Image
frau-krank-in-wolldecke.jpeg

Barmer-Report

Rund 4.600 Covid-kranke Altenpflegekräfte      

Bundesweit sind 0,76 Prozent betroffen, in Rheinland-Pfalz fast ein Prozent aller Altenpflegerinnen und Altenpfleger, wie eine  Auswertung des 4. Quartals 2020 der Barmer Ersatzkasse zeigt          

Infiziert haben sich vermutlich noch viel mehr Mitarbeiter aus der Altenpflege. Denn die Barmer hat nur die Krankmeldungen aufgrund von Covid ausgewertet – nicht berücksichtigt sind Mitarbeiter, die sich zwar infiziert, aber die Zeit in Quarantäne ohne Symptome verbracht haben und nicht krankgeschrieben waren, erklärte Dunja Kleis, Landesgeschäftsführerin der Barmer in Rheinland-Pfalz und im Saarland. 

Bundesweit gibt es rund 605.700 Beschäftige in der Altenpflege. Wenn  nach Barmer-Auswertung 0,76 Prozent davon an Covid-19 erkrankt sind, bedeutet dies rund 4.600 betroffene Altenpflegerinnen und Altenpfleger allein im 4. Quartal 2020.

Altenpfleger am stärksten von Covid betroffen   

Damit sind Altenpflege die am stärksten betroffene Berufsgruppe. Aber fast ebenso sehr sind mit 0,73 Prozent Krankenschwestern und Krankenpfleger sowie  Beschäftigten aus Rettungsdienst, Geburtshilfe und Sozialberufen betroffen. Sie waren im 4. Quartal 2020 durchschnittlich 15 Tage wegen Covid krank geschrieben, Altenpflegekräfte 14,9 Tage.

Covid unbedingt bei BGW oder Unfallkasse melden

Selbst wenn Covid-19 nach gut 14 Tagen ausgestanden ist: Spätfolgen sind möglich. Deshalb ist Erkrankten zu empfehlen, darauf zu achten, dass ihr Arbeitgeber ihre Corona-Infektion bei der Berufsgenossenschaft (BGW) oder bei der Unfallkasse meldet – bei der BGW, wenn es sich um einen konfessionellen, freigemeinnützigen oder privaten Träger handelt, bei der regional zuständige Unfallkasse (oder Gemeinde-Unfallversicherungsverband), wenn es ein öffentlicher Träger ist. Auf der Website der BGW heißt es dazu: „Falls ein Verdacht auf eine SARS-CoV-2-Infektion besteht, sollte der behandelnde Arzt oder der Betriebsarzt auf einen möglichen beruflichen Zusammenhang angesprochen werden. Ärztinnen und Ärzte sowie der Arbeitgeber sind verpflichtet, dem zuständigen Träger der gesetzlichen Unfallversicherung den begründeten Verdacht auf eine Berufskrankheit anzuzeigen.“   

Es ist nämlich gut möglich, dass bei Altenpflege- und Krankenpflegekräften Covid-19 als Berufskrankheit anerkannt wir. Laut BGW müssen dafür drei Voraussetzungen erfüllt sein: 

  • Kontakt zu einem Patienten, Bewohner oder Kollegen mit Sars-CoV-2 auf der Arbeit
  • relevante Krankheitssymptome wie Fieber oder Husten
  • ein positiver PCR-Test – sollte dieser Test fehlen, ist dies nicht grundsätzlich ein Problem. Voraussetzungen, die dann erfüllt sein sollten: Die Pflegekraft hatte direkten Kontakt zu einem mit Covid-19 infizierten Bewohner oder Patienten (oder Bewohner oder Patient mit Verdacht auf Covid)  und nach diesem Kontakt innerhalb der Inkubationszeit Symptome gezeigt.

Meldung auch wegen möglicher Erwerbsunfähigkeit wichtig

Sollte die Covid-Erkrankung als Berufskrankheit anerkannt werden, übernimmt die Unfallversicherung (BGW oder Unfallkasse) die Kosten für Heilbehandlung und Rehabilitation. Bleibt die Erwerbsfähigkeit gemindert zahlt die Unfallversicherung möglicherweise auch die Rente.

5 Gründe, warum eine BU-Versicherung jetzt wichtig ist

Bandscheibenvorfall, Burnout – und nun auch noch das Risiko Corona: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt Pflegekräfte vor Einkommensverlusten
Artikel lesen

Über 10.000 Covid-Fälle in der Pflege als Berufskrankheit anerkannt 

Bis zum 19. Februar 2021 wurden bei der BGW 20.405 Covid-Versicherungsfälle für die Branche Kliniken (alle Berufsgruppen, auch Reinigungskräfte und Ärzte) und 19.091 Fälle für die Branche Altenpflege gemeldet. Davon hat die BGW bisher in der Klinik-Branche 12.629 und in der Branche Pflege 10.079 Versicherungsfälle anerkannt.

Autorin: Kirsten Gaede     

Image
teddy-verband.jpeg
Foto: Quelle: Canva

Hessen

Was macht eigentlich eine Schulkrankenschwester?

In Hessen, Brandenburg, Bremen, Hamburg und jetzt auch in Rheinland-Pfalz ist immer häufiger von Schulkrankenschwestern zu hören.  An die 80 könnten es bald sein in Deutschland – mit einer von ihnen haben wir gesprochen       

Image
trockene-haut.jpeg
Foto: charnsitr– stock.adobe.com

Corona

Dermatosen: traurige Meisterschaft der Pflegekräfte    

Keine andere Berufsgruppe ist von Berufsdermatosen so betroffen wie Beschäftigte im Gesundheitswesen. Mehr als jede zehnte Mitarbeiterin leidet unter berufsbedingten Ekzemen und Allergien

Foto: ©alexanderuhrin - stock.adobe.com

Diakonie-Studie

Altenpflegekräfte wünschen sich mehr Corona-Tests

Knapp jeder Fünfte hatte schon mit Covid-Kranken zu tun, fast alle haben Angst, Überträger des Corona-Virus zu sein. So das Ergebnis einer Umfrage der Diakonie unter 1.500 Mitarbeitern

Image
AdobeStock_375247110.jpeg
Foto: Alliance - stock.adobe.com

Aktuelle Zahlen

Weniger Pflegekräfte infizieren sich mit Corona

Allmählich zeigen die Corona-Impfungen Wirkung – zumal die Impfskepsis in der Altenpflege abgenommen hat                

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.