Höhergruppierung

Mehr verdienen: Für TVöD-Kräfte läuft der Countdown

Pflegekräfte mit speziellen Aufgaben oder Leitungsfunktionen müssen bis Jahresende einen Antrag stellen, wenn sie mehr verdienen wollen.

Für 2017 hat es nicht nur eine Tariferhöhung gegeben: Eine Lohnsteigerung ist auch durch die neue Entgeltordnung im TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst) möglich. Vor allem Pflegekräfte mit Weiterbildung und Spezialisierung profitieren davon. Allerdings passiert die Höhergruppierung nicht automatisch. Der 31. Dezember ist Stichtag. "Danach wird die durch die Automatik gewährte Vergütungsgruppe auf Dauer beibehalten. Ein gewisser Teil der Pflegenden mit Anspruch auf Höhergruppierung hat noch immer keinen Antrag gestellt", sagt Hans-Josef Börsch (Foto unten), Vorstandsmitglied der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz.

Doch für wen genau lohnt sich ein Antrag? Die Sache sei kompliziert, so Börsch in einem Interview der aktuellen Ausgabe des Magazins der Landespflegekammer Rheinland Pfalz. "Doch als Faustregel gilt: Ein Antrag lohnt sich immer dann, wenn der Mitarbeiter bei der automatischen Überleitung mehrere Vergütungsgruppen unter der möglichen Vergütung bleibt und wenn er einen großen Teil seines Arbeitslebens noch vor sich hat."

Mehr dazu erfahren Sie in der digitalen Ausgabe des Magazins der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz.

Autorin: Kirsten Gaede

Foto (Porträt): Pflegekammer rlp

Foto: Kristiana Pinne (Unsplash)

Krankenpflege

Von wegen „nur“ Grundpflege ...

Die Unterscheidung zwischen Grundpflege und Behandlungspflege ist unsinnig und gefährdet die Patientensicherheit, meint Pflegewissenschaftlerin Sandra Bensch

Altenpflege

Warum ein Flächentarifvertrag für viele gut wäre

ver.di und immer mehr freigemeinnütziger Träger wie die AWO wollen ihn, für viele Pflegekräfte hätte er Vorteile: ein allgemeinverbindlicher Tarifvertrag. Doch die Privaten blockieren.

Serie Kämpfernaturen

Kurz vorm Burnout kam der Mut

Aus dem Frei einspringen, auf Pausen verzichten – das hat auch Altenpfleger Enrico Sinkwitz lange mitgemacht. Heute kämpft er lieber für gute Arbeitsbedingungen.

Foto: Chiara Lindenberger

Interview mit Jörg Debatin

Digitalisierung und Pflege – eigentlich ein Dream Team ...

Jörg Debatin, beauftragt von Jens Spahn, soll die elektronische Gesundheitsakte vorantreiben. Sie könnte, wenn alles klappt, für die Pflege ein Segen sein, meint der ehemalige UKE-Chef

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.