Ambulante Pflege

Präventive Hausbesuche - Koalition, komm in die Puschen!

Präventive Hausbesuche sind sinnvoll - das haben Dutzende Modellprojekte gezeigt. Nun sollten sie endlich Alltag werden, meint Frank Weidner (dip).

Inhaltsverzeichnis

International – etwa in Dänemark – sind sie seit Jahren gang und gäbe: präventive Hausbesuche für Senioren. In Deutschland gibt es seit rund 20 Jahren zahlreiche Modellversuche. Und sie wirken, wie kürzlich erst das Projekt Gemeindeschwesterplus in Rheinland-Pfalz gezeigt hat. Hier hat der Evaluationsbericht belegt, dass das Angebot ein großer Gewinn ist für hochbetagte Senioren ist, die keinen Pflegegrad haben und zu Hause leben.

Für Tausende Klienten hat sich der Hausbesuch bewährt

Entwickelt wurde die Gemeindeschwesterplus vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung (dip) in Köln. Das dip ist Vorreiter bei den präventiven Hausbesuchen, es hat in über 20 Kommunen (in verschiedenen Bundesländern) noch viele andere Projekte ins Leben gerufen, ausgewertet und überprüft, etwa „mobil“, „POP Siegen-Wittgenstein“, „PräSenZ“, „SUSI TD“ und „PAKT“. „Tausende Klienten“ seinen in disen Projekten begleitet worden, so Frank Weidner, Vorstandschef und Direktor des dip.

Präventive Hausbesuche im Koalitionsvertrag verankert

Allen Projekten gemein ist, dass meistens vorbeugend speziell geschulte Pflegekräfte weitgehend selbstständige und gesunde Ältere ab 75 Jahren individuell beraten, wie sie etwa Stürze vermeiden können und was im Pflege- oder Krankheitsfall zu tun ist. Nun setzt sich Weidner dafür ein, präventive Hausbesuche für Senioren hierzulande endlich flächendeckend anzubieten. Damit würde die Bundesregierung auch ein Versprechen ihres Koalitionsvertrags einlösen.

Senioren achten mehr auf sich

„Die Ergebnisse zeigen eindrucksvoll, dass präventive Hausbesuche sehr gut geeignet sind, ältere Menschen frühzeitig zu erreichen, zu sensibilisieren, zu informieren, zu befähigen und sie dabei zu unterstützen, sich mit dem eigenen Risiko der Pflegebedürftigkeit auseinanderzusetzen“, so Frank Weidner. Dadurch fühlten sie sich oft sicherer und könnten bei Bedarf besser Hilfe und Unterstützung für sich organisieren. Ganz nebenbei lieferten die Hausbesuche wertvolle Informationen für Kommunen und weitere Akteure zu Pflege- und Betreuungsbedarfen in Quartieren und Stadtteilen, um genauer planen zu können.

Deutschland setzt zu sehr auf Selbsthilfe

Leider tue sich Deutschland mit den präventiven Hausbesuchen schwerer als viele Nachbarländer. Weidner: „Unser Sozialleistungsrecht und das darin verankerte Subsidiaritätsverständnis betonen immer noch stark die Selbsthilfe der Menschen bis das solidarisch getragene Unterstützungssystem greift.“ Doch der Volksmund wisse es besser: Vorbeugen ist nicht selten besser als Heilen.

Autor: Uwe Lötzerich

Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Gesunde Ernährung

Müsliriegel macht Nachtwachen munter

... auch Bananen und Äpfel eignen sich gut. Ein nährstoffreicher Snack mit rund 200 Kalorien ist ideal, zeigt eine Studie aus Australien

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Geriatrie

Demenz: Wie reagieren bei Aggressionen? 9 Tipps

Zwei Demenz-Expertinnen der Geriatrie im St. Joseph-Krankenhaus in Berlin erzählen, was ihnen hilft, wenn Patienten herausforderndes Verhalten zeigen

Foto: Caren Pauli

Skillmix

Pflegehelfer sind kein Ersatz für Examinierte

Eine englische Studie zeigt: Arbeiten auf einer Station ausreichend examinierte Pflegekräfte, verringert sich das Sterberisiko der Patienten. Für Pflegeassistenten lässt sich dieser Schluss nicht ziehen

Foto: ©Giuseppe Antonio Pec - stock.adobe.com

Brandschutz

Kliniken und Heime sehen Brandschutz-Übungen zu lässig

Ein simulierter Großeinsatz scheint vielen zu aufwendig. Dabei ist er die beste Vorbereitung auf den Ernstfall

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.