Nordrhein-Westfalen

Karl-Josef Laumann: Pflegekammer soll 2022 kommen

Der CDU-Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen möchte den Pflegekammer-Gesetzentwurf noch in diesem Jahr in den Landtag einbringen

Inhaltsverzeichnis

Das Sozialministerium in Düsseldorf arbeite augenblicklich „mit Hochdruck“ an dem Gesetzentwurf zur Errichtung der Pflegekammer, sagte Karl-Josef Laumann gegenüber pflegen-online. Er hoffe auf eine breite Mehrheit über Fraktionsgrenzen hinweg. „Das wäre auch ein wichtiges Signal an die Pflege und das Gesundheitswesen insgesamt“, so Laumann. Die gesamte erste Phase des Errichtungsprozesses werde sich dann bis 2022 hinziehen. Der Aufwand sei schließlich enorm: So müssten etwa rund 200.000 Adressen ermittelt und verwaltet werden.

Im Beirat sollen nicht nur „Leitungskräfte und Funktionäre sitzen“

Kürzlich hat das Ministerium in NRW einen „Pflegefachlichen Beirat“ gegründet. Karl-Josef Laumann: „Dieser wird uns bei den nunmehr anstehenden Vorarbeiten zur Errichtung der Pflegekammer beraten. Im Beirat – wie insgesamt in allen Gremien der Pflegekammer – wünsche ich mir von Anfang an eine hohe Partizipation der Altenpflege. Mir ist dabei im Übrigen wichtig, dass das nicht nur Leitungskräfte und Funktionäre sind.“

Verpflichtung zur Fortbildung? Das müsste ganz genau definiert sein

Fingerspitzengefühl ist also gefragt. Das gilt auch für die Zeit nach der Gründung. „Wenn die Pflegekammer beispielsweise als erstes eine Berufsordnung verabschiedet, in der Pflegekräfte zu regelmäßigen Fortbildungen verpflichtet werden, müsste diese Verpflichtung vernünftig formuliert sein. Denn als Arbeitnehmer würde ich mich natürlich fragen, ob ich meine Fortbildungen etwa selber bezahlen muss oder wie Arbeitgeber mit ins Spiel gebracht werden“, sagte Laumann.

Pflegekammer sollte Zuständigkeiten bei der Pflegeausbildung haben

Fest steht für den Minister jedoch, dass die Pflegekammer klare Entscheidungskompetenzen haben muss. „Wir wollen in Nordrhein-Westfalen daher der Pflegekammer zum Beispiel Zuständigkeiten im Rahmen der grundständigen Ausbildung übertragen. Denn es kann eigentlich nicht sein, dass sich der Staat dauerhaft so tief in die fachlichen Angelegenheiten der Pflege einmischt. Das muss perspektivisch definitiv Aufgabe der Pflegekammer werden.“

Vor einem Jahr gab eine Umfrage unter Examinierten

Der Entscheidung, über einen Gesetzentwurf zur Errichtung einer Pflegekammer im Landesparlament abzustimmen, ging auch in Nordrhein-Westfalen – wie etwa in Rheinland-Pfalz – eine Abstimmung unter examinierten Pflegekräften voraus. Diese fiel in NRW im Herbst 2018 extrem gut aus.

79 Prozent stimmten in NRW für eine Kammer

59 Prozent befürworteten eine Pflegekammer, 20 Prozent plädierten sowohl für eine Pflegekammer als auch für einen Pflegering. 7 Prozent der befragten examinierten Pflegekräfte stimmten für einen Pflegering, 8 Prozent haben sich gegen eine Interessenvertretung für die Pflege ausgesprochen. 6 Prozent waren unentschlossen. Damit wünschten sich 86 Prozent der insgesamt 1.503 Befragten grundsätzlich eine Interessenvertretung.

Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein haben bereits Pflegekammern

Sollte das Landesparlament dem Gesetzentwurf zustimmen, würde es 2022 vier Pflegekammern in Deutschland geben. Denn in Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein gibt es bereits Pflegekammern.

Deutschland hat jetzt drei Pflegekammern

Der Vorstand (Foto) ist gewählt, die Pflegekammer Niedersachsen kann ihre Arbeit aufnehmen – nach den Kammer in Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein.
Artikel lesen >

Autorin: Kirsten Gaede

Pflegekammer

Jubel in NRW - 79 Prozent wollen eine Kammer

Die Befragung zur Pflegekammer in Nordrhein-Westfalen ist extrem gut ausgefallen: 59 Prozent befürworten eine Pflegekammer, 20 Prozent plädieren sowohl für eine Pflegekammer als auch für einen Pflegering.

Pflege und Politik

NRW wählt am 14. Mai: Wie steinig wird der Weg zur Pflegekammer?

Bei der Landtagswahl am 14. Mai entscheiden die Nordrhein-Westfalen auch darüber, ob und auf welchem Wege ihr Bundesland eine Pflegekammer für seine rund 200.000 beruflich Pflegenden erhält.

Pflegekammer

Debatte um Pflegekammern nimmt bundesweit Fahrt auf

Was tut sich aktuell in Sachen Pflegekammern in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Berlin?

Deutscher Pflegetag 2018

Laumann: Mehr Schlagkraft für die Pflege

Im Interview verrät der nordrhein-westfälische Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU), was er von einer Bundespflegekammer hält.

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.