonnen und an die Häuser gebunden werden, den langjährigen, meist älteren MitarbeiterInnen sollten hingegen per Flexistufe „weitere Perspektiven” geboten werden, wie es damals hieß.

Sonderurlaub bei den Johannitern auch schon ab 45 möglich

Die Flexistufe ist ein Wahlmodell: Die Mitarbeitenden können entscheiden, ob sie, wenn sie diese Stufe erreichen, eine reine Entgeltsteigerung (von fünf Prozent) wünschen oder aber eine reduzierte Entgeltsteigerung (etwa drei Prozent) wahrnehmen, sich damit aber gleichzeitig den Anspruch auf zusätzlichen — unbezahlten — Sonderurlaub von fünf Tagen sichern. Jedes Kalenderjahr können sie neu darüber entscheiden. Je nach Betriebszugehörigkeit und Alter können schon Mitarbeitende ab 45 Jahren diese Stufe erreichen. Angestellten ab 55 werden die unbezahlten Sonderurlaubstage stufenunabhängig bewilligt. Addiert werden können diese Ansprüche nicht.

„Die mit zunehmendem Alter stärker werdende Beanspruchung der Mitarbeitenden und die daraus resultierende Notwendigkeit von ausreichenden Erholungsphasen und -möglichkeiten waren der für die Regelung maßgebliche Faktor”, heißt es bei den Johannitern.

Die Sprecherin wisse sehr wohl von „einigen Mitarbeitenden“, die die Regelung in Anspruch genommen hätten. Und sie verweist auf den größeren Rahmen, in dem man diese Regelungen sehen müsse: „29 Tage Jahresurlaub, ein zusätzliches Frei am 24. und 31. Dezember., im Rahmen der Nachtarbeit mit Vollendung des 50. Lebensjahres ein weiterer zusätzlicher Tag Urlaub, daneben weitere bezahlte Freistellungen für die Taufe, Kommunion/Konfirmation eines Kindes, kirchliche Eheschließung – solche Urlaubs- und Freistellungsregelungen sowie die weitere Flexi-Entgeltstufe haben meines Wissens nicht sehr viele Tarifverträge.”

Autorin: Romy König

[Sie möchten mehr über Themen wie Arbeitsbedingungen und Gehalt lesen? Sie legen Wert auf gründliche Recherche und Exklusiv-Interviews? Dann abonnieren Sie jetzt unsren Newsletter!]   

Foto: Giuseppe Porzani - stock.adobe.com

DBfK-Umfrage

6 Tipps für eine attraktive Dienstplan-Gestaltung

Wir haben die wichtigsten Dos and Don'ts für Stationsleitungen, Wohnbereichsleitungen und PDL aus der aktuellen Umfrage des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK) herausgefiltert.

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Arbeitsorganisation

Zuverlässiges Frei macht Arbeitgeber attraktiv

Olav Sehlbach muss es wissen: 1.000 Einrichtungen haben mit seinem Prüfsystem Mitarbeiter befragen lassen. Auf dem Zukunftskongress Pflege berichtet er. Wir sprachen vorab mit ihm.

Image
AdobeStock_23735350.jpeg
Foto: pikselstock - stock.adobe.com

Burnout-Prophylaxe

Warum Lesen so extrem erholsam ist      

Muss man unbedingt verreisen, um sich zu erholen? Nein, Reisen bietet zwar Abenteuer und neue Eindrücke, aber Erholung klappt oft auch gut zu Hause – mit einigen einfachen Regeln     

Image
melita - stock.adobe.com(4).jpeg
Foto: privat/Canva

Burnout-Prophylaxe

Was passiert in einer Mutter-Kind-Kur? Eine Mutter erzählt …

Sandra Brüggemann-Bernardo empfiehlt erschöpften Kolleginnen wärmstens eine Mutter-Kind-Kur. Die Krankenschwester weiß, wovon sie spricht: Die Mutter-Kind-Kur hat sie vor Depressionen bewahrt und ihre kleine Tochter reifen lassen     

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.