Image

Corona-Impfung

Jetzt doch noch? Ab Ende Februar gibt es Totimpfstoff   

Der US-amerikanische Novavax-Impfstoff kann ab 21. Februar in Deutschland gespritzt werden. Rheinland-Pfalz bietet seinen Einwohnern als erstes Bundesland eine Anmeldung über sein Impfportal an    

Rund ein Drittel von denen, die sich bisher nicht impfen lassen haben, ist nicht grundsätzlich gegen eine Corona-Impfung: Sie lehnen die bisher zugelassenen Vakzine von Biontech/Pfizer, Moderna, Astra Zeneca und Johnson&Johnson ab – und warten auf einen sogenannten Totimpfstoff. Nun ist der erste Impfstoff dieser Art, Nuvaxovid des US-amerikanischen Unternehmens Novavax seit Ende Dezember zugelassen. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat eine erste Lieferung von 1,75 Millionen Novavax-Dosen angekündigt, ab 21. Februar soll der Impfstoff in den Bundesländern verfügbar sein.

Pro Person werden zwei Dosen benötigt, gespritzt im Abstand von etwa drei Wochen. In Rheinland-Pfalz können sich Interessierte über das Impfportal des Landes registrieren lassen. Andere Bundesländer wie Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern (MVP) haben noch keine Information zu Novavax auf der Homepage ihres Gesundheitsministeriums veröffentlicht. MVP plant, so ist auf Anfrage zu erfahren, ebenfalls Novavax-Anmeldungen über sein Impfportal. Bevor das geschehe, müsste es aber „belastbare Aussagen zur gelieferten Menge aus dem Bundesgesundheitsministerium“ geben, heißt es im MVP-Sozialministerium. Und weiter: „MV will auf Fälle den Impfstoff bisher ungeimpften Beschäftigten in Kranken- und Pflegeeinrichtungen anbieten.“

Novavax lässt sich wohl an Omikron anpassen

Der eiweißbasierte Impfstoff von Novavax funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie der Grippe-Impfstoff: Im Labor hergestellte Proteinpartikel (Spike-Proteine) rufen eine Immunreaktion hervor, die zur Bildung von Antikörpern gegen das Coronavirus führt. Sie enthalten keine Erreger oder Erreger-Bestandteile, die sich selber vermehren oder eine Erkrankung auslösen können, heißt es auf der Website Zusammen gegen Corona des Bundesgesundheitsministeriums – und weiter:  „Auch mRNA- und Vektor-Impfstoffe enthalten keine vermehrungsfähigen Viren und können so gesehen mit Totimpfstoffen gleichgesetzt werden.“  

Novavax soll die Wahrscheinlichkeit, an Covid zu erkranken, um 90 Prozent verringern. Die Wirksamkeit gegen die Omikron-Variante werde zurzeit geprüft, heißt es beim Pharmaunternehmen Novavax, es sei möglich, den Impfstoff bei Bedarf anzupassen.   

[Für Pflegekräfte verändert sich die Corona-Lage oft wöchentlich – bleiben Sie auf dem Laufenden, abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!] 

Keine schweren Nebenwirkungen in Novavax-Studie  

Die bisher beobachteten Impfreaktionen sind ähnlich wie bei den anderen Corona-Impfstoffen: Schmerzen an der Einstichstelle, Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen, Müdigkeit et cetera. Schwere Nebenwirklungen sind bisher nicht bekannt.  An der Studie hätten allerdings insgesamt zu wenige Menschen (30.000) teilgenommen, um seltene schwere Nebenwirkungen feststellen zu können, heißt es auf Zusammen gegen Corona. „Deshalb wird er Impfstoff auch nach der Zulassung weiter genauestens von den internationalen Sicherheitsbehörden überwacht; Hinweise auf bislang unbekannte, sehr seltene mögliche Nebenwirkungen werden fortlaufend beobachtet und ausgewertet, um im Bedarfsfall sofort reagieren zu können.“      

Autorin: kig    

Image
vladimir-fedotov-unsplash.jpeg
Foto: Vladimir Vedotov/Unsplash

Corona-Impfung

Es wird eng für ungeimpfte Pflegekräfte

Anders als in Frankreich und Griechenland ist in Deutschland für Pflegekräfte keine ausdrückliche Impfpflicht geplant. Aber in der Praxis – und im Infektionsschutzgesetz – deutet sie sich an     

Image
mufid-majnun.jpeg
Foto: Mufid Majnun/Unsplash

Corona-Impfung

Mit Astra Zeneca geimpft – so geht’s jetzt weiter

Diejenigen unter 60, die bereits die erste Dosis des Astra-Zeneca-Impfstoffs erhalten haben (darunter viele Pflegekräfte), können jetzt mit dem Impfstoff von Biontech oder Moderna weitermachen, so die Gesundheitsministerkonferenz    

Image
teddy-verband.jpeg
Foto: Quelle: Canva

Hessen

Was macht eigentlich eine Schulkrankenschwester?

In Hessen, Brandenburg, Bremen, Hamburg und jetzt auch in Rheinland-Pfalz ist immer häufiger von Schulkrankenschwestern zu hören.  An die 80 könnten es bald sein in Deutschland – mit einer von ihnen haben wir gesprochen       

Image
3.jpeg
Foto: Canva

Corona-Impfung

Corona: Krankenhäuser machen Druck bei Impfpflicht

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) fordert Klarheit und appelliert an die  Bundesregierung, „den Deutschen Ethikrat zu beauftragen, eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen zu bewerten“ 

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.