Pflege und Management

Kommunikation leicht gemacht – 3 Tipps, wie Sie den richtigen Ton treffen

Sie sind traurig oder erschöpft, fröhlich oder nervös? Ihr Tonfall gibt Aufschluss über Ihren emotionalen Zustand. Erfahren Sie, wie Sie mit einfachen Regeln professioneller kommunizieren.

Inhaltsverzeichnis

Mittels des Tonfalls werden Gefühle und Einstellungen zum Gegenüber ausgedrückt sowie einzelne Aspekte des Inhalts besonders betont und herausgestellt. Der Tonfall verbaler Äußerungen gibt Aufschluss über den emotionalen Zustand des Sprechenden. Dabei ist es häufig wichtiger, wie etwas ausgesprochen wird, als was gesagt wird – gerade in der professionellen Kommunikation mit Patienten, Bewohnern, Angehörigen und im Team.

Bedenken Sie die Pausen beim Reden!

Sätze mit vielen Pausen fallen zwangsläufig auf. Werden die Pausen mit vielen „Hm“ und „Ähs“ gefällt, wird dies als ängstlich oder gelangweilt interpretiert. Nicht gefüllte Pausen werden – je nach Kontext und anderen nonverbalen Signalen – als ängstlich, zornig oder verächtlich wahrgenommen.

Achten Sie auf die Sprechgeschwindigkeit!

Die relative Sprechgeschwindigkeit eines Menschen hängt u. a. davon ab, wie vertraut ihm sein Text ist. Je häufiger jemand den gleichen Text „rezitiert“, umso schneller wird die Sprechgeschwindigkeit. Prüfen Sie daher, was Sie Ihrem Gegenüber in puncto Geschwindigkeit „zumuten“.

Klare Aussprache ist Trumpf!

Mitarbeiter in Telefonzentralen stellen sich nicht nur sehr hastig vor. Sie verschlucken auch viele Silben: „Städtsch Altun Pflegheim Sonnblck/Gtn Tag“, so wird dann ein Anrufer im Städtischen Alten- und Pflegeheim „Sonnenblick“ begrüßt. Eine klare Aussprache ist in der Regel zu verzeichnen, wenn sich ein Gesprächspartner seines Themas sehr sicher ist und nicht mit negativen Gefühlen konfrontiert ist. Die meisten Menschen beginnen schneller – und damit oft undeutlicher – zu reden, wenn sie ängstlich sind.

Buchtipp:

PDL

Neu als PDL - 12 Tipps für einen treffsicheren Start

Wie Sie es schaffen, als PDL oder Stationsleitung gleich in den ersten 100 Tagen Erfolge zu verbuchen - und dazu noch gelassen zu bleiben und die Mitarbeiter für sich zu gewinnen.

Mutterschutzgesetz

Schwanger arbeiten? Das geht auch in der Pflege

Mit dem neuen Mutterschutzgesetz sollen betriebsbedingte Krankschreibungen die Ausnahme werden. Das heißt für Heime und Kliniken: Arbeitsplätze umstrukturieren.

Pflegedokumentation

7 Gründe, warum Digitalisierung gut für Pflegekräfte ist

Viele Altenpflegekräfte möchten auch künftig auf Papier dokumentieren. Dabei könnte die digitale Dokumentation ihnen die Arbeit deutlich erleichtern und die Qualität der Pflege steigern.

Serie Soft-Skills

Tipp 31: Pause - Burnout-Prophylaxe Nummer eins

Pausen verstreichen oft, ohne dass wir neue Kraft schöpfen. Wir reden in der Pause über die Arbeit, wir erledigen schnell noch etwas. Doch es gibt Strategien für erholsame Pausen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.