Personalbemessung

Säuft in Niedersachsen die Fachkraftquote ab?

50 Prozent sind 50 Prozent? Und Fachkraft ist Pflegefachkraft? So streng sieht Niedersachsen das nicht mehr. Pflegekammer und Verdi fürchten um die Qualität der Pflegeheime.

Inhaltsverzeichnis

Die 50-Prozent-Quote gilt bundesweit für alle vollstationären Pflegeeinrichtungen, die einen Versorgungsvertrag nach Sozialgesetzbuch XI erfüllen. Die Frage, die gerade wieder die Gemüter erhitzt, ist: Was ist eine „Fachkraft“? In einem Großteil der Heimpersonalverordnungen der 16 einzelnen deutschen Länder, die das Bundesgesetz für die Praxis ausgestalten, wurde dieser Anspruch bisher etwa so formuliert wie in Bayern: Dort wird nur der als Pflegefachkraft anerkannt, wer eine dreijährige Pflegeausbildung beziehungsweise ein Pflegestudium absolviert hat.

Pflegekammer Niedersachsen kritisiert Landesverordnung

Niedersachsen könnte nun zu den ersten Bundesländern gehören, die sich von dieser Fachkraftquote leise verabschieden. Die dortige Pflegekammer, bundesweit die dritte existierende und zugleich die größte, wirft der Landesregierung in Hannover vor, die 50-Prozent-Quote „durch die Hintertür aufzuweichen“ und „kopflos zu verringern“. Die Kritik der Kammer richtet sich gegen die Anfang des Jahres in Kraft getretene Landesverordnung.

Sozialarbeiter und Physiotherapeuten ersetzen Pflegefachkräfte

In dieser Landesverordung wird die Fachkraftquote an sich nicht infrage gestellt – aber im Ländervergleich sichtlich lockerer definiert. So sieht die neue Verordnung vor, dass beispielsweise Berufsbilder wie Sozialarbeiter oder Physiotherapeuten auf die Fachkraftquote angerechnet werden können. Und dass zwei Pflegeassistenten, die von Heimen als Mitarbeiter beschäftigt oder neu eingestellt werden, rechnerisch als eine Fachkraft verbucht werden dürfen.

(Die „Verordnung über personelle Anforderungen für unterstützende Einrichtungen nach dem Niedersächsischen Gesetz über unterstützende Wohnformen (NuWGPersVO) vom 25. Oktober 2018“ kann heruntergeladen werden auf der Seite des Biva Pflegeschutzbundes - Biva steht für: Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebedürtige Menschen)

„Pflegerische Versorgungsqualität in Gefahr“

„Das dritte Jahr fehlt“, sagt Elisabeth Gleiß, Vorsitzende im Ausschuss für pflege- und gesundheitspolitische Angelegenheiten bei der Pflegekammer Niedersachsen. „Dabei ist das dritte Jahr das Ausbildungsjahr, in dem Fachpflege tiefgründig vermittelt wird und die Leute auf eigenständiges Handeln und die Übernahme von Verantwortung vorbereitet werden.“ Deshalb setzte die Neuregelung „die pflegerische Versorgungsqualität aufs Spiel“, kritisiert Tobias Immenroth, bei der Pflegekammer Vorsitzender des Ausschusses für Qualitätsentwicklung und -sicherung.

Wer kümmert sich künftig um alles Medizinnahe?

„Erstklassige Pflege funktioniert aber nur mit einem Mindestmaß an vollständig ausgebildeten Pflegefachpersonen im eigentlichen Sinn“, sagt Elisabeth Gleiß weiter. Die medizinnahen Leistungen seien ohne fundierte Ausbildung nicht seriös zu erbringen. Gleiß sagt zu den konkreten Anforderungen im Alltag – von der Wundversorgung bis hin zu mit besonderer Verantwortung verbundenen organisatorischen Tätigkeiten: „Das Personal braucht die Fachkompetenz, um pflegerische Diagnosen überhaupt zu erkennen und um handlungspflegerische Tätigkeiten in den Heimen durchzuführen.“

Zu diesen handlungspflegerischen Tätigkeiten zählen:

  • Blutdruck messen

  • Blutzucker bestimmen

  • Insulin-Gabe

  • Wundversorgung

  • Sauerstoff-Gabe

  • PEG-Sondenversorgung

  • Dekubitusprophylaxe

  • Pneumonieprophylaxe

  • Kontrakturprophylaxe, Spitzfußprphylaxe

  • Schreiben einer Pflegeplanung

  • Überwachung von Patienten/Bewohnern

Wer erkennt künftig Schlaganfall-Warnzeichen?

„Dazu braucht man Pflegefachkräfte“, sagt Gleiß. „Eine Logopädin ist für mich deshalb keine ‚Fachkraft‘“. Und nicht zu vergessen: Es sind examinierte Altenpflegekräfte (Krankenpflegekräfte), die Krankenbeobachtung von der Pieke auf gelernt haben und verlässlich die Warnzeichen eines Schlaganfalls erkennen.

Zurück in die 80er: Heimleiter kann aus Hauswirtschaft kommen

Neben einer „Aufweichung der Fachkraftquote durch die Hintertür“ befürchtet die Pflegekammer mit der Neufassung der Landesverordnung auch einen Qualifikations- und damit Qualitätsverlust bis hinauf in die Führungsetagen von Einrichtungen der stationären Pflege. Der neuen Verordnung zufolge soll es ab sofort möglich sein, dass für die Besetzung von Positionen in der Heimleitung eine dreijährige Berufsausbildung im Bereich Gesundheit oder Sozialwesen mit Hochschulstudium nicht mehr zwingende Voraussetzung sind. Die Qualifikation als „Staatlich geprüfter hauswirtschaftlicher Betriebsleiter“ oder der Meister-Titel im Fach Hauswirtschaft soll den fachlichen Berufsprofilen gleichgestellt werden.

Baden-Württemberg geht noch weiter als Niedersachsen

Als eines der ersten Bundesländer hatte sich Baden-Württemberg bereits vom 50-Prozent-Standard bei der Fachkraftmindestquote offiziell verabschiedet. Das nach dem Land benannte „Baden-Württembergische Modell“ sieht vor, dass die Quote sogar um 10 auf 40 Prozent abgesenkt werden darf, wenn dies im Gegenzug durch die doppelte Zahl an anderweitig qualifizierten Fachkräften oder Pflegekräften mit zweijähriger Ausbildung kompensiert wird. Erwin Rüddel, Verfechter des Modells und pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU im Bundestag, lobt diese Regelung, weil sie „mehr Fachlichkeit bei mehr Flexibilität bedeutet“. Ähnlich sieht dies auch der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa).

Verdi: Mehr Stress für Pflegefachkräfte

Mitarbeiter von Pflegeberufen im Südwesten erleben das Modell indes anders. Miriam Fischer, Altenpflegerin aus Backnang bei Stuttgart, sieht darin „ein Einfallstor zur dauerhaften und flächendeckenden Absenkung des Qualifikationsniveaus“. Fischer schreibt dazu in einem Positionspapier für die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di: „Studien belegen: Werden Pflegefachkräfte durch fachfremde Beschäftigte oder Hilfskräfte ersetzt, leidet die Qualität. Die Arbeitsbelastung der verbliebenen Pflegefachkräfte verschärft sich weiter. Noch mehr Kolleginnen und Kollegen werden aus dem Beruf vergrault. Der Fachkräftemangel ist daher kein Argument für die Absenkung der Fachkraftquote – im Gegenteil.“ Der stetig steigende Bedarf an Fachkräften könne allein durch gute Arbeitsbedingungen und eine angemessene Bezahlung gesichert werden, die Pflegeberufe attraktiver machten. Miriam Fischer: „Es müssen mehr, nicht weniger Pflegefachkräfte ans Bett.“

Autor: Adalbert Zehnder

Kommentar zur bpa-Forderung

Fachkraftquote unter 50 Prozent? Völlig absurd

Die Fachkraftquote gibt es seit den 70ern. Jetzt da die Qualitätsanforderungen steigen, plädiert der bpa für die Auflösung – das ist nicht nachvollziehbar, meint Pflegewissenschaftlerin Elisabeth Krupp von der Universität Trier.

Rheinland-Pfalz

40 Prozent mehr Pflegebedürftige bis 2035

Heute sind in Rheinland-Pfalz rund 116.000 Menschen über 60 pflegebedürftig. Ihre Zahl könnte bis 2035 um gut 46.000 auf knapp 162.000 steigen. Dies ist keine Spekulation eines Instituts mit ganz eigenen Interessen, sondern die Prognose des Statischen Landesamtes.

Pflegedokumentation

7 Gründe, warum Digitalisierung gut für Pflegekräfte ist

Viele Altenpflegekräfte möchten auch künftig auf Papier dokumentieren. Dabei könnte die digitale Dokumentation ihnen die Arbeit deutlich erleichtern und die Qualität der Pflege steigern.

Vorschlag Arbeitgeberverband Pflege

Pflegehelfer für Behandlungspflege qualifizieren?

... und später eventuell noch zur Fachkraft? Unglaublich? Der Arbeitsgeberverband Pflege arbeitet bereits daran. pflegen-online sprach mit Geschäftsführerin Halletz.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.