30 Jahre Mauerfall

Patienten sehen uns jetzt eher als Dienstleister

Mit der Wende kamen Dokumentation und Zeitdruck. Das macht Patienten oft unleidlich, meint Gerda Lücke, Krankenschwester im Eichsfeld Klinikum (Thüringen)

Inhaltsverzeichnis

Meinen Wiedereinstieg in den Beruf habe ich eigentlich der Wende zu verdanken. Anfang Oktober 1989 rief mich eine Freundin an und fragte, ob ich nicht Teilzeit arbeiten wolle, es seien so viele Mitarbeiter in den Westen entschwunden. Zu dieser Zeit jobbte ich in einem Industriebetrieb, um für meine Familie etwas dazu zu verdienen. Doch liebe ich meinen Beruf und war daher froh um das Angebot. Ich nahm den Job an und arbeitete dann Teilzeit als Kinderkrankenschwester im Klinikum Reifenstein. Danach wechselte ich in die urologische Abteilung des Klinikums Eichsfeld.

Endlich gab es Einmalhandschuhe!

Ich kann mich noch erinnern, wie wir nach der Wende alle mit offenem Mund herumliefen. Wir hatten ja vorher keine Ahnung, was es alles gab! Neuartige Kanülen, Latexhandschuhe und das alles einzeln verpackt! Zu DDR-Zeiten hatten wir teilweise nicht mal Handschuhe. Das hieß es den ganzen Tag: Hände waschen, Hände waschen, Hände waschen!

Der Ballon-Katheter - eine wunderbare technische Neuerung

Die modernen Einmal-Materialien und auch technische Neuerungen, wie zum Beispiel der Ballon-Katheter haben uns die Arbeit enorm erleichtert. Die neue Zeit brachte aber auch Nachteile. Die ganze Schreiberei war neu für uns. Bis 1989 hatten wir unsere Kurven geschrieben, dazu Puls und Blutdruck – fertig.

Jetzt werden Krankenschwestern eher als Dienstleister gesehen

Nach der Wende mussten wir ausführliche Pflegeberichte schreiben. Und bei zehn Zeilen pro Patient kommt man einfach nicht vorwärts. Dann hat man keine Zeit mehr für ein persönliches Gespräch. Vielleicht sind die Patienten heute deshalb auch weniger entspannt. Ich habe den Eindruck, dass die Patienten früher viel dankbarer und zufriedener waren. Heute werden Krankenschwestern und Pfleger eher als Dienstleister behandelt. Manche Patienten meinen, wir seien nur da, um den Urinbeutel zu entleeren.

Protokoll: Karoline Amon

Aggressive Patienten - 6 Tipps für brenzlige Situationen

Das haben fast alle Pflegekräfte schon erlebt: Der Patient, der rabiat wird, weil er länger warten muss, der Bewohner, der der Praktikantin auf den Po klopft. Wie geht man am besten damit um?
Artikel lesen >

30 Jahre Mauerfall

In der DDR haben wir Tupfer selbst gemacht

Und was passierte mit Spritzen, Gummihandschuhen und Mullbinden? Edith Müller, bis vor Kurzem Krankenschwester im Klinikum Eichsfeld, erzählt

30 Jahre Mauerfall

Was in der DDR in der Pflege besser klappte ...

... und was schlechter. Katrin Weigelt, Pflegedienstleiterin am Universitätsklinikum Dresden, erzählt wie sie die Wende erlebte

30 Jahre Mauerfall

Im Osten dürfen Pflegekräfte mehr ...

... Blut abnehmen zum Beispiel. Rudi Peter (Foto unten), Ausbildungsleiter für Pflegekräfte im Klinikum Eichsfeld, erzählt, wie er die DDR-Zeit und die Wende erlebte

Händehygiene

Keimschleuder Einmalhandschuhe

Hygieneexperte Ojan Assadian warnt vor unreflektiertem Gebrauch von Einmalhandschuhen: Sie vermittelten ein trügerisches Sicherheitsgefühl.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.