Image
mufid-majnun.jpeg

Corona-Impfung

Mit Astra Zeneca geimpft – so geht’s jetzt weiter

Diejenigen unter 60, die bereits die erste Dosis des Astra-Zeneca-Impfstoffs erhalten haben  (darunter viele Pflegekräfte) , können jetzt mit dem Impfstoff von Biontech oder Moderna weitermachen  

Die STIKO (Ständige Impfkommission) empfiehlt bei unter 60-Jährigen anstelle der zweiten AstraZeneca-Impfstoffdosis eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs (Biontech oder Moderna) zu verabreichen. „Bis entsprechende Daten vorliegen“, wie es Beschluss der STIKO zur 4. Aktualisierung der COVID-19-Impfempfehlung heißt. 

Bereits vereinbarte Impftermine können oft beibehalten werden

Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) ist dieser Empfehlung nun gefolgt. Die Impfung mit einem Impfstoff von Biontech oder Moderna findet idealerweise zwölf Wochen nach der Erstimpfung statt. Wer bereits einen Termin zur Zweitimpfung vereinbart hat, kann diesen auch wahrnehmen, wenn der Abstand zur Erstimpfung 9 bis 11 Wochen beträgt. Diese Möglichkeit besteht übergangsweise heißt es im GMK-Beschluss.  

Im Einzelfall können Menschen unter 60, die mit Astra Zeneca begonnen haben, auch die Zweitimpfung mit Asra Zeneca erhalten – sofern sie dies wünschen. Möglich ist dies allerdings nur nach einem ausführlichen Gespräch mit dem Hausarzt in der Praxis. 

Den Beschluss der GMK finden Sie am Ende dieses Artikels als pdf zum Download.        

Meldung vom 31. März: Seit Dienstag (30. März) steht fest: Mit dem Astra-Zeneca-Vakzin werden nur noch Menschen ab 60 geimpft. Der Grund: Es gibt möglicherweise einen  Zusammenhang zwischen der Impfung mit dem  Astra-Zeneca-Impfstoff und einigen wenigen Fällen von Hirnvenen-Thrombosen. Seit Beginn der Impfung mit Astra Zeneca sind in Deutschland dem Bundesinstitut für Impfstoffe 31 Verdachtsfälle einer Sinusvenenthrombose nach Impfung mit dem Astra-Zeneca-Impfstoff gemeldet worden, heißt es beim Bundesgesundheitsministerium. In 19 Fällen ist zusätzlich eine Thrombozytopenie gemeldet worden. In neun Fällen war der Ausgang tödlich. Betroffen waren vor allem Frauen zwischen 20 und 63 Jahren sowie zwei Männer im Alter von 36 und 57 Jahren.  Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat deshalb empfohlen, die Impfung mit Astra-Zeneca-Impfstoffe für unter 60-Jährige vorläufig auszusetzen. Dem ist die Bundesregierung gefolgt.  

Gesundheitsministerium: Schon mit der Erstimpfung ist man gut geschützt 

Wie geht es jetzt weiter für alle unter 60-Jährigen, die bereits einmal den Astra-Zeneca-Impfstoff erhalten haben? Noch gibt es keine eindeutige Antwort auf diese Frage. Ob mit einem anderen Impfstoff weitergemacht werden könne – diese Frage klärt die Ständige Impfkommission gerade (Stiko), schreibt das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Homepage, wo es eine Seite mit „Fragen und Antworten zur Impfung mit Astra Zeneca“ eingerichtet hat. „Allerdings besteht keine Zeitnot für die Erst-Geimpften. Zwischen Erst- und Zweitimpfung beim Impfstoff von AstraZeneca liegen 12 Wochen.“

In einer früheren Version der Häufigen Fragen des BMG hieß es außerdem: „Allerdings ist man bereits mit einer Erstimpfung gut geschützt gegen einen schweren Verlauf einer Infektion. Eine Gefahr geht nicht davon aus, wenn man die zweite Impfung auslässt. Sollte der Impfstoff aber zugelassen bleiben, sollte man die zweite Impfung auf jeden Fall machen. Sie verstärkt den Schutz um ein Vielfaches.“  

Astra-Zeneca-Impfung unter 60 eventuell bei Hausarzt möglich

Für Betroffene, die am Astra-Zeneca-Impfstoff festhalten wollen, besteht die Möglichkeit, sich mit ihrem Hausarzt zu beraten und sich – sofern der Hausarzt oder die Hausärztin es für ratsam hält – in der Praxis impfen lassen.  

Vorsicht bei anhaltenden Kopfschmerzen und punktförmigen Hautblutungen  

Von den Hirnvenen-Thrombosen nach der Impfung mit Astra-Zeneca-Impfstoff sind vor allem junge Frauen betroffen. Doch sollten alle, die in den vergangenen 4 bis 14 Tagen den Impfstoff erhalten haben, sofort zum Arzt gehen, wenn sie anhaltende Kopfschmerzen oder punktförmige Hautblutungen entwickeln.

Quelle: Bundesgesundheitsministerium/pflegen-online                        

Influenza-Impfung

Impfmüde Pflegekräfte bringen Patienten in Gefahr

Nur 30 Prozent aller Pflegekräfte lassen sich laut RKI gegen Grippe (Influenza) impfen. Ein Dilemma für Arbeitgeber: Sie haften, wenn ein Patient sich ansteckt und zu Schaden kommt.

Impfkampagne

14 häufige Fragen zur Corona-Impfung

Wissenschaftsredakteur Kurt Mayer ist beim Focus im Laufe der Corona-Pandemie zum Sars-CoV-2-Experten geworden. Für pflegen-online beantwortet er drängende Fragen zur anstehenden Impfkampagne

Foto: Dorothea Homann

Impfkampagne

Corona-Impfung: „Unsere Bewohner sind fast alle dabei“

Die Corona-Impfkampagne ist gestartet. Das Seniorenzentrum Unterföhring in Bayern hat erste Erfahrungen gesammelt. Interview mit Heimleiterin Dorothea Homann

Foto: jens schuenemann - jps-berlin.de

Grippeimpfung 2020

Arbeitgeber dürfen Pflegekräfte nach Grippeimpfung fragen

Seit 2015 können Träger haftbar gemacht werden, wenn Mitarbeiter Patienten oder Bewohner anstecken. Kein Wunder, dass sie jetzt massiv für die Grippeimpfung werben

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.