Pflege als Beruf

Masern-Impfung: Pflicht für alle Pflegekräfte bis 50

Seit März müssen alle, die in einer Arztpraxis, in einem ambulanten Pflegedienst oder einem Krankenhaus tätig sind, der Leitung einen Nachweis vorlegen, dass sie gegen Masern geimpft oder immun sind

Inhaltsverzeichnis

In einer früheren Ausgabe dieses Artikels haben wir geschrieben, dass die Impfpflicht auch für Pflegekräfte in Altenpflegeeinrichtungen gilt - das stimmt nicht! Verzeihen Sie bitte diesen Fehler.

Seit März gilt in Deutschland das „Masernschutzgesetz“. Was bedeutet es konkret für Pflegekräfte in Krankenhäusern, ambulanten Pflegediensten (und ambulanter Intensivpflege) und Wohngruppen? Es bedeutet, dass alle Personen, auch Ehrenamtliche und Praktikanten, die seit dem 1. März bereits in diesen Einrichtungen arbeiten, spätestens bis zum 31. Juli 2021 einen Nachweis vorlegen müssen, dass sie entweder gegen Masern vollständig, das heißt zweimal, geimpft sind oder anderweitig immun gegen Masern sind, etwa, weil sie selbst die Erkrankung durchgemacht haben. Wenn sie bereits geimpft sind, brauchen Sie die Bestätigung einer staatlichen Stelle oder der Leitung einer anderen Einrichtung.

Masern-Impfung zahlt die Krankenkasse

Das Gesetz betrifft alle ab 1970 geborenen Pflegekräfte. Wer älter als 50 Jahre ist, braucht sich mit dem Thema also nicht mehr zu beschäftigen. Für alle Jüngeren gilt: Sie müssen sich entweder vollständig impfen lassen oder ein ärztliches Zeugnis über eine ausreichende Immunität gegen Masern nachweisen. Die Immunität kann durch einen Bluttest, eine sogenannte „Titerbestimmung“, festgestellt werden. Die Kosten für die Impfungen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen, die für ein ärztliches Attest müssen in der Regel selbst getragen werden.

Stiko empfiehlt Kombi-Präparat gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR)

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (Stiko) empfiehlt für die Masernimpfung ein Kombi-Präparat gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) oder sogar einen Impfstoff, der auch die Varizellenimpfung einschließt: MMRV.

In der Schweiz gibt es einen separaten Masern-Impfstoff

Einen separaten Masernimpfstoff, der auch zugelassen wäre, gibt es in Deutschland nicht. Anders in der Schweiz: Dort gibt es einen zugelassenen „monovalenten“, also separaten Masernimpfstoff. Es besteht hierzulande aber die Möglichkeit, diesen Impfstoff zu importieren und auf Basis einer Einzelverschreibung zu spritzen. Die Verantwortung und Haftung liege dann jedoch nicht mehr beim Hersteller, sondern beim jeweiligen Arzt, betont die Kassenärztliche Bundesvereinigung.

Impfpficht: Ab 31. Juli 2021 wird's ernst

Wer als Pflegekraft neu in einer Einrichtung startet, muss der Leitung seit März also den entsprechenden Nachweis vorlegen. Wer dies nicht tut, darf dort auch nicht tätig werden. Wer als Pflegekraft bereits vor dem Stichtag im März in den entsprechenden Einrichtungen gearbeitet hat und nun immer noch weiterarbeitet, muss die Impfung spätestens bis zum 31. Juli 2021 nachweisen. Wenn die Pflegekraft keine Nachweis vorlegt oder dies erst verspätet erledigen kann, muss die Einrichtungsleitung das Gesundheitsamt informieren.

[Wird es möglicherweise auch für Corona eine Impfpflicht geben? Lesen Sie unseren Artikel Corona: Könnte Impfung Pflicht für Pflegekräfte werden?]

Bei fehlender Masern-Impfung kann Pflegearbeit verboten werden

Das Gesundheitsamt kann die nachweispflichtige Person dann zu einer Beratung einladen. Unabhängig davon kann das Gesundheitsamt im Einzelfall auch entscheiden, ob nach Ablauf einer angemessenen Frist Tätigkeits- oder Betretensverbote, Geldbußen und Zwangsgelder ausgesprochen werden. Es liegt zudem im Ermessen der zuständigen Behörde, ob sie ein Bußgeld verhängt.

Bis zu 2.500 Euro Strafe für Heime und Kliniken bei fehlender Masern-Impfung

Diejenige Leitung einer Einrichtung, die entgegen der gesetzlichen Verbote eine Person betreut oder beschäftigt oder im Falle einer Benachrichtigungspflicht die Gesundheitsämter gar nicht erst informiert, muss mit einem Bußgeld bis zu 2.500 Euro rechnen. Das Gleiche gilt für Personen, die den Nachweis trotz Anforderung des Gesundheitsamtes nicht innerhalb einer angemessenen Frist vorlegen. Das Bußgeld kann in der Regel nur einmal verhängt werden.

Weitere Infos gibt es auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums

Autorin: Birgitta vom Lehn

Foto: ©Naeblys - stock.adobe.com

Corona

Könnte Corona-Impfung Pflicht für Pflegekräfte werden?

Pfizer und Biontech befeuern die Hoffnung auf einen Impfstoff noch in diesem Jahr. Pflegekräfte gehören mit zu den Ersten, die profitieren sollen

Foto: jens schuenemann - jps-berlin.de

Grippeimpfung 2020

Arbeitgeber dürfen Pflegekräfte nach Grippeimpfung fragen

Seit 2015 können Träger haftbar gemacht werden, wenn Mitarbeiter Patienten oder Bewohner anstecken. Kein Wunder, dass sie jetzt massiv für die Grippeimpfung werben

Foto: hvostik16 - stock.adobe.com

Grippeimfung

5 schlagende Gründe für die Grippeimpfung 2020

Grippe (Influenza) kann selbst junge Menschen wochenlang schwächen. Für Pflegekräfte gibt es aber noch ganz andere Gründe, sich jetzt impfen zu lassen.

Foto: peter funken

Hygiene

11 Impfungen, die für Pflegekräfte ein Muss sind

Impfungen auf die leichte Schulter zu nehmen, ist nicht zu empfehlen, Denn Krankenhäuser dürfen jetzt den Impfstatus ihrer Mitarbeiter abfragen. Noch geschieht dies kaum. Doch das könnte sich ändern, der Druck ist groß

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.