Pflege und Praxis

Hartmann Pflegepreis zum Entlassmanagement

Der Hartmann Pflegepreis will die Professionalität und Eigenständigkeit der Pflege dokumentieren. Gefragt sind innovative und praxiserprobte Projekte. Einsendeschluss ist der 30. September 2017.

Inhaltsverzeichnis

Als Beiträge für den Hartmann Pflegepreis 2017 kommen Projekte oder einzelne Maßnahmen des Entlassmanagements in Frage, an denen die Pflegefachkraft selbst einen entscheidenden Anteil hatte und so zum Erfolg des Projektes beitrug. Dabei geht es etwa um folgende Fragen: Wie haben Sie durch Ihr Engagement oder Ihre Ideen das Entlassmanagement im Sinne Ihrer Patienten verbessert? Welchen Einfluss hatte Ihr pflegerisches Fachwissen dabei? Wie haben Sie die interdisziplinäre Zusammenarbeit gestaltet und damit Ihr Entlassmanagement zum Erfolg geführt? Mussten Sie dabei Widerstände überwinden?

Von besonderem Interesse ist die sektorenübergreifende Zusammenarbeit. Deshalb sind Projekte, die in der Klinik initiiert wurden, genauso gefragt wie Konzepte aus dem ambulanten Bereich oder aus der stationären Altenpflege.

Eine unabhängige Jury namhafter Praktiker bewertet die Einsendungen und prämiert die drei besten Konzepte. Zur Jury gehören: Barbara Glasmacher, Abteilungsleitung Case Management / Sozialdienst im Klinikum Dortmund;Suzanne Matthiä, Assistentin der PDL, Kliniken Köln – Krankenhaus Merheim; Michael Wipp, Geschäftsführer Pflege, Qualität, Politik, Orpea Deutschland Karlsruhe; Barbara Friesel, Paul Hartmann AG, Heidenheim.

Höchstens 15.000 Zeichen schreiben

Mitmachen kann jeder, der in der stationären oder ambulanten Pflege arbeitet – egal ob Kranken-, Altenpflege oder sonstige Bereiche. Es können Einzelpersonen oder Gruppen teilnehmen. Dazu sollte auf vier bis sechs Seiten (das entspricht höchstens 15.000 Anschläge mit Leerzeichen) das Konzept zum Entlassmanagement in Theorie und Praxis vorgestellt werden. Die gedanklichen Hintergründe des Konzepts sind dabei genauso wichtig wie die Schilderung der Umsetzung desselben in der täglichen Arbeit. Zur Bewerbung muss das Formular unten auf dieser Seite mit allen wichtigen Angaben ausgefüllt und dann die Arbeit als PDF direkt hochgeladen werden. Alternativ kann der Beitrag auch per Post verschickt werden an Paul Hartmann AG, Beatrice Petzold – Marketing Deutschland, Paul-Hartmann-Straße 12, 89522 Heidenheim oder per E-Mail an pflegepreis@hartmann.info. Einsendeschluss ist der 30. September 2017.

Preise mit insgesamt 6000 Euro dotiert

Unter allen Einsendungen werden die besten drei Arbeiten von einer unabhängigen Jury namhafter Praktiker aus der Pflege bewertet und mit dem Hartmann Pflegepreis ausgezeichnet. Dieser ist für die beste Arbeit mit 3.000 Euro dotiert - die zweitbeste ist mit 2.000 Euro und die drittbeste mit 1.000 Euro honoriert.

Zusätzlich werden die drei Gewinner zur Preisverleihung im Rahmen des Deutschen Pflegetags Mitte März 2018 nach Berlin eingeladen. Die prämierten Arbeiten werden im Internet veröffentlicht, damit auch andere von den guten Ideen profitieren können oder Anregungen für den eigenen Pflegealltag bekommen. Mit der Einsendung wird bestätigt, dass Hartmann ein Veröffentlichungsrecht an den Ergebnissen und überdies ein Recht erhält, die eingereichten Ideen intern weiterzuverwenden.

Quelle: Hartmann/bvl

Pflege und Praxis

BGW Nachwuchspreis zu gesundem Arbeiten

Auszubildende in der Pflege können sich ab sofort unter www.deutscher-pflegepreis.de um den BGW Nachwuchspreis 2018 bewerben. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege stiftet diesen Preis im Rahmen des Deutschen Pflegepreises.

Niedersachsen

Pflegekräfte verdienen in Flächenland Niedersachsen noch weniger als in anderen Bundesländern

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil: Land dringt weiter „hartnäckig“ auf bessere Bezahlung der Pflegekräfte

Pflege und Politik

Redet die Heime nicht schlecht!

Die „eigenen vier Wände“ werden oft verklärt, die Pflegeheime verteufelt. Zu Unrecht, findet unsere Autorin Birgitta vom Lehn, hier zu sehen mit ihrem Vater im Heim.

Serie Soft-Skills

Tipp 9: So beruhigen Sie wütende Angehörige

Seien wir ehrlich: Die liebe Tochter oder der liebe Sohn kann uns gelegentlich auf die Nerven gehen. Doch wer ihre Motive kennt, kann leicht deeskalieren.