Image
illu_maren-schlenker.jpeg

Frührehabilitation

Sofort aufstehen: 6 Vorteile der Früh-Mobilisation    

Die Fachgesellschaften (AWMF) empfehlen ausdrücklich Frühmobilisation. Sie ist auch möglich - selbst wenn die Patienten beatmet werden. Wie es funktioniert, zeigt das Florence-Nightingale-Krankenhaus in Düsseldorf       

Herr K., 55 Jahre alt und beatmet, läuft ein paar Schritte über den Flur der Intensivstation. Auf der Intensivstation des Florence-Nightingale-Krankenhauses der Kaiserswerther Diakonie in Düsseldorf ist ein interdisziplinäres Team dabei, einen Patienten früh zu mobilisieren. Wie bitte? Ja, sicher: Frühmobilisation auf der Intensivstation. Die Devise „Raus aus dem Bett“ gilt für alle immobilisierten Patienten. Für das Team gehört die Frühmobilisation zur Delirprävention. „Die Zahlen sind verheerend: Ja nach Studienlage ist die Inzidenz für ein Delir mit bis zu 80 Prozent der beatmeten Patienten angegeben“, so Stefan Sniatecki (Foto unten), Pflegeexperte APN Intensivpflege, in Düsseldorf. „Das kann man ja guten Gewissens nicht akzeptieren!“ Es ist  unbestritten: Um einem Delir vorzubeugen oder ihm zu begegnen, eignen sich pflegerische und nicht-medikamentöse Maßnahmen sehr viel besser als Medikamente.

Frühe Mobilisation verkürzt Weaning und verbessert Kognition 

Weitere Vorteile der Frühmobilisation sind:

  • geringere Mortalität
  • kürzerer Aufenthalt in der Klinik
  • bessere Kognition und Koordination
  • verkürztes Weaning
  • weniger Komplikationen wie Pneumonie, Thrombose et cetera

Frühmobilisation fördert also die Genesung und spart außerdem Zeit und Geld. Die S3-Leitlinie „Analgesie, Sedierung und Delirmanagement in der Intensivmedizin“ der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) empfiehlt ausdrücklich, mit dem Konzept früher Mobilisation zu arbeiten.  

Frühmobilisation am besten innerhalb der ersten 24 Stunden

„Wir haben zunächst geschaut, wie wir die Klientel identifizieren können, die in einem Delir von der Mobilisation profitiert“ erklärt Sniatecki. Hintergrund: Hyperaktive Delirien sind leicht zu erkennen (diese Patienten sind unruhig und laut), hypoaktive Delirien sind es nicht (diese Patienten sind zurückgezogen, apathisch). Weiter klärten sie, welche Assessments für Sedierungsgrad und Schmerz sich eigneten. Darüber hinaus haben die Düsseldorfer die Empfehlungen der Leitlinie für die Intensivstation angepasst. Diese besagt unter anderem, die Mobilisation solle innerhalb der ersten 72 Stunden stattfinden. „Drei Tage ist ein zu langer Zeitraum für uns. Möglicherweise haben wir viele Patienten dann schon verlegt oder die Mobilisationsmaßnahmen sind schon zu spät“, sagt Sniatecki. „Unser Ziel lautet: Die Mobilisation soll möglichst innerhalb der ersten 24 Stunden erfolgen.“

[Sie interessieren sich für Themen wie Mobilisation, Sturz- und Dekubitusprophylaxe und Expertenstandards? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!]

Frühmobilisation so aktiv wie möglich

Die Pflegefachkräfte der Intensivstation arbeiten eng mit der Physiotherapie zusammen und besprechen die nächsten Mobilisationsschritte. Auch für die Frühmobilisation gilt: Möglichst schnell aktiv bewegen – also etwa über den Stand mit ein paar Schritten ins Sitzen mobilisieren. „Unser Ziel ist immer: Die Patienten möglichst sicher und lange aus dem Bett herauszukommen. Dies kann nur wenige Minuten andauern, aber auch mehrere Stunden,“ sagt Sniatecki. Das klappt auch mit Intensivpatienten: Infusionsschläuche lassen sich verlängern und die der Beatmung auch. Die Düsseldorfer arbeiten teils mit Heimbeatmungsgeräten.

So klappt es mit beatmeten Patienten 

Due Frühmobilisation zeigt oft direkte Effekte: „Ist ein Patient unruhig und wird er mobilisiert, ist er anschließend häufig ein anderer Mensch“, sagt Sniatecki. Manchmal ist er überrascht, wenn ein Kollege mit einem Patienten über den Flur läuft. „Es ist erstaunlich, wie anders diese Patienten aussehen.“ Das sei sicherlich ein Grund, weshalb Pflegekräfte den Wert früher Mobilisation schnell erkennen.

Mehr Info zur Frühmobilisation

Das Deutsche Netzwerk Frühmobilisierung beatmeter Intensivpatienten engagiert sich seit Jahren für die Frühmobilisierung Beatmeter. Auf der Website finden Sie viele weiterer Informationen wie Forschung, Lehre und praktische Tipps (etwa Algorithmen) sowie die Anmeldung zu einem Newsletter.

 

Image
Sniatecki_Stefan_KWD-F.Elschner.jpeg
Foto: Kaiserswerther Diakonie/F. Elschner

Autorin: Sabine Josten

Image
3.jpeg
Foto: Canva

Corona-Impfung

Unikliniken fordern 2G-Regel für Pflegekräfte

Immer mehr Krankenhaus- und Altenpflege-Träger fordern Impfvorgaben (oder Impfpflicht) für Mitarbeiter. Jetzt appelliert der Verband der Universitätsklinika (VUD) an die Politik, den Umgang mit Ungeimpften gesetzlich zu regeln      

Image
foto-müller-schilling.jpeg
Foto: Kirsten Gaede

Regensburger Modell

Medizin und Pflege auf Augenhöhe – was heißt denn das?

In „Pflegende und Ärzte“ beschreiben eine PDL und eine Klinikdirektorin haargenau, wie interprofessionelle Zusammenarbeit funktioniert. Jetzt ist ihr Leitfaden „Buchtipp Gesundheitswirtschaftskongress“ ausgezeichnet worden

Image
schlenker-illu.jpeg
Foto: Maren Schlenker

Interview

„Betreuungskräfte fühlen sich oft ausgegrenzt“    

Wie lässt sich die Zusammenarbeit zwischen Pflegekräften und Betreuungskräften verbessern? Wir sprachen darüber mit Anne Roder, Autorin des Buches „Neu als Betreuungskraft. Aktuelles Fachwissen für Ein- und Umsteiger“     

Image
frau-krank-in-wolldecke.jpeg
Foto: Maren Schlenker

Barmer-Report

Rund 4.600 Covid-kranke Altenpflegekräfte      

Bundesweit sind 0,76 Prozent betroffen, in Rheinland-Pfalz fast ein Prozent aller Altenpflegerinnen und Altenpfleger, wie eine  Auswertung des 4. Quartals 2020 der Barmer Ersatzkasse zeigt          

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.