Kontinenzförderung

Pflege ohne Plan? Was meinen Sie?

Irgendwie machen wir das schon ... Behandeln Pflegekräfte Kontinenzförderung tatsächlich so unsystematisch? Teilen Sie uns Ihre Erfahrung in einer kurzen Umfrage mit!

Professorin Sandra Bensch und Professor Michael Bossle waren konsterniert, als sie die Antworten von Teilnehmern eines grundständigen Pflegestudiums zur Harnkontinenzförderung zusammentrugen: In deutschen Krankenhäusern gibt in der Pflege offenbar kaum ein systematisches Vorgehen für Patienten mit Kontinenzstörungen. Die Anamnese findet oft zwischen Tür und Angel statt, wird an Auszubildende oder Hilfskräfte delegiert und ist selten differenziert. Leidet ein Patient an Inkontinenz, findet meistens keine Pflegetherapie statt.

Das möchten Sandra Bensch (Katholische Hochschule Mainz) und Michael Bossle (Technische Hochschule Deggendorf) nicht auf sich beruhen lassen: Sie bitten jetzt Pflegelehrende, -fachkräfte, studierenden, -direktionen und -dienstleister um ihre Meinung und Erfahrung. „Wissen soll zirkulieren! Pflegeengagierte müssen auch unter den jetzigen Bedingungen der Krankenhauspflege handlungsfähig bleiben beziehungsweise gemacht werden“, sagt Sandra Bensch. Die beiden Wissenschaftler erhoffen sich Anregungen und Best-Pracitice-Beispiele, von denen andere lernen können.

Hier geht es zur Umfrage – die Teilnahme dauert zwischen fünf und zehn Minuten.

Quelle: Professorin Sandra Bensch

Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Gesunde Ernährung

Müsliriegel macht Nachtwachen munter

... auch Bananen und Äpfel eignen sich gut. Ein nährstoffreicher Snack mit rund 200 Kalorien ist ideal, zeigt eine Studie aus Australien

Foto: jens schuenemann jps-berlin.de

Geriatrie

Demenz: Wie reagieren bei Aggressionen? 9 Tipps

Zwei Demenz-Expertinnen der Geriatrie im St. Joseph-Krankenhaus in Berlin erzählen, was ihnen hilft, wenn Patienten herausforderndes Verhalten zeigen

Foto: Caren Pauli

Skillmix

Pflegehelfer sind kein Ersatz für Examinierte

Eine englische Studie zeigt: Arbeiten auf einer Station ausreichend examinierte Pflegekräfte, verringert sich das Sterberisiko der Patienten. Für Pflegeassistenten lässt sich dieser Schluss nicht ziehen

Foto: ©Giuseppe Antonio Pec - stock.adobe.com

Brandschutz

Kliniken und Heime sehen Brandschutz-Übungen zu lässig

Ein simulierter Großeinsatz scheint vielen zu aufwendig. Dabei ist er die beste Vorbereitung auf den Ernstfall

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.