Image
Coronaviren müssen ab sofort wieder draußen bleiben! 

Corona-Pandemie

Praxen atmen auf: Telefonische Krankschreibung zurück   

Seit Juni mussten Corona-Infizierte für eine Krankschreibung in die Hausarzt-Praxis kommen. Diese Absurdität hat ab sofort ein Ende        

Wer mit dem Coronavirus infiziert ist, muss sich isolieren: Er darf in keine Geschäfte, er muss dem Arbeitsplatz fern bleiben und nicht einmal spazieren gehen. Aber die Hausarztpraxis musste Infizierte für eine Krankschreibung seit 1. Juni aufsuchen: Hausarztpraxen, in denen Patienten – auch viele Risikopatienten – in Wartezimmern eng beieinandersitzen und die Luft selten frisch ist.

Doch nun ist die telefonische Krankenschreibung zurück. Das teilt der Gemeinsame Bundesausschuss, das oberste Entscheidungsgremium im Gesundheitswesen, mit: „Durch die Sonderregelung können Versicherte, die an leichten Atemwegserkrankungen leiden, telefonisch bis zu 7 Tage krankgeschrieben werden. Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte müssen sich dabei persönlich vom Zustand der Patientin oder des Patienten durch eine eingehende telefonische Befragung überzeugen. Eine einmalige Verlängerung der Krankschreibung kann telefonisch für weitere 7 Kalendertage ausgestellt werden.“           

Noch nutzen zu wenige Patienten die Videosprechstunde 

Die Regelung ist vorerst bis zum 30. November befristet. Beendet wurde sie zuvor am 31. Mai, um Missbrauch vorzubeugen. Als Alternative zur Krankschreibung in Präsenz war die Videosprechstunde möglich. Dazu heißt es jetzt beim G-BA: „Die Corona-Sonderregelung wird derzeit auch deshalb nochmals gebraucht, weil Videosprechstunden, die ja ebenfalls einen persönlichen Kontakt vermeiden, noch nicht überall angeboten werden.“ 

Laut einer aktuellen repräsentativen Befragung des Digitalverbands Bitkom haben bisher 18 Prozent aller Patienten schon einmal eine Videosprechstunde genutzt. Das ist zumindest im Vergleich zu den Vorjahren eine positive Meldung: 2921 waren es noch 14 Prozent und 2019 nur 5 Prozent. 

Autorin: kig           

Videosprechstunden machen Pflegeheime sicherer

Telemedizin spart Pflegekräften außerdem viel Zeit und Aufwand. Das zeigt ein Feldtest in zwei Heimen in Brandenburg  
Artikel lesen
Foto: © Robert Kneschke

Corona-Pandemie

Schotten dicht: Wieder Besuchsverbot in Kliniken

Die Corona-Infektionszahlen explodieren, die Krankenhäuser machen wieder dicht: Die Krankenhäuser gehen peu a peu in den Lockdown und beschränken die Patientenbesuche. Ein Überblick über die im Detail oft unterschiedlichen Regelungen

Image
Foto: Chinnakrit - stock.adobe.com

Corona-Pandemie

Krankenhäuser: Das Besuchsverbot kehrt zurück

Täglich fast bis zu einer Viertel Million neue Corona-Fälle in Deutschland – das beeinträchtigt den Betrieb so stark, dass immer mehr Kliniken Besuche nur noch in Ausnahmefällen zulassen     

Image
Foto: Peter Funken

Booster-Impfungen

Hausärzte, entspannt euch, fahrt die Ellenbogen ein!

Hausärzte wollen Apotheker und Pflegekräfte nicht am Boostern beteiligen. Damit verzögern sie eine zentrale Strategie gegen die Pandemie. Zeit, dass die Politik einschreitet – ein Kommentar

Image
Foto: Young Shih/Unsplash

Corona-Pandemie

Wann müssen Geimpfte und Genesene in Quarantäne?

Wer ein vollständiges Corona-Impf-Zertifikat aufweist oder einen Genesenen-Ausweis, ist von einer Quarantänepflicht nach Kontakt mit einer infizierten Person ausgenommen. Doch das ist nicht in jedem Fall so – 8 FAQs

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.