Image

Corona-Pandemie

Neue Quarantäne-Regeln für Pflegekräfte: 8 FAQs

In diesen Tagen treten in allen Bundesländern neue Quarantäne-Regeln in Kraft. Für Pflegekräfte verkürzt sich die Quarantäne (nach Kontakt) und die Isolation (nach Infektion). Was bedeutet das im Detail?

1. Frage: Warum ist eine Änderung der Quarantäne-Regeln notwendig?

Im November 2021 tauchte die neue Coronavirus-Variante Omikron auf, gegen die auch geimpfte und genesene Personen nicht optimal geschützt sind. Mittlerweile nehmen die Omikron-Fälle hierzulande einen einen immer größeren Anteil ein. Der wöchentliche Lagebericht des RKI vom 13. Januar 2022 gibt an, dass in rund 73 Prozent der sequenzierten Proben Omikron nachgewiesen wurde. Der Anteil variiert allerdings stark von Bundesland zu Bundesland: Während er in Bremen 96 Prozent beträgt, liegt er in Thüringen bei 11 Prozent.

Der extreme Omikron-Anstieg macht Experten Sorgen. Zwar scheint Omikron häufiger mild zu verlaufen, trotzdem wird die Virusvariante vermutlich viele Arbeitnehmer durch Quarantäne (nach Kontakt) und Isolation (nach Infektion) außer Gefecht setzen. Um systemrelevante Arbeitsbereiche (auch kritische Infrastruktur genannt) vor einem kritischen Personalausfall zu schützen, haben Bund und Länder am 7. Januar neue Quarantäne-Regeln beschlossen.

2. Frage: Was galt bisher für geimpfte Pflegekräfte?

Bisher mussten sich Pflegekräfte umgehend in Quarantäne begeben und entsprechend testen, wenn sie Symptome entwickelten. Eine Quarantäne wurde auch dann angesetzt, wenn Pflegekräfte engen Kontakt zu einer Person hatten, die mit einer Virusvariante infiziert war. Bei Kontakt zu einer mit Omikron infizierten Person hat das Robert Koch-Institut bisher ganz allgemein eine 14-tägige Quarantäne empfohlen.

3. Frage: Welche Isolations- und Quarantäneregeln gelten künftig?

Die Zeit der Isolation und Quarantäne verkürzt sich deutlich. Der Bund-Länder-Beschluss erwähnt hier explizit Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wie Pflegekräfte. Für sie gilt künftig:

  • nach Infektion 7-tägige Isolationspflicht mit anschließendem PCR-Test Wichtig: Entlassung aus der Isolationspflicht nur mit negativem PCR-Test beziehungsweise Ct-Wert (Crossing threshold) über 30 und mindestens 48-stündiger Symptomfreiheit.
  • nach Kontakt mit infizierter Person 7-tägige Quarantänepflicht mit anschließendem PCR- oder Schnelltest Das gilt für Pflegekräfte mit keiner oder länger als drei Monate zurückliegenden Impfung oder Corona-Infektion.
  • Ohne Test endet die Isolations- oder Quarantänepflicht nach 10 Tagen.

4. Frage: Was gilt für geimpfte und genesene Pflegekräfte?

Der neue Beschluss sieht vor, dass geimpfte und genesene Kontaktpersonen unter bestimmten Voraussetzungen nicht in Quarantäne müssen. Nämlich dann, wenn sie frisch genesen oder geimpft sind. „Frisch“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Erkrankung oder die abschließende Impfung nicht länger als drei Monate zurückliegt.

5. Frage: Was gilt für geboosterte Pflegekräfte?

Geboosterte Pflegekräfte müssen als Kontaktperson ebenfalls nicht in Quarantäne.

6. Frage: Wann treten die Änderungen in Kraft?

Einen festen gemeinsamen Startzeitpunkt für die Änderungen gibt es nicht. In dem gemeinsamen Beschluss vom 7. Januar 2022 ist lediglich der Hinweis enthalten, dass „Bund und Länder die erforderlichen Änderungen der rechtlichen Regelungen zeitnah vornehmen". Bundestag und Bundesrat haben inzwischen zugestimmt. Am Sonnabend (15. Januar 2022) wurde der Beschluss im Bundesanzeiger veröffentlicht.

In vielen Bundesländern gilt die neue Regel bereits – etwa in Bayern, Berlin, Baden-Württemberg, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern. In Brandenburg gilt sie ab Montag (17. Januar). Allerdings gibt es Bundesländer, die eigene Verordnungen mit den neuen Regelungen umsetzen müssen. Dass das manchmal schneller geht, als gedacht, zeigt der Ennepe-Ruhr-Kreis in Nordrhein-Westfalen. Der Kreis setzt die Regelungen in Absprache mit dem Landesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales bereits kurz nach dem Bekanntwerden um. Möglich machen das die sogenannten Einzelfallentscheidungen, die auch anderenorts zur Anwendung kommen könnten

7. Frage: Gibt es Kritik an den Änderungen für Pflegekräfte?

Die meisten Mitarbeiter im Gesundheitswesen halten die neuen Regelungen für sinnvoll. Das Freitesten von Kontaktpersonen nach sieben Tagen begrüßen auch viele Experten wie der Immunologe Carsten Watzl. Doch es gibt auch kritische Stimmen. Sie stellen nicht das Vorgehen insgesamt infrage, sondern machen sich Sorgen, dass die verkürzte Quarantäne zur Sicherstellung der Versorgung möglicherweise zu einem Infektionsrisiko werden könnte. Dann nämlich, wenn nicht genügend Testkapazitäten für die erforderlichen PCR-Tests zur Verfügung stehen.

Dazu Christa Steinhauer, stellvertretende Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) in Schleswig-Holstein: „Nur durch negative PCR-Tests vor Tätigkeitsaufnahme kann gewährleistet werden, dass keine Infektionen in eine Einrichtung eingeschleppt werden. Dafür muss die Landesregierung entsprechende Testkapazitäten sicherstellen. Derzeit wird hier von Problemen berichtet.“ (Quarantäneverkürzung: "Sicherstellung der Versorgung darf nicht zum Infektionsrisiko werden" – verbaende.com)

8. Frage: Wie gehen andere Länder mit der Quarantäne um?

In anderen Ländern wird ebenfalls gelockert. Spanien, Großbritannien und die USA begegnen der Pandemie mit angepassten Isolations- und Quarantäne-Regelungen. In Frankreich werden Infizierte jetzt nach 7 Tagen aus der Isolation entlassen. Kontaktpersonen unterstehen dort keiner Quarantäne mehr, sofern sie vollständig geimpft oder genesen sind. Weitere Voraussetzung ist wiederholtes Testen. 

Autorin: Jennifer Ann Steinort

Image
Foto: Young Shih/Unsplash

Corona-Pandemie

Wann müssen Geimpfte und Genesene in Quarantäne?

Wer ein vollständiges Corona-Impf-Zertifikat aufweist oder einen Genesenen-Ausweis, ist von einer Quarantänepflicht nach Kontakt mit einer infizierten Person ausgenommen. Doch das ist nicht in jedem Fall so – 8 FAQs

Image
Foto: Canva

Corona-Pandemie

Pflegebonus: Bis zu 550 Euro für Altenpflegekräfte  

In Krankenhäusern hingegen werden einige Pflegekräfte wohl keinen oder einen geringen Bonus erhalten. Das geht aus den Eckpunkten des Bundesgesundheitsministeriums für eine gesetzliche Regelung des Pflegebonus hervor

Image
wadenwickel.jpeg
Foto: Jens Schünemann

Corona-Pandemie

Warum die Grippe-Impfung gerade jetzt so wichtig ist 

Pflegekräfte haben ein hohes Infektionsrisiko. Hinzu kommt, dass die Gefahr eines schweren Verlaufs wegen der Corona-Pandemie größer als in den Jahren vor 2020 ist         

Foto: RKH Kliniken

Corona-Pandemie

Denkt an die Pflegekräfte: Besuchsverbot jetzt!

Klinikchefs, die jetzt, da sich die Corona-Infektionen potenzieren, noch immer mit Empfehlungen hantieren, ignorieren die Risiken für ihre Mitarbeiter - ein Kommentar

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.