Image

Impfverweigerer

Impfpflicht verpufft

In Sachsen ist die Hälfte aller Pflegekräfte nicht geimpft, in Thüringen und Mecklenburg circa ein Drittel. Doch Tätigkeitsverbote gibt es fast nirgends, wie eine Recherche von pflegen-online zeigt. Können Ungeimpfte jetzt also entspannen?

Nachdem die allgemeine Corona-Impfpflicht Ende April im Bundestag gescheitert war, forderte unter anderem die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) eine sofortige Aussetzung der Teil-Impfpflicht. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) konterte: Die einrichtungsbezogene Impfpflicht stehe nicht zur Disposition. Die Regelungen würden gut angenommen und geräuschloser umgesetzt als von manchen vermutet.

Wirklich? Unsere Umfrage in Bundesländern nach dem Stand bei Impfquote und den Umgang mit den Impfverweigerern ergibt ein anderes Bild. & Fragen und Antworten zur aktuellen Situation. 

1. Frage: Wie hoch ist die Impfquote?

Wie schon vorher vermutet, liegt die Impfquote bei rund 95 Prozent. Die vom RKI herausgegebene Covimo-Studie, die Ende Januar erhoben wurde, ergab damals schon eine Impfquote von 96,9 Prozent von mindestens einmal Geimpfter Pflegekräfte. Nun melden auf unsere Anfrage Schleswig-Holstein 97 Prozent, Bayern 94,1 Prozent, Hamburg „deutlich höher als 95 Prozent“, Berlin 94,5 Prozent, Nordrhein-Westfalen sogar knapp 98 Prozent.

2. Frage: Gibt es Unterschiede zwischen den Bundesländern?

Offensichtlich. „Mit Stand vom 31. Mai 2022 waren 10.983 meldepflichtige Personen ohne Impfnachweis“, teilt das Thüringer Gesundheitsministerium mit. Bei rund 34.000 Pflegekräfte in dem Bundesland eine alarmierende Zahl. „26.823 Personen, die keinen oder keinen vollständigen Nachweis vorgelegt haben“, schreibt das Sozialministerium Sachsen – bei gerade mal 45.000 Pflegerinnen und Pflegern, die, so der Sächsische Pflegerat, als examinierte Fachkräfte erfasst sind. Auch Mecklenburg-Vorpommern meldet mit 7.010 nichtgeimpften Mitarbeitern brisante Zahlen bei rund 28.000 Pflegekräften in dem Bundesland.

3. Frage: Wie geht es weiter für ungeimpfte Pflegekräfte?

In den meisten Bundesländern ähnlich wie das Hessische Ministerium für Soziales und Integration handhabt:

Stufe 1: Meldung der in der Einrichtung tätigen Personen ohne ausreichenden Immunitätsnachweis durch die Einrichtungsleitung an das zuständige Gesundheitsamt.

Stufe 2: Die Gesundheitsämter fordern die gemeldeten Personen zur Vorlage ausreichender Immunitätsnachweise auf.

Stufe 3: Gehen innerhalb der gesetzten Frist keine ausreichenden Immunitätsnachweise ein, so kann das Gesundheitsamt ein Bußgeld verhängen. Es soll außerdem zu einer Impfberatung einladen und hieran anschließend ein Impfangebot unterbreiten.

Stufe 4: Das Gesundheitsamt prüft unter Einbeziehung der Einrichtung ein mögliches Tätigkeitsverbot. Dieses soll frühestens sechs Wochen nach Entscheidung des Gesundheitsamts wirksam werden. Werden keine oder keine geeigneten Nachweise vorgelegt, so ist die Erfüllung der Nachweispflicht binnen weiterer vier Wochen durch die Verhängung eines Zwangsgeldes zu erwirken und parallel ein Bußgeldverfahren einzuleiten. Gleichzeitig ist der Person ein Angebot für eine Impfberatung zu machen. Zum Abschluss der Impfberatung soll über die regionalen Impfangebote informiert werden. Sofern keine zwingenden Hinderungsgründe bestehen, ist dabei auch ein konkreter Impftermin in einer Impfstelle des Gesundheitsamts anzubieten. Gehen innerhalb der weiteren Frist wieder keine oder keine geeigneten Nachweise ein, kommt die Anordnung eines Betretungs- oder Tätigkeitsverbots in Betracht.

4. Frage: Gibt es automatisch Betretungs- oder Tätigkeitsverbote?

Nein. Denn für die Verbote sind nicht die Ministerien zuständig sondern die lokalen Gesundheitsämter. Und die können Verbote nach eigenem Ermessen aussprechen. Das Gesundheitsministerium Schleswig-Holstein erklärt das Vorgehen: „Die Gesundheitsämter entscheiden anschließend nach einer Ermessensentscheidung über ein Betretung- bzw. Tätigkeitsverbot je nach Risikobewertung und jeweiliger Versorgungssituation im Einzelfall. Das heißt, dass zum Beispiel auch eine Weiterbeschäftigung der entsprechenden Personen unter konsequenter Beachtung von Hygienemaßnahmen grundsätzlich möglich ist. Dies gilt insbesondere dann, wenn ansonsten die Versorgung im medizinischen oder pflegerischen Bereich gefährdet wäre. Es kommt aufgrund der einrichtungsbezogenen Impfpflicht also nicht automatisch zu Beschäftigung- oder Tätigkeitsverboten.“ Ähnlich verfahren die anderen Bundesländer.

5. Frage: Sind schon Betretungsverbote ausgesprochen worden?

Ja, aber die kann man an einer Hand abzählen. Die meisten zuständigen Landesministerien machen auf Anfrage keine Angaben und verweisen auf die örtlichen Gesundheitsämter, die für die Verbote zuständig sind. In Bayern wurden „bislang noch keine Betretungs- und Tätigkeitsverbote angeordnet“, so der Ministeriumssprecher. So auch in Bremen. In Thüringen rechnet man „mit ersten Entscheidungen frühestens Ende Juli/Mitte August“.

Bisher sind zwei Betretungsverbote in Hamburg ausgesprochen worden, ebenso in Niedersachsen, in Berlin gerade mal ein Betretungsverbot – gegen eine Mitarbeiterin im städtischen Gesundheitsdienst.

Wahrscheinlich wird es bundesweit so ablaufen, wie es ein Berliner Bezirksstadtrat gegenüber dem „Tagesspiegel“ kundtat: „Wir verschleppen es. Sie können davon ausgehen, dass das Ding tot ist.“

[Sie möchten über Entwicklungen in der Pflegebranche  auf dem Laufenden bleiben? Ihnen liegt viel an gründlicher Recherche und Exklusiv-Interviews? Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter!]

6. Frage: Ist die Impf-Diskussion damit beendet?

Kaum. Denn einige Bundesländer versuchen zurzeit, mit der Androhung eines Zwangsgeldes die Impfpflicht durchzusetzen. In Baden-Württemberg sind bisher über 450 Bußgeldverfahren angestrengt worden. Ob das Land damit Erfolg haben wird, muss sich noch zeigen. Eine Altenheim-Mitarbeiterin in Niedersachsen klagte gegen einen Zwangsgeldbescheid der örtlichen Gesundheitsbehörde. Und gewann in zwei Instanzen, zuletzt vor dem niedersächsischen Oberverwaltungsgericht. Begründung des nicht anfechtbaren Urteils: Die einrichtungsbezogene Impfpflicht begründe keine Verpflichtung der betroffenen Personen, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen. Die Impfpflicht für Pflegekräfte kann sich noch zur unendlichen Geschichte entwickeln.

Autor: Hans-Georg Sausse

Image
Foto: privat

Corona-Impfung

Impfpflicht: So ist die Lage in Sachsen

Die Impfquote unter Pflegekräften ist in Sachsen mit 71 Prozent schlechter als im Rest der Republik. Wir fragten Michael Junge, Vorsitzender des Sächsischen Pflegerats, wie es um die Versorgung von Patienten und Bewohnern steht

Image
Foto: Jens Schünemann

Impfpflicht

Wie die Bundesländer die Impfpflicht durchsetzen wollen

Was bedeutet es für ungeimpfte Pflegekräfte und für Klinik- und Pflegeheimträger, wenn die einrichtungsbezogene Impfpflicht ab dem 16. März in Kraft tritt?

Image
Foto: Polonio Video - stock.adobe.com

Corona-Impfung

Erstmals fordern Pflegefachkräfte  Impfpflicht 

 Pflegeberufsverbände haben sich bisher skeptisch über eine Impfpflicht geäußert. Doch jetzt sagen die Pflege-Vertreter der Divi: „Die Umsetzung der Impfpflicht ist das Mindeste, was die Intensivpflegenden noch von der Politik erwarten.“

Image
Foto: Maren Schlenker

Corona-Pandemie

Impfpflicht: Was auf ungeimpfte Pflegekräfte zukommt  

Viele Ungeimpfte lassen sich jetzt doch noch impfen. Doch was ist mit denen, die bei Ihrem „Nein“ bleiben? Sind sie beim Arbeitslosengeld etwa von der Sperrfrist betroffen? Wir haben Arbeitsrechtlerin Nancy Novak (Kanzlei Laborius) gefragt

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.