Foto:

Proud to be a Nurse

Mehr politische und gesellschaftliche Wertschätzung

Wie geht es weiter mit der Pflege in Zeiten des demografischen Wandels? Martina Bauer aus Bayern kam aus politischem Interesse zum Deutschen Pflegetag.

Krankenschwester, Fachfrau für OP-Pflege, Praxisanleiterin und Pflege-Pädagogin an einer Schule für angehende Altenpfleger in Schwandorf – Martina Bauer (53) ist hochqualifiziert. Sie beschäftigt sich zurzeit vor allem mit der generalistischen Pflegeausbildung, auf die sie sich nicht gut vorbereitet fühlt. Bei unserer Umfrage auf dem Deutschen Pflegetag in Berlin plädiert sie für ein einheitliches Curriculum in ganz Deutschland.

Was macht Sie stolz auf Ihren Beruf?

Dass ich meine Expertise an junges, heranwachsendes Pflegepersonal weitergeben darf. Ich mag es, Schüler für den Pflegeberuf zu begeistern – etwa, indem ich betone, dass wir alle einmal alt werden und die Pflege deshalb sehr wichtig für die gesamte Menschheit ist.

In welchen Momenten mögen Sie Ihren Beruf besonders gern?

Ich war mit Leib und Seele OP-Schwester. Der OP ist überaus abwechslungsreich. So habe ich einerseits hochkomplizierte technische Geräte bedient, und andererseits innerhalb von Minuten ein Vertrauensverhältnis zu den Patienten aufgebaut.

Wenn Sie eine Sache verändern könnten: Was wäre das?

Ich würde dafür sorgen, dass die Pflege mehr politische und gesellschaftliche Wertschätzung bekommt.

Warum besuchen Sie den Deutschen Pflegetag?

Aus pflegepolitischem Interesse. Ich möchte wissen, wie es angesichts des demografischen Wandels mit der Pflege weitergeht.

Gibt es eine Botschaft an den Nachwuchs, die Sie gerne loswerden möchten?

Der Pflegeberuf ist toll, erfordert aber viel Flexibilität und Ausdauer.

Interview: Kati Borngräber

Foto: Jurij Balbekow

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Deutscher Pflegetag 2018

Pflegende politisieren – „Wer, wenn nicht wir?“

Pflege macht Politik - sich wirksam einmischen ist eine Forderung beim Deutschen Pflegetag in Berlin. Referentin Mechthild Rawert meint, Pflegende sollten sich politisieren!

    • Pflege als Beruf
pon-podcast.png

Podcast pflegen-online

Transformational führen: So gelingt Wertschätzung!

Was genau bedeutet transformationale Führung? Warum ist dieser Führungsstil am besten geeignet, um Pflegekräfte im Beruf zu halten? Hören Sie die Antworten von Dr. Barbara Miller - als Coach auch für das Deutsche Krankenhausinstitut tätig - im Podcast von pflegen-online           

    • Frauennetzwerk, Pflegefachkraft, Pflege und Management, Personalentwicklung, Fachkräftemangel

Deutscher Pflegetag 2018

„TV-Duell mit Merkel und Schulz spart Pflege aus"

Pflege ist für die Politik scheinbar noch immer nicht wichtig genug, um beim TV-Duell zwischen Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD) überhaupt thematisiert zu werden. Frank Vilsmeier (Foto) bezieht als Mitglied des Programmbeirates des Deutschen Pflegetages dazu eindeutig Stellung.

    • Pflege und Politik, Pflege als Beruf

Niedersachsen

Pflege im politischen Schleudergang: Steht die Kammer auf der Kippe?

Muss die Pflegekammer Niedersachsen noch einen Stopp einlegen? Pflegen-online.de sprach darüber mit Katrin Havers, Vorsitzende des Errichtungsausschusses der Pflegekammer Niedersachsen.

    • Niedersachsen, Pflegekammer