1. Welttag der Patientensicherheit

Im Namen der Patienten: Pflege braucht Hierarchien!

Pflegehelfer verteilen Medikamente und wechseln Verbände. Das kommt immer wieder vor. Weil manch Examinierte Angst haben, als arrogant zu gelten, wenn sie es untersagen

Inhaltsverzeichnis

Sabine Torgler arbeitet seit 13 Jahren als Registered Nurse (dreijährig Examinierte) in einem Krankenhaus in Bristol. Rund alle sechs Wochen kommt sie nach Deutschland, um Pflegekräften mit Fernweh „English for Nurses“ zu unterrichten. Was sie in diesen Kursen von einigen Pflegefachkräften erfährt, überrascht sie: Pflegeassistenten und Pflegehelfer richten und verteilen Medikamente auf Station, hängen Infusionen an. Es ist besser geworden seit Mitte der 90er, aber es kommt vor, noch immer. In Großbritannien wäre es undenkbar: Dort gibt es strenge Regeln, die niemand infrage stellt. Schließlich geht es um die Patientensicherheit.

Examinierte sind gefordert wie nie zuvor

In Deutschland gibt es eigentlich auch Regeln und definierte Vorbehaltsaufgaben – doch oft verschwimmen die Grenzen. Jetzt möglicherweise wieder leichter, denn der Personalmix (auch Skillmix genannt) hat zugenommen. Und nur wenigen Trägern ist klar, was die gemischten Teams für die Pflegefachperson bedeutet, die als dreijährige Examinierte nun mehr oder weniger allein dasteht in einer Schicht. Sie ist bei einem hohen Personalmix „Steuerstelle, bei der alle Fäden zusammenlaufen“, wie Sandra Bensch, Professorin für Pflegepraxis und -didaktik (Katholische Hochschule Mainz), es ausdrückt. War die Examinierte früher meistens Gleiche unter Gleichen, müsse sie jetzt alle Assistenzkräfte im Blick haben, die gesamte Situation überschauen, meint die examinierte Krankenschwester (Foto oben rechts).

Ursula Immenschuh: „Es herrscht ein regelrechter Kuschelethos“

Was die Sache nicht einfacher macht: Bewusst mit einem Kompetenzgefälle leben, anderen Aufgaben auftragen, sie vielleicht sogar korrigieren – dies alles fällt vielen examinierten Pflegekräften schwer. Hierarchien seien unbeliebt in der Pflege, stellt die ehemalige Krankenschwester Ursula Immenschuh (Foto oben links) von der Katholische Hochschule Freiburg fest: „Viele haben Angst auszuscheren und aus dem Team herauszuragen. Es herrscht, wie der Krankenhausseelsorger Rainer Wettreck es in seinem Buch ‚Am Bett ist alles anders‘ nennt, ein regelrechter Kuschelethos: ja nicht in die Nesseln setzen, ja keine offenen Konflikte heraufbeschwören.“

Sind Pflegehelfer länger dabei, verschwimmen die Grenzen

Und so werden die Regeln für den Umgang mit den Vorbehaltsaufgaben, die eigentlich allen bekannt sind, immer wieder aufgeweicht: Eine Pflegehelferin bittet darum, die Medikamente stellen zu können, weil sie es bei ihrem früheren Arbeitgeber auch getan hat. Eine andere bietet an, die Infusion anzuschließen – schließlich kennt sie den Inhalt und auch den Patienten - was soll schon dagegen sprechen?

Aktionsbündnis: Pflegehelfer dürfen keinen Medikamente stellen!

Doch Hedwig François-Kettner (Foto oben Mitte) vom Aktionsbündnis Patientensicherheit warnt: „In vielen Kliniken gibt es durchaus Tätigkeitsprofile für die unterschiedlichen Qualifikationen – und das ist auch erforderlich, wenn unterschiedliches Wissen vorliegt. Aber erfahrungsgemäß verschwimmen die Grenzen zunehmend, wenn Assistenzkräfte länger dabei sind – dann übernehmen sie Tätigkeiten, für die sie nicht ausgebildet sind. Es darf zum Beispiel nicht passieren, dass Servicekräfte Patienten mit Schluckstörungen bei der Nahrungsaufnahme helfen.“

Vorsicht bei Medikation, Mangelernährung, Wundversorgung

Sicherlich gibt es stressige Momente, in denen es naheliegend scheint, eine Aufgabe wie Stellen oder Austeilen von Medikamenten an eine Assistenzkraft oder eine Pflegehelferin zu delegieren – besonders dann, wenn diese sich als gewissenhaft und zuverlässig erwiesen hat. Dennoch: Sie ist für die Tätigkeit nicht qualifiziert. „Hier gibt es eindeutige Grenzen“, sagt Hedwig François-Kettner, die bis zu ihrer Pensionierung vor einigen Jahren Pflegedirektorin der Charité war. „Immer da, wo es um Medikation, deren Wechselwirkung, aber auch um Wundversorgung oder Mangelernährung geht, ist die Pflegefachperson gefragt. Es passieren in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen leider noch immer zu viele Fehler. Eine Ursache dafür kann ein laxer Umgang mit dem Personalmix sein.“

So klappt es mit dem Delegieren – 3 Tipps

  • Doch was kann jede einzelne Pflegefachkraft tun, damit die Grenzen nicht verschwimmen? Ein wichtiger Ratschlag für Pflegefachpersonen lautet: Versuchen Sie konfliktfreudiger zu werden, arbeiten Sie an einem selbstsicheren Auftreten.
  • Eine Verhaltensveränderung funktioniert aber meistens nicht auf Knopfdruck. Pflegewissenschaftlerin Sandra Bensch empfiehlt deshalb, die Pflegedirektion nach Schulungsangeboten zu fragen.
  • Sie fürchten, dass das Management ablehnt? Verweisen Sie auf die Patientensicherheit! Machen Sie deutlich, wie wichtig es für Sie ist, bestimmte Mechanismen der Kommunikation und auch des Konfliktmanagements zu kennen. Es geht für Sie darum, kompetent delegieren zu können. Denn Sie werden vermehrt mit Situationen konfrontiert, in denen Sie diese Fähigkeiten brauchen: So sind Sie etwa angehalten, sich selbst davon zu überzeugen, ob Sie bestimmte Aufgaben an Assistenzkräfte oder Pflegehelfer delegieren können. Ohne eine gewisse Festigkeit im Auftreten ist dies kaum möglich.

Delegieren und Koordinieren für Pflegekräfte immer wichtiger

Im Grunde seien Krankenhausträger auch verpflichtet, die Kompetenzen von Pflegefachpersonen weiterzuentwickeln, meint Pflegewissenschaftlerin Sandra Bensch. Denn nach dem reformierten Pflegeberufsgesetz sind erstmals Vorbehaltsaufgaben für dreijährig Ausgebildete formuliert. Und diese Vorbehaltsaufgaben betreffen genau die notwendigen Kompetenzen wie Einschätzung, Koordination und Evaluation von Pflegediagnosen und -situationen. „Die Delegationskompetenz scheint zwar im Gesetz nur stellenweise auf, sie muss aber vor dem Hintergrund des immens hohen Bedarfs an Pflegepersonal und fachlich gebotener Pflegequalität eine genauso wichtige Rolle spielen."

Autorin: Kirsten Gaede

Der Artikel basiert zum großen Teil auf Beiträgen aus dem digitalen Magazin der Pflegekammer Rheinland-Pfalz

Foto: Ocskay Bence - Fotolia.com

Altenpflege

Sensibles Handeln ist gefragt

Menschen, die bettlägerig sind und sich nicht mehr artikulieren können, brauchen vor allem eines: eine besonders sensible und empathische Pflege und Betreuung. 3 Fragen sollten sie sich hier stellen ...

Foto: animaflora - Fotolia.com

Pflegemanagement

Konfliktmanagement – 5 Lösungsstrategien, die Sie kennen sollten!

Ob Pflegepersonal, pflegende Angehörigen, MDK, Ärzte, Patienten/Klienten – als PDL sitzen Sie zwischen allen Stühlen und sind als Konfliktlöser gefragt. Fünf wirkungsvolle Strategien helfen Ihnen dabei.

Foto: Coloures-Pic - Fotolia.com

Pflegemanagement

Stellenanzeigen: Gehen Sie doch mal neue Wege!

Wie finden Sie eigentlich neue Pflegekräfte? Mit der guten, alten Stellenanzeige? Das allein genügt nicht mehr!

Foto: Kzenon - Fotolia.com

Recht

Bettlägerig, immobil und fixiert – was Juristen dazu sagen

400.000 Mal am Tag werden in Deutschland fixierende Maßnahmen bei Bettlägerigen eingesetzt und mit Gründen der Sicherheit gerechtfertigt. Und das häufig ohne das Einverständnis der Betroffenen. Doch was ist dabei eigentlich rechtens?

Wir haben noch mehr für Sie!

Antworten und Impulse für die Pflegeprofession gibt es auch direkt ins Postfach: praxisnah, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für den pflegebrief an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.