Altenpflege

Lebensraum statt Krankenzimmer

Für bettlägerige Menschen schrumpft die Welt zusammen. Daher ist die Gestaltung der unmittelbaren Umgebung besonders wichtig. Denn erst damit wird ein Bewohnerzimmer zum angenehmen Lebensraum.

Inhaltsverzeichnis

Auch das Zimmer eines Menschen, der nur noch im Bett liegen kann, sollte nicht wie ein nüchternes, funktionelles »Krankenzimmer« wirken. Auch wenn es die Pflege erleichtert, wenn Inkontinenzvorlagen und sonstiges Pflegematerial immer griffbereit liegen, gehören Pflegeutensilien nicht in das Sichtfeld des Betroffenen. Am besten verschwinden sie einfach »unsichtbar« in einem Schrank.

Was können Sie sonst tun, um das Zimmer zum ganz persönlichen Wohlfühlraum zu machen?

Herausforderung Mehrbettzimmer

Die größte Herausforderung dabei sind Mehrbettzimmer. Wie kann man ein Mehrbettzimmer individuell gestalten und auch die Intimsphäre schützen? Keine leichte Aufgabe.

Aber auf einen Sichtschutz zum Nachbarbett können Sie achten, zum Beispiel durch einen Paravent. So ist für ein Mindestmaß an Privatsphäre gesorgt.

Persönliche Gegenstände sind da schwieriger unterzubringen. Immerhin: Der Bereich rund um das Bett des Bewohners kann eine individuelle Note bekommen. Denken Sie dabei auch daran, dass der Betroffene seine Lieblingsgegenstände auch vom Bett aus sehen können muss.

Lebensqualität im Einzelzimmer

In einem Einzelzimmer haben Sie mehr Möglichkeiten. Vertraute Möbelstücke zum Beispiel haben für den Bewohner oft einen hohen emotionalen Wert, selbst wenn er sie in seiner aktuellen Situation gar nicht mehr nutzen kann.

Auch andere biografisch bedeutsame Erinnerungsstücke wie z. B. Fotos sollten nicht fehlen. Da sich der Lebensraum nun auf das Bett reduziert hat, sollten diese Dinge für den bettlägerigen Menschen greifbar oder zumindest sichtbar sein.

Ein Nebeneffekt: Betritt man einen individuell gestalteten Raum, verhält man sich instinktiv respektvoller. Somit wird zusätzlich die Privatsphäre geschützt.

Biografiearbeit als Helfer

Biografiearbeit ist gefragt, wenn der Bewohner nicht mehr selbst zum Ausdruck bringen kann, wie sein Zimmer gestaltet sein sollte. So können Sie sich an früheren Gewohnheiten orientieren. Finden Sie heraus, ob für den Betroffenen z. B. religiöse Symbol eine Bedeutung haben, Feiertage, Jahreszeitendeko.

Ist der Betroffene so weit eingeschränkt, dass sein Blick in der Rückenlage hauptsächlich nach oben gerichtet ist, kann sogar die Zimmerdecke in sinnvoller Weise in die Gestaltung des Raumes einbezogen werden.

Betrachten Sie das Zimmer mit den Augen Ihrer bettlägerigen Bewohner. Wenn Sie dann noch die persönliche Geschichte mit einbeziehen und die Möglichkeiten ausschöpfen, die Ihre Einrichtung bietet, können Sie eine Menge dazu beitragen, dass der Lebensraum Bett zum Wohlfühlraum wird.

Buchtipps:

Altenpflege

Sensibles Handeln ist gefragt

Menschen, die bettlägerig sind und sich nicht mehr artikulieren können, brauchen vor allem eines: eine besonders sensible und empathische Pflege und Betreuung. 3 Fragen sollten sie sich hier stellen ...

Recht

Bettlägerig, immobil und fixiert – was Juristen dazu sagen

400.000 Mal am Tag werden in Deutschland fixierende Maßnahmen bei Bettlägerigen eingesetzt und mit Gründen der Sicherheit gerechtfertigt. Und das häufig ohne das Einverständnis der Betroffenen. Doch was ist dabei eigentlich rechtens?

Dekubitusprophylaxe

Mobilisation: Bewegung statt Bettlägerigkeit

Mangelnde Beweglichkeit und fehlende Muskelkraft ist bei älteren Menschen die Hauptursache für Stürze. Bettlägerigkeit oft die Folge. Mobilisation heißt daher das Zauberwort - und der Auftrag an die Pflegenden.

Demenz

Tiere in Pflegeeinrichtungen – eine Win-Win-Situation für alle?

Tiere bereichern das Leben vieler Menschen. Sie machen uns glücklicher, sozialer, gesünder – das belegen zahlreiche Studien. Daher rückt auch das Thema Tiere in Pflegeheimen, Einrichtungen und sogar Krankenhäusern immer mehr in den Fokus. Das umfasst nicht nur speziell geschulte Tiere wie Hunde, die mit ihren Haltern zu Besuch kommen, sondern auch die Möglichkeit der Tierhaltung im Pflegeheim oder auch die umstrittenen Zuwendungsroboter.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.