Die Generalistik verlangt den Auszubildenden viel Flexibilität ab,. Ein verständnisvolles und nachsichtiges kann für sie eine große Hilfe sein. 
Foto: Daniel Bergs
Die Generalistik verlangt den Auszubildenden viel Flexibilität ab,. Da hilft es ihnen sehr, wenn sich das Team verständnisvoll und nachsichtig verhält. 

Generalistik

So unterstützen Sie die neuen Auszubildenden – 3 Tipps

Hier und da klagen Kollegen über die Generalistik: Die Auszubildenden seien zurückhaltender, nicht mehr so zupackend. Es ist gar nicht so schwer, Ihnen Sicherheit zu vermitteln  

Der Beginn des zweiten Jahres – für Auszubildende war das lange die Zeit, in der sie anfingen, sich sicher zu fühlen, auf Station und im Wohnbereich oft schon die anspruchsvolleren Tätigkeiten zugeteilt bekamen. Heute ist es häufig eher das verflixte zweite Jahr. Warum?

Die Auszubildenden verbringen das gesamte erste Jahr in ihrem Vertiefungsbereich: in der Akutversorgung, in der Langzeitpflege, einige auch in der Kinderkrankenpflege. Haben sie die Vertiefung Langzeitpflege gewählt, kommen sie zu Beginn des zweiten Jahres ins Krankenhaus. Sie sehen dann vielleicht zum ersten Mal, wie eine Infusion angehängt oder ein zentraler Venenkatheter versorgt wird. Ähnlich ist es für Auszubildende mit dem Ausbildungsziel Pflegefachfrau/-fachmann: Sie sind möglicherweise völlig ungeübt im Umgang mit Demenzkranken und verstehen nicht, warum es wichtig ist, bei der Morgenroutine so genau auf die Gewohnheiten der Bewohner zu achten.

1. Tipp: Sagen Sie Pflege-Azubis nicht: „Das musst du jetzt können!“

Die Auszubildenden tauchen im zweiten Jahr also in eine völlig neue Welt ein. Das bedeutet auch für die Teams eine Umstellung: Sie können nicht mehr so viel Wissen und Erfahrung voraussetzen und müssen viel mehr erklären. Das gilt eigentlich die gesamte Ausbildung hindurch. Denn auch, wenn die Auszubildenden ohne besonderen Vertiefungsschwerpunkt am Ende des zweiten Jahres aus ihren Außeneinsätzen in die Klinik zurückkehren, finden sie sich oft nicht mehr so schnell wieder in die Stationsroutine ein. Schnell mal eine Infusion richten, eine subkutane Spritze verabreichen – solche Dinge gehen ihnen nicht mehr so schnell von der Hand. „Es ist ganz wichtig, dass die Teams darauf Rücksicht nehmen. Anderenfalls geraten die Azubis schnell unter Druck, wenn es heißt: ‚Das müsst ihr doch jetzt können!‘ Es ist wichtig, erst zu fragen: ‚Wo warst du? Was hast du gemacht? Was brauchst du noch?‘“, sagt Tina Wilhelm, Kommissarische Schulleitung des Ausbildungszentrums der Universitätsmedizin Mainz.

Jobportal pflegen-online.de empfiehlt:

2. Tipp: eigene Vorurteile hinterfragen, nicht leichtfertig urteilen

Hilfreich ist auch, sich offen und tolerant zu zeigen, sich nicht geringschätzig über die Altenpflege oder die Krankenpflege zu äußern. Leider erleben Auszubildende immer wieder Unverständnis während ihrer Einsätze. So berichtet die 20-jährige Meret Platte, die im September 2023 ihr Examen macht: „Ich habe mich ganz bewusst für die Altenpflege entschieden, mir gefällt der persönliche Umgang mit den Bewohnern. Doch als ich ins Krankenhaus kam, fragte man mich, warum ich mir das antue, man würde in der Altenpflege doch nur waschen. Solche Kommentare verleiden mir den Einsatz, zumal sie nicht stimmen. Und was wäre denn die Konsequenz, würden ich und die vielen anderen Auszubildenden mit Langzeitpflege-Vertiefung den Ratschlägen folgen? Wir brauchen doch dringend Altenpflegefachkräfte.“

Wenn Kliniken versuchen, Altenpflege-Azubis abzuwerben …

Tatsächlich ist immer wieder zu hören, dass es in den Krankenhäusern Versuche gibt, Auszubildende aus der Langzeitpflege abzuwerben. Doch da lässt sich gegensteuern. „Ich kann nur raten, die Auszubildenden im zweiten Jahr so häufig wie möglich an ihren fremden Einsatzorten zu besuchen. Es lohnt sich, den Kontakt aufrechtzuhalten und Zusammengehörigkeitsgefühl zu vermitteln“, sagt Pflegewissenschaftlerin Jacqueline Stiehl, die unterrichtet, coacht und gerade ein Buch über die Prüfungsvorbereitung in der generalistischen Ausbildung geschrieben hat.

3. Tipp: Seien Sie verständnisvoll und nachsichtig

Gegensteuern können Eirichtungen aus der Langzeitpflege auch, indem sie möglichst viele Praxisanleiterinnen oder -anleiter garantiert für ihre Einsätze freistellen. Das macht die Einsätze für Auszubildende definitiv attraktiver. Wenn die Einrichtungen bei den Kooperationsverträgen auf die Kompensationszahlungen achten, ist die finanzielle Belastung durch teilweise freigestellte Praxisanleiter oft auch gar nicht so dramatisch wie oft befürchtet.

[Sie legen Wert auf Exklusiv-Interviews und fundierte Recherche aus der Pflegebranche? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter, damit Sie keinen neuen Beitrag auf pflegen-online mehr verpassen!]

Natürlich sind auch die Auszubildenden mehr als zuvor gefordert. Für sie heißt es, ihre Einsätze aktiv zu gestalten: den Ausbildungsordner mitzubringen, das Team über den eigenen Erfahrungs- und Wissensstand sowie über die anstehenden Praxisaufgaben zu informieren. Allerdings: Viele sind sehr jung und es noch nicht gewohnt, auf andere zuzugehen. Tanja Schaller, Schulleiterin der Diakonissen Pflegeschule Speyer: „Sie brauchen Entgegenkommen, Verständnis.

Man darf sie auch nicht überfordern und gleich mit einem ganzen Wohnbereich allein lassen. Beachtet man all dies, stehen die Chancen gut, dass sie die Ausbildung erfolgreich abschließen und lange im Beruf bleiben.“

Autorin: Kirsten Gaede

Pflege-Examen: Fakten büffeln ist out

Heute sind in der Prüfung ganz andere Dinge gefragt. Schlütersche-Autorin und Pflegewissenschaftlerin Jacqueline Stiehl gibt Tipps für die Vorbereitung auf mündliche, praktische und schriftliche Prüfung   
Artikel lesen

Warum Pflege-Auszubildende seit 2020 anders ticken  

Mit der Generalistik ist die herkömmliche Pflege-Ausbildung in vielerlei Hinsicht auf den Kopf gestellt – 9 Aspekte machen das sehr deutlich   
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Generationskonflikt

„Die Auszubildenden sind ja immer nur am Smartphone“

Oft klagen Praxisanleiter und Pflegekräfte in den Teams über Auszubildende. Aber sind sie wirklich so schwierig? 5 Tipps für eine harmonischere Zusammenarbeit    

    • Konfliktmanagement, Kommunikation, Pflege als Beruf
Das Krankenhaus ist seine Welt, sagt der 23-jährige Khaled Trabulsi, der 2015 aus Syrien nach Sachsen-Anhalt gekommen ist 

Porträt

Dieser Auszubildende ist rekordverdächtig  

Khaled Trabulsi ist Integrationslotse, engagiert sich beim Technischen Hilfswerk und verdient noch etwas Geld als Minijobber dazu. Wie schafft der junge Syrer vom Klinikum Magdeburg das? Was treibt ihn an?  

    • Pflege als Beruf, Pflege und Politik
AdobeStock_93845674.jpeg

Sterben

So unterstützen Sie trauernde Angehörige

Der Umgang mit Trauernden gehört zum Pflegealltag dazu und fällt trotzdem nicht jeder Pflegekraft leicht. Oft aus Furcht, nicht die richtigen Worte zu finden. Doch um wohlformulierte Trauerbekundungen geht es gar nicht

Pflege und Politik

Ziehen sich die Investoren aus der Altenpflege zurück?

Nach der Finanzkrise 2008 haben internationale Investoren die deutsche Pflegebranche entdeckt. Doch seit Kurzem sind sie zurückhaltend. Wird das so bleiben? Und: Warum durften sie überhaupt in die Pflege drängen? 

    • Pflege und Politik, Altenpflege, Pflegekasse, Pflegepolitik, Pflegequalität