Foto: Maren Schlenker

Corona

Lauterbach lenkt ein: Teil-Impfpflicht läuft aus   

Eigentlich war seit September klar, dass die einrichtungsbezogene Impfpflicht nicht in die Verlängerung geht.  Eigentlich. Wenn da nicht das einsame Zaudern von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) gewesen wäre   

Der Chor der Verbände und Politiker, die die einrichtungsbezogene Impfpflicht ablehnen, ist seit September immer lauter geworden. Kaum ein Träger- und Pflegeverband, der sich nicht äußerte, kaum ein Politiker, der nicht deutlich machte, wie er im Falle einer Abstimmung in Bundestag oder Bundesrat abstimmen würde. Selbst im Saarland, wo die SPD allein regiert, hat es „Nein“ geheißen, auch die Pflegebeauftragte der Bundesregierung Claudia Moll (SPD) hielt sich nicht zurück.

Doch Gesundheitsminister Karl  Lauterbach bat trotz dieses Protestgesangs weiter um Geduld, er wollte abwarten, wie sich die Pandemie im Herbst entwickeln würde. Jetzt, sechs Wochen vor Jahresende hat er sich entschieden – das berichten mehrere Zeitungen (etwa Süddeutsche Zeitung) und Sender (Bayerischer Rundfunk) mit Verweis auf einen Bericht des ARD Hauptstadtstudios und auf eine offizielle Bestätigung desselben durch das BMG. So ist es nun felsenfest: Die Impfpflicht wird nicht verlängert. Hätte Karl Lauterbach sich anders entschieden, die Verlängerung wäre vermutlich im Bundestag oder spätestens im Bundesrat gescheitert. 

DKG: monatelange sinnlose Impfstatus-Prüfungen    

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft moniert, dass die Krankenhäuser über Monate hingehalten wurden, obwohl mit Auftreten der Omikron-Variante schon klar gewesen sei, dass die Impfpflicht nicht mehr zu rechtfertigen ist (weil sie Ansteckung und Weitergabe nicht verhindern kann). „Die Beschäftigten der Krankenhäuser mussten in diesen Monaten noch mehr Bürokratie als ohnehin ertragen. Der Impfstatus musste umständlich erfasst und gemeldet werden, die ebenfalls überlasteten Gesundheitsämter mussten die Meldungen verarbeiten, prüfen und gegebenenfalls Betretungsverbote aussprechen. Das alles unter den Bedingungen eines nicht digitalisierten Meldewesens, in dem Faxe und Papierbögen dominieren“, heißt es in einer Mitteilung der DKG. 

Erfahren Sie in diesem Artikel, was mit den bereits ausgesprochenen Betretungsverboten passiert:

[Sie legen Wert auf Exklusiv-Interviews und fundierte Recherche aus der Pflegebranche? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter, damit Sie keinen neuen Beitrag auf pflegen-online mehr verpassen!]

              

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Corona-Pandemie

Impfpflicht: Landesminister protestieren gegen Lauterbach

Landesminister und Verbände sind fast alle gegen eine Verlängerung der einrichtungsbezogene Impfpflicht. Nur der Gesundheitsminister hält an ihr fest. Jetzt hat er einen Protestbrief erhalten, mit unterzeichnet von einer Ministerin aus seiner eigenen Partei  

    • Corona, Pflege und Politik
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach ist auch  kurz vor Jahresende noch unentschlossen. 

Corona-Pandemie

Teil-Impfpflicht: Wie geht es weiter ab Januar?

Fast alle Bundesländer, Verbände und selbst die Pflegebevollmächtigte Claudia Moll sind für ein Ende der Impfpflicht. Nur Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach vertagt weiterhin eine Entscheidung

Corona

DKG und bpa: Teil-Impfpflicht noch vor Oktober aussetzen

Ab Oktober müssen Kliniken, Heime und Pflegedienste überprüfen, ob Pflegekräfte und andere Mitarbeiter sich das dritte Mal (Booster) gegen Covid haben impfen lassen. Der enorme Aufwand sei nicht zu rechtfertigen, kritisieren Verbände

    • Corona, Pflege und Politik, Bayern

Corona-Pandemie

Pflegemanager zerpflücken Lauterbachs Maskenpflicht

Absurd nennt der Bundesverband Pflegemanagement die Maskenpflicht für Pflegeheim-Bewohner in Gemeinschaftsräumen – unter anderem, weil gleichzeitig gemeinsame Mahlzeiten erlaubt seien       

    • Corona, Pflegeeinrichtung, Pflege und Politik, Bewohner, Betreuung, Pflegemanagement