Image

Ambulante Pflege

Präventive Hausbesuche - Koalition, komm in die Puschen!

Präventive Hausbesuche sind sinnvoll - das haben Dutzende Modellprojekte gezeigt. Nun sollten sie endlich Alltag werden, meint Frank Weidner (dip).

International – etwa in Dänemark – sind sie seit Jahren gang und gäbe: präventive Hausbesuche für Senioren. In Deutschland gibt es seit rund 20 Jahren zahlreiche Modellversuche. Und sie wirken, wie kürzlich erst das Projekt Gemeindeschwesterplus in Rheinland-Pfalz gezeigt hat. Hier hat der Evaluationsbericht belegt, dass das Angebot ein großer Gewinn ist für hochbetagte Senioren ist, die keinen Pflegegrad haben und zu Hause leben.

Für Tausende Klienten hat sich der Hausbesuch bewährt

Entwickelt wurde die Gemeindeschwesterplus vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung (dip) in Köln. Das dip ist Vorreiter bei den präventiven Hausbesuchen, es hat in über 20 Kommunen (in verschiedenen Bundesländern) noch viele andere Projekte ins Leben gerufen, ausgewertet und überprüft, etwa „mobil“, „POP Siegen-Wittgenstein“, „PräSenZ“, „SUSI TD“ und „PAKT“. „Tausende Klienten“ seinen in disen Projekten begleitet worden, so Frank Weidner, Vorstandschef und Direktor des dip.

Präventive Hausbesuche im Koalitionsvertrag verankert

Allen Projekten gemein ist, dass meistens vorbeugend speziell geschulte Pflegekräfte weitgehend selbstständige und gesunde Ältere ab 75 Jahren individuell beraten, wie sie etwa Stürze vermeiden können und was im Pflege- oder Krankheitsfall zu tun ist. Nun setzt sich Weidner dafür ein, präventive Hausbesuche für Senioren hierzulande endlich flächendeckend anzubieten. Damit würde die Bundesregierung auch ein Versprechen ihres Koalitionsvertrags einlösen.

Senioren achten mehr auf sich

„Die Ergebnisse zeigen eindrucksvoll, dass präventive Hausbesuche sehr gut geeignet sind, ältere Menschen frühzeitig zu erreichen, zu sensibilisieren, zu informieren, zu befähigen und sie dabei zu unterstützen, sich mit dem eigenen Risiko der Pflegebedürftigkeit auseinanderzusetzen“, so Frank Weidner. Dadurch fühlten sie sich oft sicherer und könnten bei Bedarf besser Hilfe und Unterstützung für sich organisieren. Ganz nebenbei lieferten die Hausbesuche wertvolle Informationen für Kommunen und weitere Akteure zu Pflege- und Betreuungsbedarfen in Quartieren und Stadtteilen, um genauer planen zu können.

Deutschland setzt zu sehr auf Selbsthilfe

Leider tue sich Deutschland mit den präventiven Hausbesuchen schwerer als viele Nachbarländer. Weidner: „Unser Sozialleistungsrecht und das darin verankerte Subsidiaritätsverständnis betonen immer noch stark die Selbsthilfe der Menschen bis das solidarisch getragene Unterstützungssystem greift.“ Doch der Volksmund wisse es besser: Vorbeugen ist nicht selten besser als Heilen.

Autor: Uwe Lötzerich

Im Auftrag der Prävention

Pflegebedürftigkeit Im Rahmen eines Präventionsprojekts beraten Pflegefachpersonen Senioren, bevor Pflegebedürftigkeit eintritt. Maria di Geraci-Dreier ist Krankenschwester, Familientherapeutin und arbeitet seit zweieinhalb Jahren im rheinland-pfälzischen Landkreis Alzey-Worms als Gemeindeschwester plus.
Artikel lesen
Image
porträt-adrienne-breuer-2.jpeg
Foto: Pflegeexperten Center der Marienhaus Holding

Interview

Landärzte, wo seid ihr? Hier kommt Pflegeexpertin Breuer    

In einem Modellprojekt in der Eifel übernehmen Pflegekräfte die ärztlichen Hausbesuche. Eine von ihnen erzählt, warum sie als Intensivschwester viel dazu lernt      

Image
Physiotherapie im Ruhgarten 
Foto: Evangelischen Altenhilfe/Walter Schernstein

Innovative Pflegeprojekte

Wo 170 Heim-Bewohner nach Hause zurückkehrten

Die therapeutisch-rehabilitative Pflege macht es möglich. Pflegedienstleitung Oskar Dierbach erzählt, wie das Modell funktioniert, das ab April, gefördert durch den Innovationsfonds, mehr Verbreitung finden wird

Image
Foto: PantherMedia / iagodina

Kommunikation

Besuch vom Clown

Der „Klinikclown“ hat sich längst etabliert, denn Lachen "heilt" die Seele. Doch warum funktioniert das so gut?

Image
Foto: Pflegeexperten-Center der Marienhaus Holding

Innovationsfonds-Projekt

Wo Pflegekräfte Hausarzt-Aufgaben übernehmen

Das gibt es jetzt erstmals in Deutschland: Besonders qualifizierte Pflegeexperten übernehmen in Rheinland-Pfalz (Kreis Ahrweiler) für Hausärzte Hausbesuche bei älteren, chronisch kranken Menschen

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.