Image
mufid-majnun.jpeg

Corona-Impfung

Mit Astra Zeneca geimpft – so geht’s jetzt weiter

Diejenigen unter 60, die bereits die erste Dosis des Astra-Zeneca-Impfstoffs erhalten haben (darunter viele Pflegekräfte), können jetzt mit dem Impfstoff von Biontech oder Moderna weitermachen, so die Gesundheitsministerkonferenz    

Update 22. April: Für viele Pflegekräfte stellt sich nun die Frage, ob der mRNA-Impfstoff für alle ausreicht. Denn die Gruppe derjenigen, für die nur dieser Impfstoff infrage kommt, ist mit dem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz ruckartig gewachsen. Bernd Kronauer aus dem Bundesgesundheitsministerium kann jedoch beruhigen: „Da die Anzahl der benötigten Impfstoffdosen für diese zweite Impfung bekannt ist, können die Bundesländer dies bei der Terminvergabe berücksichtigen. Es werden dann, solange bis alle ihre zweite Impfung erhalten haben, weniger Termine für eine Erstimpfung vergeben. Insofern sollte die vollständige Impfung der Pflegekräfte nicht in Gefahr sein“, sagt der Leiter der Geschäftsstelle des Bevollmächtigten der Bundesregierung für Pflege. Die Länder, die für die Organisation der Impfungen verantwortlich sind, werden darüber informieren, wie es jetzt genau weitergeht.

Meldung vom 20. April: Die STIKO (Ständige Impfkommission) empfiehlt bei unter 60-Jährigen anstelle der zweiten AstraZeneca-Impfstoffdosis eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs (Biontech oder Moderna) zu verabreichen. „Bis entsprechende Daten vorliegen“, wie es Beschluss der STIKO zur 4. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung heißt. 

Bereits vereinbarte Impftermine können oft beibehalten werden

Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) ist dieser Empfehlung nun gefolgt. Die Impfung mit einem Impfstoff von Biontech oder Moderna findet idealerweise zwölf Wochen nach der Erstimpfung statt. Wer bereits einen Termin zur Zweitimpfung vereinbart hat, kann diesen auch wahrnehmen, wenn der Abstand zur Erstimpfung 9 bis 11 Wochen beträgt. Diese Möglichkeit besteht übergangsweise heißt es im GMK-Beschluss.  

Im Einzelfall können Menschen unter 60, die mit Astra Zeneca begonnen haben, auch die Zweitimpfung mit Asra Zeneca erhalten – sofern sie dies wünschen. Möglich ist dies allerdings nur nach einem ausführlichen Gespräch mit dem Hausarzt in der Praxis. 

Hier geht es zum Beschluss der GMK         

Da die Gruppe derjenigen, die einen mRNA-Impfstoff erhalten sollen, nach dem GMK-Beschluss sehr viel größer geworden ist, stellt sich die Frage, ob die Lieferungen überhaupt für alle – oder zumindest für alle Pflegekräfte unter 60 (und das medizinische Personal) – ausreichen. Ein Blick auf die Liefertabelle des Bundesgesundheitsministeriums  zeigt zumindest, dass sich die Biontech-Lieferungen inzwischen im Millionen-Bereich bewegen: Für diese Woche (19. bis 25. April) stehen gut über 2 Millionen Dosen auf dem Plan, für die Woche darauf ( 26. April bis 2. Mai) über 1,36 Millionen Dosen – und 640.400 Dosen Moderna-Impfstoff-Dosen. Ein Branchenkenner sagt, er gehe davon aus, dass die Impfungen der Pflegekräfte mit mRNA-Impfstoffen gesichert sei. Eine Anfrage am heutigen Dienstag (20. April) bei BMG blieb bisher unbeantwortet. 

Meldung vom 31. März: Seit Dienstag (30. März) steht fest: Mit dem Astra-Zeneca-Vakzin werden nur noch Menschen ab 60 geimpft. Der Grund: Es gibt möglicherweise einen  Zusammenhang zwischen der Impfung mit dem  Astra-Zeneca-Impfstoff und einigen wenigen Fällen von Hirnvenen-Thrombosen. Seit Beginn der Impfung mit Astra Zeneca sind in Deutschland dem Bundesinstitut für Impfstoffe 31 Verdachtsfälle einer Sinusvenenthrombose nach Impfung mit dem Astra-Zeneca-Impfstoff gemeldet worden, heißt es beim Bundesgesundheitsministerium. In 19 Fällen ist zusätzlich eine Thrombozytopenie gemeldet worden. In neun Fällen war der Ausgang tödlich. Betroffen waren vor allem Frauen zwischen 20 und 63 Jahren sowie zwei Männer im Alter von 36 und 57 Jahren.  Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat deshalb empfohlen, die Impfung mit Astra-Zeneca-Impfstoffe für unter 60-Jährige vorläufig auszusetzen. Dem ist die Bundesregierung gefolgt.  

Gesundheitsministerium: Schon mit der Erstimpfung ist man gut geschützt 

Wie geht es jetzt weiter für alle unter 60-Jährigen, die bereits einmal den Astra-Zeneca-Impfstoff erhalten haben? Noch gibt es keine eindeutige Antwort auf diese Frage. Ob mit einem anderen Impfstoff weitergemacht werden könne – diese Frage klärt die Ständige Impfkommission gerade (Stiko), schreibt das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Homepage, wo es eine Seite mit „Fragen und Antworten zur Impfung mit Astra Zeneca“ eingerichtet hat. „Allerdings besteht keine Zeitnot für die Erst-Geimpften. Zwischen Erst- und Zweitimpfung beim Impfstoff von AstraZeneca liegen 12 Wochen.“

In einer früheren Version der Häufigen Fragen des BMG hieß es außerdem: „Allerdings ist man bereits mit einer Erstimpfung gut geschützt gegen einen schweren Verlauf einer Infektion. Eine Gefahr geht nicht davon aus, wenn man die zweite Impfung auslässt. Sollte der Impfstoff aber zugelassen bleiben, sollte man die zweite Impfung auf jeden Fall machen. Sie verstärkt den Schutz um ein Vielfaches.“  

Astra-Zeneca-Impfung unter 60 eventuell bei Hausarzt möglich

Für Betroffene, die am Astra-Zeneca-Impfstoff festhalten wollen, besteht die Möglichkeit, sich mit ihrem Hausarzt zu beraten und sich – sofern der Hausarzt oder die Hausärztin es für ratsam hält – in der Praxis impfen lassen.  

Vorsicht bei anhaltenden Kopfschmerzen und punktförmigen Hautblutungen  

Von den Hirnvenen-Thrombosen nach der Impfung mit Astra-Zeneca-Impfstoff sind vor allem junge Frauen betroffen. Doch sollten alle, die in den vergangenen 4 bis 14 Tagen den Impfstoff erhalten haben, sofort zum Arzt gehen, wenn sie anhaltende Kopfschmerzen oder punktförmige Hautblutungen entwickeln.

Quelle: Bundesgesundheitsministerium/pflegen-online                        

 

Image
IMG-20201111-WA0001.jpeg
Foto: DRK Augusta-Schwesternschaft Lüneburg e.V.

Corona-Schnelltests

Testpflicht nun auch für geimpfte Pflegekräfte

Die Gesundheitsministerkonferenz hat eine Ausweitung der Testpflicht in Alten- und Pflegeheimen beschlossen, auch für Besucher und alle anderen Mitarbeiter. Wie sinnvoll eine tägliche Testung ist, zeigt ein Beispiel aus Lüneburg

Image
impf-abfrage.jpeg
Foto: Canva

Corona-Impfung

Altenpflege: Corona-Impfung nicht länger Privatsache   

In Krankenhäusern müssen Pflegekräfte schon seit 2015 Auskunft über ihren Impfstatus geben, jetzt gilt bald  auch für Pflegekräfte in der Altenpflege die Auskunftspflicht – zumindest für Corona  

Image
vladimir-fedotov-unsplash.jpeg
Foto: Vladimir Vedotov/Unsplash

Corona-Impfung

Es wird eng für ungeimpfte Pflegekräfte

Anders als in Frankreich und Griechenland ist in Deutschland für Pflegekräfte keine ausdrückliche Impfpflicht geplant. Aber in der Praxis – und im Infektionsschutzgesetz – deutet sie sich an     

Image
Foto: Polonio Video - stock.adobe.com

Corona-Impfung

Erstmals fordern Pflegefachkräfte  Impfpflicht 

 Pflegeberufsverbände haben sich bisher skeptisch über eine Impfpflicht geäußert. Doch jetzt sagen die Pflege-Vertreter der Divi: „Die Umsetzung der Impfpflicht ist das Mindeste, was die Intensivpflegenden noch von der Politik erwarten.“

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.