Nachrufe

Kollegen, um die wir trauern

An dieser Stelle, liebe Leser, können Sie einen Nachruf auf eine Kollegin oder auch einen schon vor Längerem aus dem Beruf geschiedenen Kollegen veröffentlichen

Inhaltsverzeichnis

Als Hedwig François-Kettner, ehemalige Pflegedirektorin der Charité, uns im Juni 2020 einen Nachruf schickte (siehe unten), waren wir zunächst ratlos. Wir haben noch nie einen erhalten. Dann kam uns eine Idee: Wir richten dauerhaft einen Artikel für Nachrufe ein. Vielleicht, so unsere Hoffnung, hilft es Ihnen ein wenig, wenn Sie uns über (ehemalige) Kollegen schreiben (oder erzählen) können, um die Sie trauern.

Der Gestorbene kann praktisch oder wissenschaftlich in der Pflege gerarbeitet haben, aber auch einem benachbarten Bereich angehört haben - etwa der Medizin, der Hauswirtschaft oder Physiotherapie. Die Länge ist nicht entscheidend: Ein paar Sätze oder drei lange Absätze - das können Sie entscheiden. Senden Sie Ihren Nachruf (wennn möglich mit Porträtfoto) an: pflege@schluetersche.de oder gaede@schluetersche.de

Professor Dr. med. Friedhelm Dietze (gestorben mit 88)

Sein Selbstverständnis und seine Haltung zur Pflegeprofession führte schon früh dazu, dass er „Pflege zwischen beruflicher Modernisierung und Professionalisierung“ zu einem seiner Lebensziele erklärte. Mit seiner frühen Forderung nach der Akademisierung der Pflegeprofession ist er auch in der DDR nicht auf ungeteilte Zustimmung gestoßen. Trotzdem erhielt er 1980 den Auftrag von der Humboldt Universität, das Universitätsstudium „Diplom Krankenpflege“ an der Charité zu etablieren und den Lehrstuhl zu übernehmen.

Seine Stärke lag unter anderen darin, in einer multidisziplinären Teamleistung aktuelle und prospektive Probleme zu analysieren und daraus Konzepte für das Studium zu entwickeln. So entstanden die Thesen zum Verhältnis von Medizin und Pflege.

Einige der Thesen lauteten:

  • Pflege und Medizin sind zwei eigenständige Gesundheitsberufe, die im Gesundheitswesen unterschiedliche Aufgaben mit gemeinsamen Zielen haben
  • Die Definition der Pflege als ärztlicher Assistenzberuf ist historisch überholt. Die Berufskonstruktion der Pflege muss sich an den Regeln der Profession ausrichten, das heißt sie muss ihrem Berufswissen eine wissenschaftliche Grundlage („Pflegewissenschaft“) geben können; die Pflegenden sind bei ihrer wissenschaftlichen Emanzipation zu unterstützen und müssen mehr Eigenständigkeit in Fragen der der Ausbildung und der Ausübung ihres Berufes gewährt bekommen.
  • Die angemessene Form der Kooperation kann nur die einer gleichberechtigten Zusammenarbeit miteinander und mit anderen Gesundheitsberufen sein. Eine kooperative Haltung beinhaltet auch das Erkennen einer berufspolitischen Bedeutung von zunehmender Autonomie der Pflegeberufe.

An der Humboldt Universität wurden unter seiner Leitung 327 Diplomanten qualifiziert. In der Wendeperiode wurde vom Berliner Senat 1992 entschieden, 1996, nach Beendigung der letzten Studienabgänger, den Studiengang einzustellen. Die Konzentration der politischen Entscheidungsträger, Pflegestudiengänge auf Fachhochschulen zu verweisen, hat ihn bis zuletzt sehr beschäftigt. Umso mehr freute er sich an den ersten Studiengängen an Universitäten, die inzwischen in Deutschland etabliert wurden.

Über Jahrzehnte wirkte er im wissenschaftlichen Beirat der Fachzeitschrift „Heilberufe“. Seine Kommentare waren immer weitsichtig, konstruktiv und der Sache gewidmet. Auch nach seiner Emeritierung blieb er im Thema: Es gab kaum einen Pflegekongress in Deutschland, auf dem er fehlte. Die Programme wurden vorher schon gesichtet, seine Teilnahme an interessanten Vorträgen sorgfältig geplant.

Seine Freunde beschreiben Friedhelm Dietze als einen zurückhaltenden und einfühlsamen Menschen. Nach außen ernst, zuverlässig und zu jeder Diskussion bereit, zeigte er mit seiner bedächtigen und humorvollen Art, dass auch schwierige Themen ihn immer wieder zu neuen Überlegungen herausforderten.

Friedhelm Dietze starb am 21. März 2020 im Alter von 88 Jahren in Berlin.

Wir werden ihn als Mensch, Wegbegleiter und Freund sehr vermissen – seinen Angehörigen sprechen wir unser tiefes Mitgefühl aus.

Autoren: Prof. Dr. Walter Schär, em. habil. der Charité, Hedwig François-Kettner, eh. Pflegedirektorin der Charité

Foto: Sharon McCutcheon/Unsplash

Thesenpapier Gesundheitsexperten

Wird Corona zur typischen Krankenhausinfektion?

Ja, sagen sechs Experten aus Pflege, Medizin und Wissenschaft und fordern unter anderem eine besondere Task-Force für Pflegeheime in Not

Foto: jens schünemann

Corona-Pandemie

„Wir brauchen regelmäßige Tests für Klinik-Personal!“

Im Interview mit pflegen-online erklärt Hedwig François-Kettner, ehemalige Charité-Pflegedirektorin und Expertin für Patientensicherheit, was in Zeiten von Corona dringend zu tun ist

Foto: nito - stock.adobe.com

Pflegeausbildung

Praxisanleiter, zeigt mehr Verständnis für die Generation Y!

Information vermitteln reicht nicht. Auch die Beziehungsebene muss stimmen, meint Buch-Autorin Renate Rogall-Adam

Foto: Melitta Dybiona/UMMD

Pflege und Management

Stationsleitungen, mit diesem Buch lernt ihr durchzugreifen ...

... und als Managerinnen aufzutreten, die sich nicht mehr zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten zerreiben lassen

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.