Pflegekammern

Pflegekräfte, registriert euch!

Rund 100.000 Pflegefachkräfte in Niedersachsen und Schleswig-Holstein sind aufgefordert, sich als Mitglied der Landespflegekammern zu registrieren. Das geht am besten online.

Nach Rheinland-Pfalz wird es im Laufe des nächsten Jahres auch in Niedersachsen und Schleswig-Holstein eine Pflegekammer geben – analog etwa zur Ärzte- oder Apothekerkammer. Dafür müssen sich jetzt alle Pflegefachkräfte in diesen beiden Bundesländern registrieren lassen. Das sind in Niedersachsen rund 70.000 Pflegefachkräfte und in Schleswig-Holstein 28.000 bis 30.000. Viele sind von den Kammern bereits angeschrieben worden, aber längst nicht alle. Die Errichtungsausschüsse der Pflegekammern appellieren an alle Pflegefachkräfte, sich schnell zu registrieren, selbst wenn sie noch keinen Meldebogen erhalten haben.

An Kopie der Berufsurkunde denken

Eine Registrierung ist schnell und unkompliziert auf den Internetseiten der Errichtungsausschüsse der beiden Kammern in Niedersachsen und in Schleswig-Holstein möglich. Dort können die künftigen Mitglieder den Meldebogen herunterladen, ausfüllen, einscannen und per Mail an die Pflegekammer senden (oder einfach mit der Post schicken) – inklusive einer Kopie ihrer Berufsurkunde, die leider häufiger vergessen wird, aber auf keinen Fall fehlen darf, genauso wie die Unterschrift. Es erleichtert außerdem die Bearbeitung, so der Errichtungsausschuss in Niedersachsen, wenn wirklich alle Felder des Meldebogens ausgefüllt werden.

Registrierung ist Pflicht

Eine schnelle Registrierung ist aus gesetzlichen Gründen notwendig. Denn in Niedersachsen und Schleswig-Holstein haben die Landesregierungen durch entsprechende Gesetzesänderungen entschieden (etwa des Heilberufegesetzes in Niedersachsen), dass die Pflege ihre Belange künftig selbst regeln soll – und zwar unter dem Dach von Pflegekammern.

Vorteile der Registrierung

Die Pflegekammern haben aber auch direkte Vorteile für die Pflegefachkräfte: Nur wer registriert ist, darf im Frühjahr 2018 die Vertreter der Kammerversammlung wählen – und sich selbst zur Wahl stellen, sofern der Wunsch besteht. Die Kammerversammlung ist das zentrale Organ der Selbstverwaltung und wird unter anderem die Höhe der Mitgliedsbeiträge beschließen.

Quelle: Pressemitteilung der Errichtungsausschusses der Pflegekammer Niedersachsen/kig

Niedersachsen

Pflege im politischen Schleudergang: Steht die Kammer auf der Kippe?

Muss die Pflegekammer Niedersachsen noch einen Stopp einlegen? Pflegen-online.de sprach darüber mit Katrin Havers, Vorsitzende des Errichtungsausschusses der Pflegekammer Niedersachsen.

Interview mit Sandra Mehmecke

Verdi contra Pflegekammer? Tauwetter in Niedersachsen

Verdi ist notorischer Gegner von Pflegekammern. Doch jetzt sagt die Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen im Interview mit pflegen-online: „Wir arbeiten konstruktiv mit Verdi zusammen.“

Pflege und Politik

Spatenstich für die Bundespflegekammer

In Berlin hat sich die Gründungskonferenz konstituiert. So könnte es bald eine Interessenvertretung für alle Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflegekräfte in Deutschland geben.

Niedersachsen

Deutschland hat jetzt drei Pflegekammern

Der Vorstand (Foto) ist gewählt, die Pflegekammer Niedersachsen kann ihre Arbeit aufnehmen – nach den Kammer in Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein.

Alle Neuigkeiten auf einen Blick im Pflegebrief

Abonnieren und erhalten Sie kostenlos alle News.