Foto: Canva

Kommunikation

Ist „Du“ nicht doch oft besser als „Sie“?

Pflegekräfte helfen Bewohnern oft beim Waschen, auf der Toilette und beim Essen. Da ist es gut mit dem „Sie“ Distanzlosigkeit vorzubeugen, hat der Psychiater Peter Tonn kürzlich auf pflegen-online argumentiert. Unsere Leserin Manuela H. sieht das ganz anders. Eine Replik             

Die Antwort von Leserin Manuela H. (vollständiger Name und Wohnort liegen der Redaktion vor) auf den Beitrag von Peter Tonn

Wer unflexibel und starr am „Sie" in der Altenpflege festhält, hat nicht verstanden, worum es in diesem Beruf geht. Die Langzeitpflege ist geprägt von Individualität und Beziehungen zwischen Patienten und Pflegeperson. Deshalb kann das „Du" bei einer guten Beziehung durchaus angebracht sein. Und bei an Demenz erkrankten Patienten kann es sogar sein, dass sie nur auf diesem Wege die Versorgung überhaupt akzeptieren.

Wer dagegen meint, nur durch das „Sie" sei Respekt garantiert, dem ist offenbar nicht klar, dass es auf den Tonfall ankommt. Wenn jemand „Sie Arschloch" sagt, ist der Tonfall entsprechend abwertend – da nützt auch das „Sie“ nichts. Ich habe ein, zwei Gestalten in meiner Berufslaufbahn getroffen, die diesen abwertenden Tonfall kombiniert mit einem „Sie“ sehr gut einzusetzen verstanden.

Das „Sie“ schützt nicht vor Herabsetzung durch Angehörige 

Auch vor Familien, die Pflegekräfte mit Hausmädchen verwechseln, ist man durch das „Sie" nicht geschützt.  Nur eine selbstbewusste Pflegekraft mit Vorgesetzten, die hinter ihren Mitarbeitern stehen, kann sich gegen Übergriffe wehren. Sie muss Aufgaben und Absprachen richtig gut dokumentieren; am besten hat sie einen heißen Draht zur Chefetage, um Angriffen von ungehaltenen Angehörigen zuvorzukommen.

In Zeiten des Personalmangels ist es meiner Meinung nach wichtig, Pflegekräfte nicht auch noch mit unverschämten Kunden zu belasten. Es ist hilfreich, wenn die Leitung auf Anfeindungen und Herabsetzungen durch Angehörige (und gelegentlich auch durch Bewohner) eingeht, sie zusammen mit den Mitarbeiter bespricht und klar Position bezieht – sich also nicht aus der Affäre zieht mit einem „Das gehört eben dazu, damit muss man leben“.   

[Sie möchten über Entwicklungen in der Pflegebranche  auf dem Laufenden bleiben? Ihnen liegt viel an gründlicher Recherche und Exklusiv-Interviews? Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!]

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Kommunikation

Warum „Sie“ in der Altenpflege besser ist als „Du“

Pflegekräfte und Bewohner kennen sich oft gut, sehen sich täglich – da liegt es nahe, sich zu duzen. Doch es gibt gute Gründe, dies nicht zu tun und am „Sie“ festzuhalten (auch gegenüber Angehörigen), meint der Psychiater Peter Tonn, der Pflegeheime berät

    • Kommunikation, Pflege als Beruf, Pflegeeinrichtung, Pflegebedürftiger, Bewohner

Konfliktmanagement

6 Tipps für den Umgang mit schwierigen, nervigen Kollegen

Sie ärgern sich jedes Mal aufs Neue über Manipulation, Distanzlosigkeit, Gemecker und Gejammere? Das muss nicht sein, meint Selbstmanagement-Expertin Weinig

    • Konfliktmanagement, Kommunikation, Pflege und Management, Buch, Pflegemanagement, PDL, Pflegedienstleitung
sporttherapeut-alexander-stoeck.jpeg

Rückenschmerzen & Co.

Sport während der Arbeit? Diese 6 Übungen sind ideal    

Sportstudios und Schwimmbäder geschlossen – was tun, um Rückenschmerzen und Verspannungen vorzubeugen?  Sporttherapeut Alexander Stöck hat Übungen speziell für Pflegekräfte entwickelt – mit Video   

    • Pflege als Beruf

Soft-Skills

Tipp 9: So beruhigen Sie wütende Angehörige

Seien wir ehrlich: Die liebe Tochter oder der liebe Sohn kann uns gelegentlich auf die Nerven gehen. Doch wer ihre Motive kennt, kann leicht deeskalieren.

    • Konfliktmanagement, Kommunikation, Serie Soft-Skills