Foto: ©Pink Badger - stock.adobe.com
Menschen stehen in einer Warteschlange

Pflegekammern

Pflegekräfte, registriert euch!

Rund 100.000 Pflegefachkräfte in Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind aufgefordert, sich als Mitglied der Landespflegekammern zu registrieren. Das geht am besten online.

Nach Rheinland-Pfalz wird es im Laufe des nächsten Jahres auch in Niedersachsen und Schleswig-Holstein eine Pflegekammer geben – analog etwa zur Ärzte- oder Apothekerkammer. Dafür müssen sich jetzt alle Pflegefachkräfte in diesen beiden Bundesländern registrieren lassen. Das sind in Niedersachsen rund 70.000 Pflegefachkräfte und in Schleswig-Holstein 28.000 bis 30.000. Viele sind von den Kammern bereits angeschrieben worden, aber längst nicht alle. Die Errichtungsausschüsse der Pflegekammern appellieren an alle Pflegefachkräfte, sich schnell zu registrieren, selbst wenn sie noch keinen Meldebogen erhalten haben.

An Kopie der Berufsurkunde denken

Eine Registrierung ist schnell und unkompliziert auf den Internetseiten der Errichtungsausschüsse der beiden Kammern in Niedersachsen und in Schleswig-Holstein möglich. Dort können die künftigen Mitglieder den Meldebogen herunterladen, ausfüllen, einscannen und per Mail an die Pflegekammer senden (oder einfach mit der Post schicken) – inklusive einer Kopie ihrer Berufsurkunde, die leider häufiger vergessen wird, aber auf keinen Fall fehlen darf, genauso wie die Unterschrift. Es erleichtert außerdem die Bearbeitung, so der Errichtungsausschuss in Niedersachsen, wenn wirklich alle Felder des Meldebogens ausgefüllt werden.

Registrierung ist Pflicht

Eine schnelle Registrierung ist aus gesetzlichen Gründen notwendig. Denn in Niedersachsen und Schleswig-Holstein haben die Landesregierungen durch entsprechende Gesetzesänderungen entschieden (etwa des Heilberufegesetzes in Niedersachsen), dass die Pflege ihre Belange künftig selbst regeln soll – und zwar unter dem Dach von Pflegekammern.

Vorteile der Registrierung

Die Pflegekammern haben aber auch direkte Vorteile für die Pflegefachkräfte: Nur wer registriert ist, darf im Frühjahr 2018 die Vertreter der Kammerversammlung wählen – und sich selbst zur Wahl stellen, sofern der Wunsch besteht. Die Kammerversammlung ist das zentrale Organ der Selbstverwaltung und wird unter anderem die Höhe der Mitgliedsbeiträge beschließen.

Quelle: Pressemitteilung der Errichtungsausschusses der Pflegekammer Niedersachsen/kig

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Schleswig-Holstein

Grüne retten Pflegekammer

Allen Unkenrufen zum Trotz befürwortet die neue Regierungskoalition in Schleswig-Holstein eine Landespflegekammer. Das bestätigte das Bündnis von CDU, FDP und Grünen.

    • Schleswig-Holstein, Pflege und Politik, Pflegekammer
les-anderson-unsplash.jpeg

Studie der Pflegekammer Rheinland-Pfalz

Einspringen aus dem Frei immer noch gang und gäbe   

Wie zufrieden sind Pflegekräfte mit ihrer Arbeitssituation? Antworten auf diese Frage gibt eine große Studie der Landespflegekammer (durchgeführt vom Allensbach-Institut) unter ihren Mitgliedern

    • Pflege und Praxis

Pflegekammer

Bundespflegekammer am Start

Die Landespflegekammern in Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Schleswig-Holstein haben mit dem Deutschen Pflegerat in Berlin eine gemeinsame Vertretung gegründet: die Pflegekammerkonferenz

    • Pflegekammer, Niedersachsen, Pflege und Politik, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein

Pflegekammer

Gelöbnis - das gibt's jetzt auch für Pflegekräfte

In Neuwied haben erstmals Absolventen bei der Examensübergabe ein öffentliches Versprechen abgelegt. Möglich macht dies die Berufsordnung der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz

    • Pflegekammer, Rheinland-Pfalz