Landespflegekammer Rheinland-Pfalz

„Pflegekräfte sollen mindestens 4.000 Euro verdienen“

Besonders in der ambulanten Pflege muss es kräftige Gehaltserhöhungen geben, fordert der Präsident der Pflegekammer in RLP. Anderenfalls würde das Personal extrem knapp und das Vertrauen der Patienten schwinden.

Inhaltsverzeichnis

Nur wenn die Gehälter in der Pflege drastisch steigen, werden sich genügend junge Menschen für den Beruf interessieren, ist Markus Mai, Präsident der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz überzeugt. Konkret bedeutet dies für ihn: Ein Bruttogrundgehalt für Vollbeschäftigte von mindestens 4.000 Euro monatlich und eine deutlich bessere Entschädigung für die Arbeit zu unattraktiven Dienstzeiten.

„Die Ausbeutung muss ein Ende haben“

Dieses Ziel sei allerdings nur durch eine produktive Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften zu erreichen, so Mai. Es sei nun an der Gewerkschaft den nächsten Schritt zu tun. „Und wir möchten dann nicht über einen Stundenlohn von 16 Euro in der Altenpflege reden. Die Ausbeutung in der Pflege muss ein Ende haben.“

„Teilweise Finanzierung aus Steuern ist sinnvoll"

Insbesondere in der ambulanten Pflege fordert Mai Nachbesserungen. Die Gefahr sei groß, dass sie zur Pflege zweiter Klasse werde. „Hier brauchen wir deutlich mehr Personal. Ansonsten laufen wir Gefahr, dass Patienten ihr Vertrauen in die ambulante Versorgung verlieren und das obwohl sie gerne in einem vertrauten Umfeld gepflegt werden möchten. Zudem muss auch die stationäre Altenpflege neben den schon zugesagten 13.000 zusätzlichen Stellen deutlich aufgewertet werden, ohne dass dafür die Pflegebedürftigen zur Kasse gebeten werden. Der Vorschlag von Jens Spahn, steuerfinanzierte Aspekte in die Finanzierung zu integrieren, ist deshalb vorbehaltlos zu unterstützen“, sagt Mai.

Mai: In Kürze wird der erste Träger über Tarif zahlen

Mai fordert alle Altenpflegeeinrichtungen, die noch keinen Tarif zahlen, auf, diesen jetzt endlich einzuführen. „Nie war die Gelegenheit günstiger. Denn die Differenz des aktuellen Gehalts zum Tariflohn wird in der Altenpflege seit Beginn dieses Jahres gegenfinanziert - das sieht das neue Pflegepersonalstärkungsgesetz vor."

Wer jetzt nicht handelt, wird bald das Nachsehen haben, ist Mai überzeugt. „Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass es bald einzelne Träger mit Tarifverträgen geben wird, die deutlich über TVöD-Niveau liegen. Und damit sichern sich diese Unternehmen einen erheblichen Vorteil im War-for-Talents in der Pflege. Weitere Träger werden nachziehen. Wer dann weiterhin bei den Pfleggehältern spart, wird sein Angebot mangels Personal reduzieren müssen."

Auf die Frage, ob die Forderung eines Mindestgehalts von 4.000 Euro nicht übertrieben sei, sagt Mai: „Mein Auftrag ist es sicherzustellen, dass Pflegekräfte fair und angemessen behandelt werden und der Nachwuchs sich weiterhin für diese sehr anspruchsvolle Profession interessiert. Wenn dies nur über eine längst fällige bessere Bezahlung möglich ist, ist es meine Pflicht, diese zu fordern."

Autor: pflegen-online/kig

Illustration: Peter Funken

Fachkräftemangel

14 Euro Mindestlohn in der Pflege - Spahn macht ernst

9,19 Euro beträgt der allgemeine Mindestlohn. Für Pflegehilfskräfte liegt er schon jetzt mit 11,05 Euro (10,55 Euro im Osten) rund 20 Prozent darüber. Werden es für Pflegefachkräfte bald 50 Prozent mehr sein?

Niedersachsen

Pflegekräfte verdienen in Flächenland Niedersachsen noch weniger als in anderen Bundesländern

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil: Land dringt weiter „hartnäckig“ auf bessere Bezahlung der Pflegekräfte

Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG)

Personalnot – Spahn wird zum Sprinter

Das Kabinett hat das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz verabschiedet. Lesen Sie dazu die Antworten des Gesundheitsministers auf die Fragen der Medien.

Pflege und Management

Kampfansage an Mitbewerber

Nach den Pflegekräften, jetzt auch die Hilfskräfte: Münchenstift GmbH hebt die Gehälter an.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.